Gute Nachrichten – unser Corona-Blog

Lichtblick: Graffiti eines Einhorns auf einem RegenbogenDie vie­len Nach­rich­ten und Schre­ckens­mel­dun­gen rund um das Coro­na-Virus kön­nen einen ganz schön mit­neh­men. Da ist es gut, dass es auch den ein oder ande­ren Licht­blick gibt. Wir zei­gen euch ein paar posi­ti­ve Bei­spie­le aus dem Wed­ding. Die Lis­te wird fort­lau­fend ergänzt.

Der Wedding packt an

Kino putzt sich heraus

Seit über einem Monat hat das City Kino bereits geschlos­sen. “Um die Pau­se zu nut­zen, las­sen wir momen­tan das Kino gründ­lich grund­rei­ni­gen und die Kino­stüh­le repa­rie­ren. Das alles, damit Ihr, wenn Ihr wie­der­kom­men könnt, ein sau­be­res, schö­nes Kino vor­fin­det! Wir wis­sen nach wie vor nicht, wie es wei­ter­geht. Momen­tan hof­fen wir auf den 30. April, wenn erneut bewer­tet wird, wie sich die Locke­run­gen aus­ge­wirkt haben und neue Schrit­te ver­kün­det wer­den. Aber ganz sicher wis­sen wir es nicht. Es sieht so aus, als könn­te die Pau­se noch etwas dau­ern. Wir den­ken, es soll­te alles getan wer­den, damit eine wei­te­re oder womög­lich grö­ße­re Wel­le ver­mie­den wird, lie­ber möch­ten wir jetzt war­ten, als das Kino erneut schlie­ßen zu müs­sen. Ande­rer­seits den­ken wir, dass unser Kino wirk­lich so geräu­mig, weit­läu­fig ist, dass Hygie­ne­maß­nah­men sehr gut umzu­set­zen wären.” (Mail des City Kino Wedding)


Mund-Nasen­schutz für Maskenpaten

Die Ände­rungs­schnei­de­rei Black Lady, Kame­ru­ner Str. 54, schnei­dert und ver­kauft Mund-Nasen-Behelfs­mas­ken zum Preis von 6,99 Euro pro Mas­ke. Das Beson­de­re: Hier könnt ihr auch Mas­ken kau­fen, die einer Kin­der­ab­tei­lung eines Kran­ken­hau­ses gespen­det wer­den. Dafür sucht die Schnei­de­rei von Cori Schwarz “Mas­ken­pa­ten”. Wei­te­re Mas­ken im Wed­ding fin­det ihr hier und hier.


Hän­de­wäschen

So lan­ge die Restau­rants, Bis­tros, Imbiss­lä­den und alle ande­ren geschlos­sen zu hal­ten sind, kön­nen nicht ein­mal die­je­ni­gen, die wich­ti­ge Grün­de haben, unter­wegs zu sein, in den Städ­ten Schutz vor aggres­si­ven Viren fin­den, weder pas­siv noch aktiv gegen­über Ande­ren. Für die Wed­din­ge­rin Rena­te Stra­et­ling ein ech­tes Ärger­nis. Gibt es kei­ne Inte­rims­lö­sung für sau­be­re Hän­de auf die Schnel­le? Sie hat ein Icon ent­wi­ckelt, um auf das Hän­de­wa­schen auch in der Stadt hinzuweisen:

Quel­le: Rena­te Straetling

ATZE krea­tiv

Buchstaben, darunter in rotes Z.
Foto: Hen­sel

Das Atze Musik­thea­ter bie­tet den klei­nen Wed­din­gern etwas ganz Beson­de­res.  Das neue For­mat “ATZE­Krea­tiv” ist ein For­mat der­Thea­ter­päd­ago­gik-Abtei­lung, die Kin­der zu ver­schie­den krea­ti­ven Tätig­kei­ten ani­miert. In der aktu­el­len Fol­ge kann man ein Lied ler­nen, sich ver­klei­den und  an einem Mal­wett­be­werb teil­neh­men. Die Vide­os fin­det man neben der ATZE Face­book-Sei­te auch in unse­rem you­tube-Kanal. Dazu kann man als Suche “#atze­krea­tiv” ein­ge­ben. Oder man geht direkt auf die ATZE Home­page. Alle Fol­gen sind dort zu fin­den unter: www.atzeberlin.de/theaterpaedgogik


Auch Wed­din­ger Insti­tu­tio­nen erhal­ten Unter­stüt­zung in Corona-Krise

Foto: Das Schrift­stel­ler Haus
Das Schriftsteller*haus/phase1 kann wei­ter die Mie­te bezah­len, dank schnel­ler und unbü­ro­kra­ti­scher Sofort­hil­fe. Betrei­be­rin Ingrid Kaech spricht damit ande­ren Wed­din­ger Betrie­ben Mut zu: “Ja, es funk­tio­niert und die Über­wei­sung kam wirk­lich sehr schnell. Wir drü­cken allen, die es brau­chen, die Dau­men, dass sie eben­so schnell die­se HIl­fe bekommen!“Wir fie­bern mit und freu­en uns über Nach­rich­ten, wenn auch euch die Sofort­hil­fe erreicht hat und eurer Betrieb erstein­mal sicher­ge­stellt wer­den kann.

Sam­mel­ta­xi fährt kos­ten­los für medi­zi­ni­sches Personal

BVG Berlkönig KleinbusDie BVG wei­tet ihren Berl­Kö­nig-Son­der­ser­vice für die Hel­den des Ber­li­ner Gesund­heits­we­sens aus. Dadurch unter­stützt sie künf­tig noch mehr medi­zi­ni­sches Per­so­nal beim täg­li­chen Ein­satz gegen die Coro­na-Pan­de­mie in der Haupt­stadt. Seit einer Woche fährt der gemein­sa­me Ride­poo­ling-Dienst Berl­Kö­nig exklu­siv und kos­ten­los für ärzt­li­ches Per­so­nal, Pfle­ge­per­so­nal, medi­zi­ni­sche Fach­an­ge­stell­te und Ret­tungs­kräf­te. Über 1000 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter von Kran­ken­häu­sern und medi­zi­ni­schen Ein­rich­tun­gen haben sich schon für die Son­der­fahr­ten regis­triert. Die Anzahl der täg­li­chen Fahr­gäs­te steigt kon­ti­nu­ier­lich. Ab mor­gen sind die Berl­Kö­ni­ge zusätz­lich län­ger unter­wegs, jeweils von 21 bis 8 Uhr. So wer­den ins­be­son­de­re die mor­gend­li­chen Schicht­wech­sel noch geziel­ter unter­stützt. Auch die­se Ver­bes­se­rung ist ein Ergeb­nis der vie­len Abstim­mun­gen mit den Kran­ken­häu­sern, die das Berl­Kö­nig-Team in den ver­gan­ge­nen Tagen geführt hat. Alle Details, auch zur Anmel­dung, fin­den sich auf www.berlkönig.de. Das regu­lä­re Berl­Kö­nig-Ange­bot ist bis zum 19. April  aus­ge­setzt. Text: BVG-Pres­se­mit­tei­lung


Wed­din­ger Malo­cher trot­zen Corona

Die kos­ten­lo­sen Lebens­mit­tel­pa­ke­te gibt es wegen der Covid-19-Krank­heit in ganz Ber­lin nicht mehr. Nur im Wed­ding sam­melt ein klei­ner auf­rech­ter Ver­ein wei­ter­hin die nach wie vor reich­hal­ti­gen Lebens­mit­tel­res­te und ver­teilt sie an die Bedürf­ti­ge. Er heißt Men­schen hel­fen Men­schen e.V. und hat sei­nen Sitz und sei­ne Ver­an­ke­rung aus­ge­rech­net im ver­ru­fe­nen Sol­di­ner Kiez. Dort tra­gen seit jeher Ein-Euro-Job­ber den Betrieb in der alten Markt­hal­le, wo die gesam­mel­ten Lebens­mit­tel sor­tiert und teil­wei­se ver­teilt wer­den. Das Job­cen­ter hat­te sie nun nach Hau­se geschickt – nicht ohne die zusätz­li­chen 1,50 Euro pro Stun­de zu strei­chen. Aber die arbeits­lo­sen Malo­cher mach­ten ein­fach ehren­amt­lich weiter.

Der Ver­ein hängt jetzt aller­dings trotz­dem finan­zi­ell in den Sei­len. Denn die Ver­tei­lung von Lebens­mit­teln ist ein Drauf­zahl­ge­schäft. Vor allem die Trans­por­ter schlu­cken Sprit und sind immer wie­der defekt. Dage­gen kön­nen jene Berei­che, die ein Plus ein­brach­ten wie die Klei­der­kam­mer, aus hygie­ni­schen Grün­den nicht fort­ge­setzt wer­den. Spen­den sind in der all­ge­mei­nen Auf­re­gung um den Coro­na-Virus ein­ge­bro­chen. Der befreun­de­te Bür­ger­ver­ein aus der Nach­bar­schaft, der Sol­di­ner Kiez e.V., will die­se Ebbe nun heben: In sei­nem Rund­brief an gut 700 Per­so­nen for­dert er Mit­glie­der und Freun­de aus Bür­ger­schaft und Ver­wal­tung zur Hil­fe auf. Wir im Kiez hal­ten zusam­men. Spen­det an: Men­schen hel­fen Men­schen, Ber­li­ner Spar­kas­se, IBAN: DE44 1005 0000 6603 0013 04, Kenn­wort: Kiez­so­li­da­ri­tät. Text: Tho­mas Kili­an, Sol­di­ner Kiez e.V. 

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.