//

Leckere Sandwiches und mehr:
Falafel Dream 2010: Imbiss im Bus in der Müllerstraße

4
Imbissbus, Falafel
Der Imbiss­bus in der Mül­ler­stra­ße. Foto: Oertel

Der BVG-Bus vom Café Pfört­ner an den Ufer­hal­len hat Kon­kur­renz bekom­men. Seit dem Anfang des Jah­res steht in der Mül­ler­stra­ße ein Lini­en­bus der Fir­ma MAN direkt neben der Agen­tur für Arbeit. Der stol­ze Besit­zer: Wael, der sei­ne „Fala­fel Dreams“ nun in einem zum Imbiss umfunk­tio­nier­ten Bus aus dem Jah­re 1976 kre­denzt. Ansons­ten ist alles beim Alten geblie­ben: Wael macht aus der pro­fa­nen ara­bi­schen Fala­fel durch die Zuga­be ver­schie­de­ner Ingre­di­en­zi­en wie Kir­schen oder indi­schen Teig­ta­schen einem wah­ren Kicher­erb­sen-Traum. Nach eige­nen Anga­ben kommt er dabei auf 36 Geschmacks­rich­tun­gen, sei­ne belieb­ten Soßen eingeschlossen.

Crossover-Küche auf Arabisch

Auch wenn 36 Geschmacks­rich­tun­gen viel klingt, ist die Maxi­me des Paläs­ti­nen­sers: „Ver­kau­fe wenig und kon­zen­trie­re dich auf drei bis fünf Pro­duk­te“. Und so steht die Fala­fel-Box im Mit­tel­punkt, die wahl­wei­se mit Röst­zwie­beln, gefüll­ten Wein­blät­tern, Kar­tof­feln, Boh­nen, Salat oder Mais ergänzt wer­den kann. Damit ist aller­dings nicht Schluss: Im Som­mer will Wael sei­ne Gäs­te auch mal mit einer Kir­sche auf den frit­tier­ten Bäll­chen über­ra­schen. Oder er fügt eine Früh­lings­rol­le hin­zu. Ich fra­ge ihn, wie er auf 36 Vari­an­ten kommt, ver­lie­re ihn aber sehr schnell – Mathe ist nicht mei­ne Stär­ke. Auf die Fra­ge, wie sich sei­ne Kund­schaft zusam­men­setzt, erwar­te ich, dass er jetzt die Bay­er-Mit­ar­bei­ter nennt oder die Genos­sen aus der angren­zen­den SPD-Zen­tra­le. Statt­des­sen bringt es der 38-Jäh­ri­ge auf den Punkt: „Alle die, die auf Qua­li­tät stehen!“

Der deutsche Johnny Cash

Imbissbus, Falafel
Bus­be­sit­zer Wael (rechts) mit Hein­rich “Doc” Wulf vor dem Bus. Foto: Oertel

Wael möch­te kei­nen fes­ten Laden. Dafür hört er zu viel über die Pro­ble­me ande­rer Laden­be­sit­zer am Leo­pold­platz. Da war der Schritt zu einem eige­nen Imbiss­bus die logi­sche Kon­se­quenz. Fün­dig wur­de er bei dem als “deut­schen John­ny Cash” bekann­ten Coun­try-Sän­ger Hein­rich „Doc“ Wolf, der seit Anfang der Neun­zi­ger Dop­pel­de­cker­bus­se aus Lon­don impor­tiert und die­se für den Per­so­nen­ver­kehr umbaut. Zu sei­nen bekann­tes­ten Kun­den gehört die Kel­ly Fami­ly, die ihm gleich drei Bus­se abkauf­te. Der MAN-Bus von Wael wur­de um einen Meter erhöht, so dass ich als Zwei-Meter-Mann nicht in die typisch gebeug­te Hal­tung ver­fal­le. Im vor­de­ren Drit­tel des Bus­ses ist die offe­ne Küche ein­ge­baut, wäh­rend im hin­te­ren Teil ver­schie­de­ne Sitz- und Steh­plät­ze zum Ver­wei­len ein­la­den. Waels nächs­tes Pro­jekt: den Bus­füh­rer­schein machen.

Die One-Man-Show

Imbissbus, Wael, Falafel
Hier wer­den Fala­fel gemacht! Gas­tro­nom Wael in Akti­on. Foto: Oertel

Wael ist ein Phä­no­men: immer in Bewe­gung, immer einen Spruch auf den Lip­pen. Jeden sei­ner Gäs­te ver­wi­ckel­te er in ein Gespräch – sei es den älte­ren Her­ren aus Schö­ne­berg, den Stu­den­ten von der Beuth Hoch­schu­le oder die zwei Teens, die sich einen vege­ta­ri­schen Döner bestel­len. Neben sei­nem Fala­fel-Imbiss betreibt Wael einen Cate­ring-Ser­vice, der ihn in den Olym­pia-Park, an den Pots­da­mer Platz oder in die nahe gele­ge­ne Bay­er-Depen­dance führt. Doch damit nicht genug: Er ver­an­stal­tet Koch­kur­se, in denen bei­spiels­wei­se die Kunst des Humus-Zube­rei­tens erlernt wer­den kann. Sin­gles auf­ge­passt: Ver­zeich­net der Wed­din­ger mal eine hohe Anzahl an allein­ste­hen­den Teil­neh­mern, so ent­wi­ckelt sich der Koch­abend auch schon mal zu einem Blind-Date-Dinner.

Wenn der Bus zur Moschee wird

Von jetzt auf gleich über­rascht mich Wael: Er holt sei­nen Gebets­tep­pich her­aus und rich­tet sei­ne vol­le Kon­zen­tra­ti­on nach Mek­ka. Ein gläu­bi­ger Fami­li­en­va­ter kommt zum Vor­schein, der weni­ger arbei­ten will, um mehr Zeit mit sei­ner elf Mona­te alten Toch­ter und sei­ner Frau zu ver­brin­gen. Getrof­fen habe ich Wael auch schon mal zufäl­lig beim benach­bar­ten „Wir gestal­ten e.V.“. Der gemein­nüt­zi­ge Ver­ein enga­giert sich für Kin­der und Jugend­li­che mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund. Ich ver­mu­te, dass ihm die Arbeit der Ein­rich­tung am Her­zen liegt. Schließ­lich ist Wael selbst vor lan­ger, lan­ger Zeit aus sei­ner Hei­mat geflüchtet.

Mül­ler­stra­ße 14A auf dem Hin­ter­hof  rechts neben dem Job Cen­ter
Tele­fon: 030 588 50 906
Han­dy: 0177 250 15 85
E‑mail: [email protected]
Inter­net: www.falafeldream2010.de

Mon­tag bis Frei­tag 11:30 ‑17:00 Uhr (Stand Novem­ber 2021) 

4 Comments

    • Hal­lo, für die Home­page kön­nen wir nichts, die Öff­nungs­zei­ten sind jetzt ergänzt. Dan­ke für den Hinweis!

Schreibe einen Kommentar zu Wael Thib Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.