Neuer Stadtrat im Interview:
„Ich möchte gern schneller vorankommen‟

5

Das ist das drit­te und letz­te Inter­view in einer Rei­he, in der die neu­en, im Bezirk noch unbe­kann­ten Stadt­rä­te zum Amts­an­tritt befragt wur­den (bis­her Ste­fa­nie Rem­lin­ger und Chris­toph Kel­ler). Die­ses Mal stand Almut Neu­mann Rede und Ant­wort. Sie ist zustän­dig für das Stra­ßen- und Grün­flä­chen­amt. Sie will die Ver­kehrs­wen­de auf Bezirks­ebe­ne vor­an­brin­gen und sagt, sie sei dabei ungeduldig.

Almut Neumann
Stadt­rä­tin Almut Neu­mann. Foto: And­rei Schnell

Wie emp­fin­den Sie den Wech­sel vom Jura­team der Initia­ti­ve Ber­lin auto­frei ins Bezirksamt?

Almut Neu­mann: Beruf­lich war ich bis­lang als Ver­wal­tungs­rich­te­rin tätig. Zugleich habe ich mich pri­vat für die Ver­kehrs­wen­de und für mehr Ver­kehrs­si­cher­heit enga­giert. Ich bin daher sehr glück­lich über mei­nen Wech­sel ins Bezirks­amt. Denn hier kann ich mein ver­wal­tungs­recht­li­ches Wis­sen ein­brin­gen und gleich­zei­tig die Ver­kehrs­wen­de gestal­ten. Teil­wei­se gehen die Din­ge zwar lang­sa­mer, als ich sie mir wün­schen wür­de. Aber ist es toll, in der Ver­wal­tung wirk­lich sehr moti­vier­te Kolleg:innen an mei­ner Sei­te zu haben. Gemein­sam wol­len wir den öffent­li­chen Raum in Mit­te für Men­schen zu Fuß und auf dem Rad siche­rer machen und zudem vie­le grü­ne Oasen in der Stadt schaffen.

Wie reagie­ren Sie auf die Men­schen, denen die Ver­kehrs­wen­de zu schnell geht?

Almut Neu­mann: Ich lade alle ein, sich ein­mal den Bel­ler­mann­kiez anzu­schau­en. Dort ent­steht der­zeit der ers­te Kiez­block in Mit­te. Das bedeu­tet, dass jeder Ort mit dem Auto erreich­bar bleibt. Der Kfz-Durch­gangs­ver­kehr wird aber auf die Haupt­stra­ßen zurück­ge­lei­tet, wo er auch hin­ge­hört. Kiez­blocks sor­gen also für mehr Ruhe und für bes­se­re Luft in den Wohn­vier­teln. Und sie machen es gera­de für Kin­der und für älte­re Men­schen viel siche­rer, sich dort zu bewe­gen. Im Som­mer wer­den im Bel­ler­mann­kiez zudem neue, schö­ne Auf­ent­halts­flä­chen mit Hoch­bee­ten ent­ste­hen. Dort kann man die Ver­kehrs­wen­de und die Auf­wer­tung des öffent­li­chen Raums, die ich mir wün­sche, also direkt erleben.

Was wol­len Sie in den fünf Jah­ren Ihrer Amts­zeit schaffen?

Almut Neu­mann: Ich will das Rad­netz in Ber­lin-Mit­te aus­bau­en und die Kreu­zun­gen im Bezirk siche­rer für Fußgänger:innen machen. Ich set­ze auf Mit­tel, die schnell gehen: zum Bei­spiel Kiez­blocks, die man mit Pol­lern und gegen­läu­fi­gen Ein­bahn­stra­ßen ein­rich­tet. Ich hof­fe, dass die Bürger:innen dann krea­tiv wer­den und die so ent­ste­hen­den öffent­li­chen Räu­me neu nut­zen. Auch möch­te ich auf den Geh­we­gen mehr Platz für Fußgänger:innen schaf­fen. Das will ich errei­chen, indem zum Bei­spiel Gas­tro­no­mie­be­trie­be ihre Tische und Stüh­le auf die bis­he­ri­gen Park­buch­ten stel­len kön­nen und dort den Platz nut­zen. Außer­dem brau­chen wir mehr Abstell­flä­chen für E‑Scooter, damit die­se nicht die Geh­we­ge ver­sper­ren. Wenn E‑Scooter rück­sichts­los abge­stellt wer­den, soll­te dies mei­ner Mei­nung nach auch stren­ger geahn­det wer­den können.

Ich will mich für unser Stadt­grün ein­set­zen: Unse­re Parks sind die grü­ne Lun­ge unse­rer Stadt und wich­ti­ge Erho­lungs­flä­chen für die Men­schen in unse­rem Bezirk. Wir müs­sen sie gut pfle­gen und gera­de in Zei­ten des Kli­ma­wan­dels mehr Bäu­me pflan­zen. Außer­dem möch­te ich die zuneh­men­de Ver­mül­lung des öffent­li­chen Raums bekämp­fen, zum Bei­spiel durch regel­mä­ßi­ge Sperrmülltage.

Wer­den Sie sich um den Wed­ding stär­ker küm­mern als um ande­re Tei­le von Mitte?

Almut Neu­mann: Mir ist es natür­lich wich­tig, den gan­zen Bezirk zu betrach­ten. Ich sehe aber bei­spiels­wei­se, dass wir im Wed­ding eini­ge Kieze mit beson­ders viel Durch­gangs­ver­kehr haben. Der Wed­ding hat inso­fern also ein biss­chen Auf­hol­be­darf. Des­halb pla­nen wir die nächs­ten Kiez­blocks tat­säch­lich im Brüs­se­ler Kiez und im Sprengelkiez.

Ist eine Rad­spur auf der Mül­ler­stra­ße sinn­voll, obwohl par­al­lel eine Fahr­rad­stra­ße in der Togo- und der Ant­wer­pe­ner Stra­ße existiert?

Almut Neu­mann: Ja, die Rad­spur auf der Mül­ler­stra­ße ist eine gute Maß­nah­me, auf die vie­le Men­schen schon lan­ge war­ten. Wir wer­den sie hof­fent­lich bis Mit­te des Jah­res end­lich ein­rich­ten kön­nen. Rad­fah­ren­de haben unter­schied­li­che Bedürf­nis­se. Man­che fah­ren lie­ber auf den gro­ßen Stra­ßen, um schnel­ler vor­an­zu­kom­men. Gleich­zei­tig ist die Fahr­rad­stra­ße in der Togo- und Ant­wer­pe­ner Stra­ße län­ger als der geplan­te Rad­weg auf der Mül­ler­stra­ße und stellt des­halb eine wich­ti­ge Netz­ver­bin­dung dar.

Logo Weddinger Allgemeine Zeitung

Das Inter­view ist eine län­ge­re Ver­si­on eines Abdrucks in der Wed­din­ger All­ge­mei­nen Zei­tung (–> E‑Paper), der gedruck­ten Zei­tung für den Wed­ding. Die Fra­gen stell­te And­rei Schnell am 14. März. Wir dan­ken dem RAZ-Verlag!

Andrei Schnell

Meine Feinde besitzen ein Stück der Wahrheit, das mir fehlt.

5 Comments

  1. Freut mich, dass es mit den Kiez­blocks vor­an geht.

    Was ist eigent­lich schnel­ler zu rea­li­sie­ren? Pol­ler oder Einbahnstraße?
    Wobei letz­te­res im Wed­ding lei­der häu­fig igno­riert wird.

  2. Hal­lo

    im Bel­ler­mann­kiez ist noch viel zuse­hen aus­ser die ers­ten 20 Pol­ler , ob noch mehr davon sinn­voll sind wird sich zeigen.

    Hof­fe nur das sich Frau Neu­mann NICHT den Berg­mann­kiez als Vor­bild nimmt , wo die Beru­hi­gung in einem völ­lig irr­sin­ni­gen Wirr­warr ende­te: Pol­ler, Stei­ne, Park­lets, Male­rei­en und kryp­ti­sche Beschil­de­run­gen wur­den hier aus­pro­biert, viel Geld ver­brannt , vie­le obsku­re Ideen für die Ver­kehrs­füh­rung. Ruhi­ger ist es nicht gewor­den und schö­ner schon gar nicht

    Denn was nutzt es ‚wenn der Durch­gangs­ver­kehr auf die Haupt­stra­ßen zurück­ge­führt wird wenn dadurch dann dort wie­der mehr Stau entsteht.
    Bis jetzt habe ich auch noch kei­ne Idee woher nur die Abnei­gung der Grü­nen gegen das Auto kommt ‚… 

    Erfolg­rei­che Woche

    • Ich den­ke, es gibt mehr als eine Par­tei, die errei­chen möch­te, dass die Zahl der Autos sinkt. Ich habe die Über­le­gung gehört, dass die Zahl von jetzt 1,2 Mil­lio­nen Autos in Ber­lin auf 0,3 Mil­lio­nen sin­ken soll. (Jede ande­re Ziel­zahl sagt dabei etwas Ähn­li­ches.) Ich bin auch gespannt, ob der Bel­ler­mann­kiez ruhi­ger und schö­ner wird.

Schreibe einen Kommentar zu Reinhard Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.