Kuriose Bezirksgeschichte:
Ein Stück Pankow in West-Berlin

Es gibt ein Viertel im Wedding, das so ganz anders wirkt. Damit hat es eine ganz besondere Bewandnis.

1

Im Wed­ding gibt es ein klei­nes Vier­tel, das nur aus vier Stra­ßen­blö­cken besteht. Bekannt ist es allen­falls als Gegend, durch die man hin­durch­fährt, auch wenn dies erst seit dem Mau­er­fall rich­tig mög­lich ist. Die Rede ist von dem Vier­tel zwi­schen der Wollank­stra­ße (Bezirks­gren­ze Mit­te und Pan­kow), dem Flüss­chen Pan­ke und der Nord­bahn (heu­te S‑Bahn-Lini­en 1, 25 und 85). Es gehört seit 1938 zum Ber­li­ner Bezirk Wed­ding und damit heu­te zu Mitte. 

Ein Neubaugebiet für Pankow

Präch­tig: Nord­bahn-/Stern­str.

Als die Häu­ser um 1900 her­um erbaut wur­den, gehör­ten die Stra­ßen jedoch zur Land­ge­mein­de Pan­kow, die an der Wollank­stra­ße (ja, auch Herr Wollank war Pan­kower) ein neu­es Wohn­ge­biet erschlie­ßen ließ. Noch heu­te hei­ßen zwei Stra­ßen des Vier­tels nach den Pan­kower Bür­ger­meis­tern Kuhr und Gott­schalk. Die Häu­ser wir­ken eine Spur vor­städ­ti­scher und auch bür­ger­li­cher als im Rest von Wed­ding und Gesund­brun­nen. Der reprä­sen­ta­tiv geplan­te rau­ten­för­mi­ge Stern­platz in der Mit­te der vier Stra­ßen­blocks gibt dem Kiez eine ele­gan­te Note. Lei­der wur­de das Blu­men­beet in der Platz­mit­te nach dem Krieg auf­ge­ge­ben und zuge­teert. Die Stadt­gren­ze zu Ber­lin ver­lief unge­fähr zwi­schen dem Fran­zö­si­schen Fried­hof an der Wollank­stra­ße und der Pan­ke. Erst ab 1920 kam Pan­kow zu Ber­lin, und damit auch das Vier­tel rund um den Bahnhof. 

Der Stern­platz (Sternstr./Kattegatstr.)

Zwar wur­de das west­li­che Pan­kow bereits 1938 dem Bezirk Wed­ding zuge­teilt, wahr­schein­lich damit die zuvor zick-zack-för­mi­ge Bezirks­gren­ze in der rela­tiv gera­den S‑Bahn-Tras­se lag, aber so rich­tig in zwei Tei­le geris­sen wur­de der Kiez erst durch den Mau­er­bau. Die Mau­er selbst ver­lief unter der S‑Bahnbrücke quer über die Wollank­stra­ße. Die knapp drei­ßig Jah­re der Tei­lung haben die Bin­dun­gen zwi­schen den süd­lich und nörd­lich der S‑Bahn lie­gen­den Tei­len des Nord­bahn­vier­tels nach­hal­tig gekappt. 

Bahnhof am Rand des Irrsinns

Bahnhofsgebäude

Dar­an hat sich auch nach dem Mau­er­fall wenig geän­dert, nach­dem der S-Bahn­hof Wollank­stra­ße ab 12.11.1989 wie­der von bei­den Sei­ten des Vier­tels erreicht wer­den konn­te. Zu Mau­er­zei­ten hat­te er eine kurio­se Rechts­stel­lung, denn der Bahn­hof lag kom­plett auf Ost­ge­biet, war aber Hal­te­punkt nur für die S‑Bahnen des West-Ber­li­ner Net­zes. Not­arzt­ein­sät­ze auf dem Bahn­steig wur­den zum Pro­blem, da die West-Ber­li­ner Feu­er­wehr den Bahn­hof nicht betre­ten durf­te. Das schö­ne Gebäu­de ist von 1877, als der Bahn­hof zunächst Prin­zen­al­lee hieß (spä­ter Pan­kow Nord­bahn und seit 1937 Wollankstraße).

Ein Kiez, zwei Welten

Kat­te­gat­stra­ße

Auch wenn es meh­re­re Durch­läs­se unter dem S‑Bahn-Via­dukt gibt, schei­nen die Bewoh­ner des in Pan­kow lie­gen­den Flora­kiezes nicht viel mit den Bewoh­nern des in Mit­te lie­gen­den Gebiets zu tun haben zu wol­len. Der alte west­li­che Rand Pan­kows ist auch Jahr­zehn­te nach dem Mau­er­fall nicht wie­der zusam­men­ge­wach­sen. Die Bevöl­ke­rungs­struk­tu­ren der bei­den Gebie­te haben sich in den Jah­ren der Tei­lung zu sehr aus­ein­an­der ent­wi­ckelt. Das ist sehr bedau­er­lich, könn­ten bei­de Vier­tel doch längst wie­der als ein ein­heit­li­cher Kiez erschei­nen. Der Krieg hat hier viel weni­ger Lücken geris­sen als anders­wo, eher war es der Grenz­strei­fen an der Mau­er, der dem Vier­tel eine bis heu­te nicht über­all wie­der geschlos­se­ne Wun­de zuge­fügt hat. 

Wenigs­tens blü­hen die japa­ni­schen Kirsch­bäu­me auf dem Mau­er­strei­fen im Früh­ling wun­der­schön. Dabei gibt es noch heu­te viel Gemein­sa­mes: die Pan­ke fließt unbe­ein­druckt von den Befind­lich­kei­ten der Anwoh­ner von Pan­kow in den Wed­ding, und sogar die evan­ge­li­sche Kir­chen­ge­mein­de an der Pan­ke auf Wed­din­ger Sei­te hat­te bis 2007 “Pan­kow-West” im Namen. 

Es wäre schön, wenn sich die Bür­ger auf bei­den Sei­ten des S‑Bahnhofs Wollank­stra­ße wie­der zusam­men­fän­den. Es gibt noch nicht ein­mal einen heu­te noch gebräuch­li­chen Namen für das zer­ris­se­ne Vier­tel. Die alten Kiez­be­woh­ner füh­len sich noch als Pan­kower, aber auch Nord­bahn­vier­tel (nach der Nord­bahn­stra­ße) könn­te der Kiez durch­aus heißen. 

Heu­te wie­der durch­läs­si­ges Bahnviadukt

Es lohnt sich, durch die Stra­ßen des unge­wöhn­li­chen Vier­tels zu wan­dern. Ein­keh­ren könnt ihr im Café Kah­ve Ren­gi an der Wollankstr./Steegerstr.

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

1 Comment

  1. Schö­ner Arti­kel! Die alte, bis 1938 gül­ti­ge, Bezirks­gren­ze betraf übri­gens auch das Gebiet auf der ande­ren Sei­te der Wollank­stra­ße.. Wenn man ein Stück in die Stee­ger­stra­ße hin­ein­geht, wer­den die Häu­ser auf der rech­ten Sei­te plötz­lich höher, schein­bar ohne Grund, da es sich um den glei­chen Häu­ser­block und den glei­chen Gebäu­de­typ han­delt. Grund ist eine ande­re erlaub­te Trauf­hö­he im Innen­stadt­be­zirk Wed­ding, der dort erst begann.

Schreibe einen Kommentar zu Patrick Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.