PopUp-Kino in der zukünftigen Kita

Im Sep­tem­ber hat eine Eltern­in­itia­ti­ve ein Bene­fiz­kon­zert vor ihrer zukünf­ti­gen Kita “Pan­ko­nau­ten” neben der Pan­ke ver­an­stal­tet. Vie­le Besu­che­rin­nen und Besu­cher erfreu­ten sich an den  Akti­vi­tä­ten und dem Kon­zert und spül­ten ein wenig Geld in die Kas­se der Eltern­in­itia­tiv­ki­ta. “Wir kön­nen die Räu­me aktu­ell noch wei­ter nut­zen, weil wir immer noch auf die Bau­ge­neh­mi­gung war­ten”, teilt uns Chris­tin Gott­ler von den Pan­ko­nau­ten mit. “Des­we­gen wer­den wir an drei Mitt­woch­aben­den im Okto­ber PopUp-Kino in den Räu­men machen. Wir zei­gen drei Fil­me von Ber­li­ner Autoren, die auch anwe­send sein wer­den.” Dazu gibt es Würst­chen, Pop­corn, Wein, Bier und Limo.  Bei allem soll es so wenig Müll wie mög­lich geben –  schließ­lich sol­len die Pan­ko­nau­ten ja eine Zero Was­te-Kita werden.

Pop-Up-Kino von Pankonauten e.V.

Warum Lacht Herr W.? – von Jana Papenbrock

16. Okto­ber 20:00 Uhr

„Ein humor­vol­les Por­trait drei­er Künst­ler, dass danach fragt, wie Inklu­si­on funk­tio­nie­ren kann.” Horst W. lacht häu­fig, aus­gie­big, anste­ckend, zum Mit­la­chen. Horst arbei­tet als Künst­ler, wie sei­ne Freun­de Micha­el und Bernd. Der seh­be­hin­der­te Micha­el arbei­tet mit Vide­os, Sounds, häkelt skur­ri­le All­tags­ge­gen­stän­de und drückt sich poe­tisch und phi­lo­so­phisch aus. Auch Bernd ist vol­ler Lebens­weis­hei­ten sowie Meis­ter der Far­ben. Die drei sind Mit­glie­der der 30-köp­fi­gen Ate­lier­ge­mein­schaft „Die Schlum­per“, die Künstler*innen mit unter­schied­li­chen Behin­de­run­gen und Psych­ia­trie­er­fah­rung einen fes­ten Arbeits­platz bie­tet. Ein humor­vol­les, inklu­si­ves Künst­ler­por­trait. https://warumlachtherrw.tumblr.com

Die Kinder von Friedrichshof – von Juliane Großheim

23. Okto­ber 20:00 Uhr

„Unver­dor­ben von der Klein­fa­mi­lie”” soll­ten in der Kom­mu­ne des Wie­ner Akti­ons­künst­lers Otto Mühl völ­lig neue, gesun­de Men­schen gebo­ren und her­an­ge­zo­gen wer­den. Ange­fan­gen als freie Lebens­ge­mein­schaft in den 1970er-Jah­ren arte­te das Gesell­schafts­ex­pe­ri­ment jedoch in ein tota­li­tä­res Herr­schafts­sys­tem aus und ende­te 20 Jah­re spä­ter dra­ma­tisch. „Die Kin­der vom Fried­richs­hof“ blickt aus der Per­spek­ti­ve der Kin­der auf die Kom­mu­ne zurück und geht der Fra­ge nach, was aus den „neu­en Men­schen” die­ser Lebens­uto­pie gewor­den ist. https://www.youtube.com/watch?v=32LLiZrJpQY

Football under cover – von Ayat Najafi & David Assmann

30. Okto­ber 20:00 Uhr

In einem bis­her bei­spiel­lo­sen Freund­schafts­spiel tra­fen die ira­ni­sche Frau­en­fuß­ball-Natio­nal­mann­schaft und die Ber­li­ner Frau­en­fuß­ball-Mann­schaft Al Der­sim am 28. April 2006 in Tehe­ran auf­ein­an­der. Es war das ers­te öffent­li­che Spiel in einem Tehe­ra­ner Sta­di­on für die ira­ni­schen Fuß­bal­le­rin­nen, die bis­her nur hin­ter ver­schlos­se­nen Hal­len­tü­ren kicken durf­ten. Frau­en und Fuß­ball im Iran – ein har­tes Spiel um ein Stück­chen Frei­heit. Sie sind kei­ne Rebel­lin­nen. Alles, was sie wol­len, ist spie­len – und dabei gese­hen wer­den. Im Iran ist das ein Poli­ti­kum, denn Frau­en­mann­schaf­ten trai­nie­ren und spie­len nor­ma­ler­wei­se nicht in der Öffent­lich­keit. Mar­le­ne, Vale­rie und Corin­na Ass­mann vom Ver­ein Al Der­sim, ihr Bru­der David und der ira­ni­sche Fil­me­ma­cher Ayat Naja­fi mach­ten die­se Begeg­nung mög­lich. Die auf­wen­di­gen Vor­be­rei­tun­gen, die oft­mals frus­trie­ren­den Behör­den­gän­ge in Tehe­ran, die Wün­sche und Ängs­te der Frau­en in bei­den Län­dern, den Auf­ent­halt in Tehe­ran, das Trai­ning in geschlos­se­nen Räu­men mit Kopf­tuch und lan­gen Hosen und das Spiel selbst haben sie in die­sem Film fest­ge­hal­ten. https://football-under-cover.de/

Ein­tritt 7 Euro. Für Pop­corn, Wein, Limo und Brat­wurst wird gesorgt. Adres­se:  Ravené­str. 10

Fotos: Pan­ko­nau­ten e.V

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.