In die Badstraße ziehen? Unbedingt!

Bil­lig­mei­le, Geschäfts­trei­ben, Mul­ti­kul­ti: So lässt sich die Bad­stra­ße im Wed­ding am bes­ten beschrei­ben. Von auf­stre­ben­den Kiezen umge­ben wird sie geliebt oder gemie­den, wie auch ihr Mut­ter­be­zirk. Wie es sich dort lebt? Wir fin­den, gar nicht schlecht …

Tele­fon- und Inter­net­shops rei­hen sich an Früh­stücks­häu­ser und Obst­lä­den. Men­schen eilen geschäf­tig umher und unge­dul­di­ge Auto­fah­rer hupen laut, bevor sie um die Ecke rasen, ohne wirk­lich nach links und rechts zu bli­cken. In der Ber­li­ner Bad­stra­ße ist immer etwas los und wer hier wohnt, muss mit allem rech­nen: Das macht sie zum Leben schon beson­ders. Dass vie­le Men­schen hier an der Gren­ze zur Armut leben und Sozi­al­leis­tun­gen bezie­hen, ändert nichts an stei­gen­den Zah­len von Stu­die­ren­den und Kunst­lie­ben­den , die es in die Berei­che rund um die Bad­stra­ße zieht. Seit Jah­ren schon soll der Wed­ding im Kom­men sein – die Bad­stra­ße bleibt sich vor­erst treu.

Multikulti everywhere

Dass ein gro­ßer Teil der Wed­din­ger Bevöl­ke­rung Migra­ti­ons­hin­ter­grund hat, fällt auch in der Bad­stra­ße sofort ins Auge. Rund ein Drit­tel der Bewoh­ner des Stadt­teils sind Aus­län­der, was für die im Ver­gleich zu eini­gen ande­ren Bezir­ken doch unter­schied­li­che Atmo­sphä­re sorgt. Unten grüßt der Besit­zer des Döner­la­dens im Neben­haus. Ein paar Häu­ser wei­ter preist der Obst­ver­käu­fer des tür­ki­schen Groß­han­dels Euro­gi­da sei­ne Waren an und eine gestress­te Lidl-Ein­käu­fe­rin läuft vor­bei. Dazu gibt es alle paar Meter eine ande­re Apo­the­ke mit rie­si­gem Sor­ti­ment und noch einen bil­li­gen Fri­seur­sa­lon . Es ist ein eige­nes klei­nes Cha­os – wel­ches immer funk­tio­niert. Ara­bi­sche und tür­ki­sche Spe­zia­li­tä­ten sind über­all zu fin­den, von gro­ßen Sor­ti­men­ten an Nüs­sen bis hin zu all­seits belieb­ten Fala­feln und Dönern. Und die rie­si­gen güns­ti­gen Men­gen an Obst und Gemü­se aus aller Welt las­sen kaum Zeit, um feh­len­den Bio­lä­den nachzutrauern…

“Action” ist das ers­te Wort, das einer jun­gen Frau in den Kopf kommt, wenn sie an die Bad­stra­ße denkt. Sie wohnt seit ihrer Kind­heit in der Gegend und fin­det, dass hier immer etwas los sei. Eine ande­re Stim­me spricht dage­gen von einer “Kil­ler-Stra­ße”. Wegen der häu­fi­gen Poli­zei­ein­sät­ze und der Kri­mi­na­li­tät, die teil­wei­se als das größ­te Pro­blem ange­se­hen wird, sowohl von eini­gen Frau­en als auch eini­gen Män­nern. Was beson­ders schön ist an der Bad­stra­ße? Die Fle­xi­bi­li­tät, sagt die Bäcke­rin – hier sei alles so nah bei­ein­an­der. “Dass man hier jeden kennt, die Ver­traut­heit”, sagen sowohl der Obst­händ­ler als auch die jun­ge Mut­ter. Kri­mi­na­li­tät und Stress gehö­ren zwar zur nega­ti­ven Sei­te der Bad­stra­ße, doch trotz­dem – weg­ge­hen wür­de hier nie­mand, denn “man hat sich an alles gewöhnt”. Und man mag das klei­ne Cha­os eben auch.

Jetzt auch ich

Nun hat es auch mich in die Bad­stra­ße ver­schla­gen, weil ich – typisch Wed­ding-Stu­den­tin – mit mei­nem Mit­be­woh­ner hier eine noch güns­ti­ge Woh­nung gefun­den habe. Seit drei Mona­ten woh­ne ich also nun hier und wer­de jedes Wochen­en­de vom lau­ten Geläut der Kir­chen­glo­cken neben­an geweckt. So lang­sam ist mir der kras­se Kon­trast zu mei­nem tren­di­gen und ruhi­gen Urbe­zirk Prenz­lau­er Berg, wo ich gebo­ren bin, nicht mehr fremd und ich bin ange­kom­men in dem lau­ten Trei­ben hier.

Klar muss­te ich mich erst­mal dran gewöh­nen, mich in einer völ­lig ande­ren Umge­bung wie­der­zu­fin­den und mit mehr Obdach­lo­sig­keit kon­fron­tiert zu wer­den, denn im Wed­ding liegt die Armuts­ra­te mit fast 40 Pro­zent eben höher als in ande­ren Stadt­tei­len – in Kreuz­berg liegt sie bei ca. 30 Pro­zent. Und auch die Bli­cke man­cher Män­ner oder das Anquat­schen im Vor­bei­ge­hen konn­te ich erst nach und nach aus­blen­den. Doch nun weiß ich: Die­se Din­ge gehö­ren ein­fach dazu wie auch die schö­nen Alt­bau­ten Rich­tung Oslo­er Stra­ße und die Pan­ke, die die Stra­ße kreuzt. Das alles führt für mich zu häu­fi­gen freu­di­gen Flash­backs, zurück zu mei­ner Zeit in Latein­ame­ri­ka, wo ich es als eben­so bunt und leben­dig wahr­ge­nom­men habe. Ich mache mich wei­ter auf Ent­de­ckungs­rei­se durch mei­nen neu­en Kiez, der mir noch viel zu bie­ten hat.

Wenn ich mich hier und jetzt für oder gegen die Bad­stra­ße ent­schei­den müss­te, dann wür­de ich defi­ni­tiv die Lie­be zum Wed­ding und zu die­ser Stra­ße wäh­len und sie nicht mei­den, denn für mich spie­geln bei­de das Leben. Das Leben in all sei­nen Facet­ten, das nicht nur rosig und toll sein kann und es auch nicht sein muss.
Eins war mir jedoch von Anfang an klar: Den Füh­rer­schein wür­de ich in die­ser Stra­ße nicht anfangen!

Autorin: Ron­ja Hege­mann, Qiez.de

Die­ser Bei­trag erschien ursprüng­lich bei unse­rem Koope­ra­ti­ons­part­ner QIEZ.de

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.