///

GESCHLOSSEN: Prinzinger – eine Bar für Mad Men

3
Bei der Eröffnung im Prinzinger. Foto: Felix Kijcha
Bei der Eröff­nung im Prin­zin­ger. Foto: Felix Kijcha

Vor einer Woche hat an der Ecke Prin­zen­al­lee und Oslo­er Stra­ße eine neue Bar eröff­net, das Prin­zin­ger. Der Wed­ding­wei­ser frag­te vor dem Ter­min: Was wird das Prin­zin­ger sein – Knei­pe, Bar, Hipps­ter­schup­pen, Stu­den­ten­knei­pe, Kiez­treff? Wed­ding­wei­ser-Leser Felix Kijcha war für uns am Eröff­nungs­abend (11.12.) dabei. Sein Ein­druck? Lest selbst …

Das gute Wet­ter war es nicht, was die Leu­te am Frei­tag­abend ins Prin­zin­ger lock­te. Bei Regen lief ich zügig die Oslo­er Stra­ße Rich­tung ent­lang und steu­er­te auf die Kreu­zung mit der Prin­zen­al­lee zu, an der die Bar liegt. Nach­dem auch mei­ne Freun­de ein­ge­trof­fen waren, bega­ben wir uns schnell ins War­me und Trockene.

Beim Schritt durch die rote Holz­tür schlug mir zugleich eine gro­ße Geräusch­ku­lis­se ent­ge­gen.  Auf­grund des bereits fort­ge­schrit­te­nen Abends war lei­der kein Sitz­platz mehr zu bekom­men. Als Ers­tes ging’s natür­lich an die The­ke, an der ich mir ein 0,5 Liter-Eschen­bräu für 3,80 Euro holte.

Im ehemaligen Präpel-Eck in der Prinzenallee hat eine neue Bar eröffnet. Foto: Hensel
Im ehe­ma­li­gen Prä­pel-Eck in der Prin­zen­al­lee hat eine neue Bar eröff­net. Foto: Hensel

Nach­dem ich mich auf­ge­wärmt hat­te, fing ich an, mir Laden und anwe­sen­de Gäs­te anzu­schau­en. Das Publi­kum war zumin­dest am ers­ten Abend bunt gemischt. So sah ich jun­ge wie alte Men­schen, Stu­den­ten und auch poten­zi­el­le Stamm­tisch­ler. Ten­den­zi­ell waren die meis­ten Gäs­te schi­cker geklei­det, sind wohl eher nicht arbeits­los und arbei­ten nicht im Taxigewerbe.

Das Inte­ri­eur, neu­er Eichen­par­ket­fuß­bo­den, eine auf­po­lier­te Holz­the­ke und von den Decken hän­gen­de Glüh­bir­nen machen den Ein­druck, als möch­te der Inha­ber Jens Plechin­ger vor allem die mög­li­cher­wei­se wach­sen­de Schicht an Kul­tur- und Stil­lie­ben­den im Wed­ding anspre­chen. Vie­le Ele­men­te, etwa die Holz­ver­klei­dung, wecken in mir das Gefühl, dass so eine ähn­li­che Bar mal in den 60er Jah­ren exis­tiert haben muss, lang bevor ich anfing in Knei­pen zu gehen.

Inhaber Jens Plechinger (links) mit Martin Eschbrenner von der Weddinger Brauerei Eschenbräu. Foto: Hensel
Inha­ber Jens Plechin­ger (links) mit Mar­tin Eschen­bren­ner von der Wed­din­ger Braue­rei Eschen­bräu. Foto: Hensel

Stim­mig dazu wur­de Musik gespielt, die mich an die Fern­seh­se­rie „Mad Men“ erin­ner­te. Zusam­men mit der reich­hal­ti­gen Spi­ri­tou­sen­aus­wahl des Prin­zin­gers, vor allem an Gin und Whis­key, dürf­te sich das Lebens­ge­fühl eines Don Dra­pers’ gut repro­du­zie­ren las­sen. Wer also sol­ches Ambi­en­te schätzt, der dürf­te dort gut auf­ge­ho­ben sein.

Nicht die noch feh­len­de Abstim­mung zwi­schen dem The­ken­per­so­nal trieb mich wie­der in den Regen, son­dern eine Ver­ab­re­dung ander­orts. Als ich auf dem nächt­li­chen Heim­weg wie­der am Prin­zin­ger vor­bei­kam, ver­spür­te ich nicht den Drang, aber­mals rein­ge­hen zu wol­len. Bei mei­ner Lieb­lings­bar ist das anders. Es fehlt (noch) der für mich wich­ti­ge Wohl­fühl­charme, viel­leicht kit­zelt das der Inha­ber noch mit der Zeit aus der tol­len Loca­ti­on her­aus. Stamm­pu­bli­kum und ein gutes Pro­gramm könn­ten dabei helfen.

Prin­zin­ger, Prin­zen­al­lee 72/73, geöff­net Mo-Do 17–2 Uhr, Fr/Sa 17–3 Uhr, facebook.com/prinzinger.bar

Text: Felix Kijcha, Fotos: Felix Kijcha, Domi­ni­que Hensel

Mehr über das Prin­zin­ger: Am Frei­tag eröff­net das Prinzinger

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

3 Comments

  1. Den Zusam­men­hang zwi­schen arbeits­los und Taxi­fah­rer fin­de ich schon bezeichnend.
    Schön fin­de ich, dass etwas vom Präp­pel – Eck hin­über­ge­ret­tet wur­de und Neu­es hinzutritt.
    Ich wün­sche dem neu­en Wirt und sei­ner Crew allet Jute!

Schreibe einen Kommentar zu Anna Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.