Widerstandskämpfer werden mit Weg geehrt

Am 8. April diesen Jahres jährte sich der Todestag Elise und Otto Hampels zum 75. Mal. Das Ehepaar aus der Amsterdamer Straße 10 wurde 1943 in Plötzensee wegen „Zersetzung der Wehrkraft“ und „Vorbereitung zum Hochverrat“ hingerichtet. Zur Erinnerung an das Weddinger Arbeiterehepaar soll der Teil der Limburger Straße neben dem Rathaus Wedding nach ihnen benannt und dort eine Gedenkstele errichtet werden.

U 6-Ersatzverkehr: „Wir haben beim Personal noch mal aufgestockt“

Schnell geht es nur bei der U 8 und der U 9

Die Hauptschlagader des Nahverkehrs im Wedding, die U 6, ist noch bis 29. Januar wegen Bauarbeiten zwischen S+U Wedding und Kurt-Schumacher-Platz unterbrochen. Ersatzbusse fahren theoretisch in dichtem Abstand, doch die BVG wird auf der Straße gehörig ausgebremst. Grund für uns, den BVG-Pressesprecher Markus Falkner einmal zu fragen, warum die Sperrung so lange dauert und ob beim Ersatzverkehr nachgebessert wird.

Weddingmelder-Wochenschau #1/17

Im schönsten aller Berliner Stadtteile geht das Jahr traditionell beschaulich los. Wer feste feiert, der muss eben nach Silvester auch mal ausschlafen – bevor am Montag schon wieder der Alltag vor der Tür steht. Vor selbiger kehrt und fegt die BSR währenddessen die zu Matsch geronnenen Böller-Reste zusammen. Wie kleine Hügel erheben sie sich im Straßenbild und werden so zur perfekten Unterlage für die ebenfalls bereits fleißig entsorgten Tannenbäume! Weihnachten? War letztes Jahr! Viel Wichtigeres erfahrt ihr wie immer in unserer Weddingmelder-Wochenschau.

U 6 schon wieder gesperrt – Chaos vorprogrammiert

Weil die BVG plant, drei Weichen im Bereich des U-Bahnhofs Seestraße zu erneuern, wird der Zugverkehr vom 16. bis 29. Januar zwischen Kurt-Schumacher-Platz und dem S-Bahnhof Wedding eingestellt. Als Ersatz fahren Busse. Oder sollte man lieber sagen: sie stehen auf der Müllerstraße? Gleich am ersten Tag brauchten Fahrgäste bis zu einer Stunde länger – um in einen Ersatzbus zu steigen!

Die Weddinger Spuren des Architekten Jean Krämer

"Jean Krämer - Architekt. Und das Atelier von Peter Behrens." - Grafik: Verlagshaus Römerweg.
„Jean Krämer – Architekt. Und das Atelier von Peter Behrens.“ – Grafik: Verlagshaus Römerweg.

Das Cover zeigt die Uferhallen. Jean Krämer hat sie von 1926 bis 1931 als Straßenbahnbetriebshof entworfen und gebaut. Krämer (1886 – 1943) war ein Architekt, der heute fast vergessen ist. Das Buch“Jean Krämer – Architekt. Und das Atelier von Peter Behrens“ dokumentiert nun das Werkt des Baumeister, der viele Spuren in Berlin hinterlassen hat – wichtige davon im Wedding. Der Band ist aber noch mehr als ein vollständiges Werksverzeichnis. Den Autoren ist es gelungen, dass Inge Fernando, die Tochter Krämers, ihre Erinnerungen an ihren Vater aufschreibt. Am Rande weist das Buch darauf hin, dass es Krämer war, der die erste Berliner Ampel – am Potsdamer Platz – entworfen hat (heute steht dort eine Nachbildung der historischen Ampel).