Panke Parcours: Musik ab, Ente los!

Entenrennen auf der Panke vor fünf Jahren. Foto: Dominique Hensel
Enten­ren­nen auf der Pan­ke vor fünf Jah­ren. Jetzt schwim­men sie wie­der. Foto: D. Hensel

Am Sonn­abend (16.9.) star­tet der vier­te Pan­ke Par­cours. An zwölf Spiel­or­ten ent­lang der Pan­ke gibt es ein span­nen­des Kul­tur­pro­gramm mit Kon­zer­ten, Füh­run­gen, DJs, Per­fo­man­ces, Thea­ter und einem Markt. Auch das Enten­ren­nen auf der Pan­ke erfährt eine Neuauflage!

Mehr als 50 Künst­ler bespie­len in fünf zeit­li­chen Slots jeweils eine Stun­de lang das Ufer der Pan­ke. Beginn ist um 14 Uhr, um 19 Uhr ist Kon­zer­ten­de. Danach geht es zur Abschluss­par­ty in die Wil­ma Bar. Die Büh­nen, deren Namen sich an tie­ri­schen Pan­ke­be­woh­nern und ihren Freun­den ori­en­tie­ren, erstre­cken sich von der Aus­ter im Fran­zo­sen­be­cken über den Del­phin am Pan­ke-Haus mit roma­nisch-phil­iso­phisch-blue­sig-pop-pun­ki­gem Pro­gramm, die Jakobs­mu­schel mit Roma-Kon­zer­ten auf der Wie­se an der Biblio­thek am Lui­sen­bad bis hin zur Ente Wil­ma, in der das End-of-Sum­mer-Open-Air gefei­ert wird.

Anthony Constans spielt auf der Elektrobühne Auster. Foto: Anthony Constans
Antho­ny Con­stans spielt auf der Elek­tro­büh­ne Aus­ter. Foto: Antho­ny Constans

Im Gold­fisch, dem Spiel­platz Pan­ke­tal, orga­ni­sie­ren der Kin­der- und Stadt­teil­treff fris­bee und der bwgt e. V. ein tol­les Kin­der- und Jugend­pro­gramm. In der Aus­ter gibt es Elek­tro satt. Die Pro­gramm­ge­stal­tung über­nimmt das Bis­tro Mira­ge.Im Clown­fisch spie­len unter ande­rem ich­bin­so­so, Hid­dit und Two Times Twice. Auch der all­seits belieb­te Pop­Chor Wed­ding wird dort auf­tre­ten. Reg­gae und Dub rocken die Hum­mer-Büh­ne (Wie­se an der Oslo­er Stra­ße), unter ande­rem mit Bian­ca Cioc­ca und Hot­ta Hen­ne. 

Zwi­schen den Spiel­stät­ten gibt es klei­ne Lecker­lis wie Stel­zen­lauf, Tisch­ten­nis, mobi­les Thea­ter und Rie­sen­sei­fen­bla­sen. High­lights wer­den unter ande­rem eine Neu­auf­la­ge des  Enten­ren­nens auf der Pan­ke  (Start 17 Uhr an der Brü­cke Heu­bu­der Stra­ße, nahe Fran­zo­sen­be­cken) und ein Instru­men­ten­bau-Work­shop auf der Lie­ge­wie­se gegen­über der PA 58 (Frosch-Büh­ne) sein. Die­ser wird vom „Bureau für Kul­tur­ange­le­gen­hei­ten Kol­le­gen 2,3“ im Rah­men des Fes­ti­vals für selbst­ge­bau­te Musik durchgeführt.

ichbinsoso: Foto: georg+georg
ich­bin­so­so: Foto: georg+georg

Vor der Biblio­thek am Lui­sen­bad, dem Kro­ko­dil, gibt es einen Info­stand von Wiki­Wed­ding, einen Bücher­trö­del und eine Per­for­mance im Rah­men des Klang­kunst­fes­tes von Tho­mas Ger­win. Und natür­lich ist auch der Gos­pel­chor der Jesus Mira­cle Har­vest Church als Spiel­ort „Eis­bär“ wie­der mit dabei!

In der Stock­hol­mer Stra­ße schmeißt Bri­git­te Lüdecke einen bun­ten Markt (Spiel­ort „Igel“) mit Tausch­par­ty, dem Sol­di­ner Repair­Ca­fé, Floh­markt (in Koope­ra­ti­on mit dem  Floh­markt am Pan­keufer, Sieb­druck, Büchern, Info­stän­den und vie­les ande­re mehr. Und über­all ent­lang der Stre­cke gibt es lecke­res Essen und küh­le Geträn­ke. Und das Aller­bes­te: Der Ein­tritt ist frei!

Text: Vol­ker Kunt­zsch, georg + georg

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.