GESCHLOSSEN: Kastaniengarten: Im Schatten des Wedding

13

Eingang zu einem BiergartenBer­lin hat, was vie­le nicht wis­sen, eine eben­so rei­che Bier­gar­ten-Tra­di­ti­on wie Mün­chen. Eine Ahnung davon ver­mit­teln der Pra­ter und der Pfef­fer­berg in Prenz­lau­er Berg oder, als Bei­spiel aus jün­ge­rer Zeit, das Eschen­bräu in der Trift­stra­ße im Wed­ding. Doch nun ist ein wei­te­res Lokal als Aus­flugs­ziel wie­der hinzugekommen…

Die “Kafé Küche” an der Biblio­thek am Lui­sen­bad erin­nert noch dar­an, dass an die­ser Stel­le einst ein rie­si­ger Bier­gar­ten zum Sonn­tags­ver­gnü­gen des klei­nen Man­nes ein­lud. Am ande­ren Ende des Wed­ding, am Nord­ufer, kann der idyl­lisch gele­ge­ne Kas­ta­ni­en­gar­ten eben­falls auf eine lan­ge Geschich­te zurück­bli­cken. Von 1906 – 46 befand sich auf einem Gelän­de zwi­schen dem Plöt­zen­see, dem Strand­bad und dem Ber­lin Span­dau­er Schif­fahrts­ka­nal eine ers­te Aus­flugs­gast­stät­te. Ab den 1950er Jah­ren errich­te­te die öffent­li­che Hand ein fes­tes Gebäu­de und ver­pach­te­te es.  Die Rand­la­ge zwi­schen Schleu­se, Sport­ge­län­de und Klein­gär­ten führ­te zu häu­fi­gen Besit­zer­wech­seln. Erst als vor ein paar Jah­ren ein Inves­tor das Gelän­de kauf­te, total sanier­te und 2012 ein baye­risch anmu­ten­des Lokal mit Außen­gas­tro­no­mie eröff­ne­te, wur­de der „Kas­ta­ni­en­gar­ten“ wie­der ein ver­läss­li­ches Aus­flugs­ziel im Grü­nen, ide­al am Rad­fern­weg Ber­lin-Kopen­ha­gen gelegen.

Kastaniengarten 1Pau­la­ner-Bier vom Fass, ein def­ti­ges Spei­sen­an­ge­bot aus der Frit­teu­se und vom Grill (ohne kuli­na­ri­sche Expe­ri­men­te), vor allem aber die Mög­lich­keit, unter schat­ti­gen Kas­ta­ni­en zu sit­zen, sind viel­leicht Grund genug, für die­sen Bier­gar­ten in den äußers­ten Wes­ten des Wed­ding zu kom­men. Der Kas­ta­ni­en­gar­ten ist ein Bei­spiel für eine gelun­ge­ne Aus­flugs­gas­tro­no­mie, die allein schon durch die natur­na­he Lage punk­ten kann. Sau­ber und nicht über­teu­ert ist der Kas­ta­ni­en­gar­ten auf jeden Fall. BiergartenOb es denn immer der baye­ri­sche Touch sein muss, ist aller­dings Geschmacks­sa­che. Eine Besin­nung auf die Ber­li­ner Bier­gar­ten­tra­di­ti­on wäre sicher auch einen Ver­such wert. Schließ­lich brau­chen die Bewoh­ner die­ser Stadt kei­ne Blas­mu­sik und kei­ne Leder­ho­sen, um sich pudel­wohl zu fühlen…

dau­er­haft geschlossen

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

13 Comments

  1. […] Bay­ern und wol­len par­tout nichts Preu­ßi­sches oder noch Aus­län­di­sche­res essen? Na, dann ab in den Kas­ta­ni­en­gar­ten am Nord­ufer 29, hin­ter dem Strandbad […]

  2. […] wer­den aller­dings kei­ne Bestat­tun­gen mehr durch­ge­führt. Wer sich noch stär­ken möch­te: mit dem „Kas­ta­ni­en­gar­ten“ befin­det sich hier im Grü­nen ein baye­risch anmutender […]

  3. Nach­trag:

    Bis Ber­lin aller­dings wie­der der ” Stand ” von Mün­chen erreicht brau­chen wir sicher­lich noch Jahrzehnte 🙂

    http://www.biergärtenmünchen.de/Hauptseite

    Hier mei­ne per­sön­li­che Emp­feh­lung in München:

    http://www.zurgeyerwally.de/

    Und so etwas könn­ten wir in Ber­lin auch gebrauchen:

    http://www.biergärtenmünchen.de/Bierpreise

    Was die Braue­rei­en betrifft, da holt Ber­lin lang­sam wie­der auf;

    http://www.muenchenwiki.de/wiki/Brauereien

    https://www.vlb-berlin.org/berliner-brauereien

  4. Lie­ber Massimo,

    viel­leicht soll­test Du auch ein­mal über den Mün­che­ner Tel­ler­rand schauen:

    Ber­lin hat­te im 19 Jahr­hun­dert über 360 Braue­rei­en mit den nor­ma­ler­wei­se dazu­ge­hö­ri­gen Biergärten:
    http://berliner-unterwelten.de/berlin-und-seine-brauereien.1518.0.html

    Und die höchs­te Braue­rei­dich­te in Deutsch­land, bzw. Euro­pas mit den dazu gehö­ri­gen Bier­gär­ten ist in Fran­ken zu finden:
    http://www.braukultur-franken.de/fraenkische-braukultur/bierfranken/bierfranken.html

    Das die Mün­che­ner, dies nicht sehr ger­ne hören wol­len ist ver­ständ­lich bei der dor­ti­gen Bus­si-Bus­si Gesellschaft

    Auch wenn der ” Bier­gar­ten ” mehr oder weni­ger im Isar­kreis erfun­den wurde:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Biergarten

    So ist die Bier­gar­ten­kul­tur in Mün­chen kein ” Mono­pol ” der Ober­bay­ern, außer man trägt das Dirndl und die Krachleder 🙂

    Mit oans, zwoa, g’suffa

    wün­sche ich Dir viel Spaß mit

    • Dan­ke Herr Lehrer,

      mei­ne Mama ist aus Ober­fran­ken, und vom Opa durf­te ich mir die­sen Senf auch schon immer anhören :-/

      Im Text kann ich dazu aber kei­nen Bezug fin­den, da ist die Rede von Mün­chen als Ver­gleich­ort zu Berlin.
      Also erst­mal lesen ler­nen, bevor man ande­re zum “über den Tel­ler­rand gucken” schickt. 

      Mein Lieb­lings­bier­gar­ten ist die The­ta in der Nähe Bay­reuths – das ist aller­dings der direk­te Gegen­ent­wurf zur “ulki­gen” Gey­er­wal­ly in Mün­chen. D.h. man kann bei­de nicht vergleichen.

  5. Was hat der Ver­fas­ser den gegen Blasmusik?
    Sol­len die lie­ber all­ge­gen­wär­ti­gen Deep-House spielen? 😉

    Trotz allem ist es in mei­nen Augen ziem­lich ver­mes­sen, die Ber­li­ner Bier­gar­ten-Kul­tur mit der Mün­che­ner zu vergleichen.
    Oder hat Ber­lin jetzt auch eine lan­ge und erwäh­nens­wer­te Karnevals-Kultur?
    Und ein­mal im Jahr gibt es ein groß­ar­ti­ges Hafen­fest, nicht wahr?
    Man bekommt den Ein­druck, Ber­lin hat vor allem ’ne Kul­tur sich immer am wich­tigs­ten zu neh­men, und dabei nicht über den Tel­ler­rand zu schauen.

  6. Lie­ber Herr Faust,

    herz­li­chen Dank für die­sem Tipp.

    Was aller­dings die­sen Satz betrifft:

    “Schließ­lich brau­chen die Bewoh­ner die­ser Stadt kei­ne Blasmusik”

    Was haben Sie gegen Blasmusik??

    http://www.woj-berlin.de/

    http://www.blasorchesterberlin.de/

    http://www.blasorchester-hastetoene-berlin.de/

    Am Frei­tag­abend gab es in der Togostr. auch ein Blaskonzert:
    http://galerie-franzkowiak.de/ausstellungen/

    mit der http://www.zentralkapelle.de/willkommen/

    Und viel­leicht soll­te Ihnen das http://www.fbob.de/ ein­mal den Marsch bla­sen vor lau­ter ” Rückständigkeit ” 🙂

    Aber im Wed­ding (Weiser)kommt eben alles später

    Daher zur Emp­feh­lung den Wed­ding Marsch von Richard Wagner:
    http://www.edrmartin.com/de/partitur-wedding-march-von-richard-wagner-fur-blasorchester-13717.html

    Und viel­leicht gibt es bald auch ein Sin­ti und Roma Blas­or­ches­ter im Wedding:

Schreibe einen Kommentar zu QIEZ » Hilfe, meine Eltern kommen in den Wedding! Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.