Die 11 besten Übergänge in andere Stadtteile

Serie - Die besten 11

Inspi­riert von unse­ren Tipps für Fla­neu­re schick­te uns Lese­rin Elsa einen gan­zen Arti­kel, den ihr hier lesen könnt.

Wer sich aus dem Wed­ding her­aus­traut, kann wirk­lich schö­ne und über­ra­schen­de Über­gän­ge zwi­schen unse­rem Orts­teil und den angren­zen­den ent­de­cken. Es sind ins­ge­samt 7 Orts­tei­le, mit denen der Wed­ding sei­ne Gren­ze teilt: Tegel, Rei­ni­cken­dorf, Pan­kow, Prenz­lau­er Berg, Mit­te, Moa­bit und Char­lot­ten­burg-Nord. Jeder bie­tet mehr oder weni­ger bekann­te Über­gän­ge, alle sind aber einen Spa­zier­gang wert.

Panke-Trail folgt Stettiner Bahn

Humboldtsteg
Hier soll sich eine wei­te­re Brü­cke ein­fä­deln. Foto: And­rei Schnell

Ein Rad­schnell­weg wie eine Auto­bahn ohne Kreu­zun­gen und Ampeln – das bleibt ein Traum. Doch der Pan­ke-Trail wäre immer­hin kreu­zungs­arm. Eine Mach­bar­keits­un­ter­su­chung hat Ende letz­ten Jah­res eine Rou­te für den neu­en Rad­weg aus­ge­wählt. Der Trail ist eine von meh­re­ren Rad­schnell­ver­bin­dun­gen, die Ber­lin bau­en möch­te. Der Favo­rit der Unter­su­chung führt ent­lang der ehe­ma­li­gen Stet­ti­ner Bahn durch die Grün­ta­ler Stra­ße. Und am Hum­boldt­hain soll es eige­ne Brü­cken nur für Rad­fah­rer geben.

Wer sind eigentlich die Pankgrafen?

In Pan­kow gibt es eine Pankgra­fen­stra­ße. Aber komisch, von einem Adels­ge­schlecht die­ses Namens hat man noch nie gehört. Ob es wohl in der Wie­sen­burg an der Pan­ke resi­dier­te? Das denkt sich allen­falls ein ober­fläch­li­cher Betrach­ter. Wer das glaubt, kennt den Wed­ding schlecht. Und den sehr spe­zi­el­len Humor der Ber­li­ner erst recht nicht.

Die 11 schönsten Durchgänge für Flaneure im Wedding

Fla­nie­ren durch die Stadt, Din­ge ent­de­cken und ganz neue Zusam­men­hän­ge erken­nen: Spa­zie­ren­ge­hen liegt im Trend. Und der Wed­ding bie­tet vie­le schö­ne Wege, die man vor allem als Fuß­gän­ger erle­ben kann. Die über­ra­schends­ten Ein­bli­cke gibt es in geöff­ne­ten Hin­ter­hö­fen, in klei­nen Parks und zwi­schen Klein­gär­ten. Hier stel­len wir euch Wege und Durch­gän­ge vor, die ihr teil­wei­se zu einer Rou­te kom­bi­nie­ren könnt.

Die 11 schönsten Fabrikgebäude im Wedding

Serie - Die besten 11

Der Wed­ding, wie wir ihn heu­te ken­nen, ist ohne sei­ne Indus­trie­ge­schich­te undenk­bar. Aus einer klei­nen Vor­stadt Ber­lins wur­de dank der Fabri­ken und der Arbei­ter, die meist in fuß­läu­fi­ger Nähe in ärm­lichs­ten Ver­hält­nis­sen wohn­ten, eine dicht besie­del­te Groß­stadt mit zeit­wei­se über 300.000 Ein­woh­nern. Fabri­ken gab es übri­gens im Brüs­se­ler Kiez, im Afri­ka­ni­schen und im Eng­li­schen Vier­tel nicht – dort wird vor allem gewohnt. Und heu­te? Pro­du­zie­ren­des Gewer­be ist im Wed­ding kaum noch vor­han­den. Vie­le Fabri­ken wur­den abge­ris­sen, doch man­ches ist erhal­ten geblie­ben und wird heu­te ganz anders genutzt. Hier stel­len wir euch 11 davon vor – aber es gibt natür­lich noch unend­lich viel mehr davon.

Arbeitslosigkeit weiter hoch

Agen­tur für Arbeit Mül­ler­stra­ße. Foto: Weddingweiser

Nach wie vor feh­len für vie­le Men­schen im ehe­ma­li­gen Bezirk Wed­ding Jobs. Zum Stich­tag 31. Dezem­ber 2020 waren 15.954 Per­so­nen arbeits­los gemel­det. Im Orts­teil Wed­ding such­ten 8.678 Men­schen und im Orts­teil Gesund­brun­nen 7.276 Men­schen eine Arbeit. Zum Ver­gleich: Vor einem Jahr im Dezem­ber 2019 gab es im Orts­teil Wed­ding 5.971 Arbeits­lo­se und im Orts­teil Gesund­brun­nen 5.047. Ange­stie­gen war die Arbeits­lo­sig­keit zeit­gleich mit der Coro­na­kri­se. Ein Rück­gang der hohen Arbeits­lo­sen­quo­te ist im Gebiet des ehe­ma­li­gen Wed­ding noch nicht zu beobachten. 

Warm und trocken im Wedding: Die Wärmespender:innen

Am 7. Febru­ar um 12 Uhr, pas­send zur Käl­te­wel­le, star­te­te das Pro­jekt der evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­de ‚An der Pan­ke‘. Bis zum 28. März ste­hen jeden Sams­tag und Sonn­tag  die Türen für Woh­nungs- und Obdach­lo­se in der Wollank­stra­ße 84 von 12:30 Uhr bis 16:30 Uhr offen. Die Men­schen kön­nen sich hier auf­wär­men und mit Kaf­fee und/oder Kuchen stärken.