///

Effektive Hilfe für Obdachlose – aber wie?

Jemand hält ein Schild mit der Aufschrift "Wohnungen für alle" hoch
© Obdach­lo­sen-Uni

Als der Ber­li­ner Senat vor kur­zem mit zahl­rei­chen Ehren­amt­li­chen die Obdach­lo­sen unse­rer Stadt zäh­len ließ, wur­de dies nicht nur von Betrof­fe­nen und Ver­bän­den durch­mischt kom­men­tiert, es fan­den sich auch deut­lich weni­ger Men­schen an, als bis­he­ri­ge Schät­zun­gen erwar­te­ten. Dass die Zäh­lung aber allen­falls eine rudi­men­tä­re Stich­pro­be gewe­sen sein kann, soll­te auch allen klar gewe­sen sein. Was noch getan wer­den kann? Die Obdach­lo­sen-Uni weiß Rat. 

Genau­so wie die Wege in die Obdach­lo­sig­keit ver­schie­de­ne sind und für vie­le auch kei­nen kras­sen Bruch, son­dern eine lang­sa­me Ver­la­ge­rung des Schlaf­plat­zes vom Nach­bars­sofa zur Stra­ße dar­stel­len, sind auch die Sym­pto­me der Woh­nungs­lo­sig­keit ver­schie­den. So vari­ie­ren das Bedürf­nis von Aus­tausch, Hygie­ne­ar­ti­keln und Schutz­be­dürf­nis je Spra­che, Geschlecht und Alter.

© Obdach­lo­sen-Uni

Doch was hilft tat­säch­lich? Bringt der Not­gro­schen wei­ter? Oft­mals sei es schon der freund­li­che Umgang, der durch den Tag hilft und auf­baut: Die Fra­ge, was denn benö­tigt wer­de, und nicht die ver­stoh­le­ne Igno­ranz. So erfah­ren wir es im Gespräch mit Dozen­ten der Obdach­lo­sen-Uni, einem Pro­jekt der Out­re­ach gGmbH. Bei dem Pro­jekt wer­den Obdach­lo­sen und Inter­es­sier­ten nied­rig­schwel­li­ge Bil­dungs- und Frei­zeit­an­ge­bo­te gemacht und die Chan­ce zum Tei­len eige­ner Kennt­nis­se angeboten.

Erste Schritte

Im Gespräch sei es mög­lich, mehr über den indi­vi­du­el­len Lebens­weg und des­sen Umstän­de zu erfah­ren. Erken­ne man, dass das woh­nungs­lo­se Gegen­über aktiv von der Stra­ße wol­le, kön­ne man hier ein­stei­gen, zu unter­stüt­zen. Neben dem Teu­fels­kreis-Kli­schee „Ohne Arbeit kei­ne Woh­nung, ohne Woh­nung kei­ne Arbeit“ gibt es näm­lich in der Regel meh­re­re zu durch­lau­fe­ne Stationen:

Meldeadresse

Wäh­rend den Behör­den in Groß­bri­tan­ni­en und Frank­reich meist Mail­adres­sen zur Kon­takt­auf­nah­me aus­rei­chen, benö­ti­gen wir in Deutsch­land zunächst eine Mel­de­adres­se. In Ber­lin kön­nen Obdach­lo­se dazu Kon­takt zur Leve­t­zow­stra­ße 12a auf­neh­men, die ihnen gegen die Ver­pflich­tung zur regel­mä­ßi­gen Lee­rung ein Post­fach zur Ver­fü­gung stellt. Auch das Zen­tra­le Ein­woh­ner­mel­de­amt in Ber­lin-Mit­te kann hier vermitteln.

Geburtsurkunde

Um wie­der aktu­el­le Doku­men­te zu erhal­ten, braucht es die Geburts­ur­kun­de, eine beglau­big­te Kopie oder eine Per­son, die die „Exis­tenz“ bestä­ti­gen kann. Hier ist meist eine Kon­takt­auf­nah­me zum Bür­ger­amt im Geburts­ort oder zu frü­he­ren Lebens­sta­tio­nen not­wen­dig. Das ist nicht immer ein­fach und wir­belt manch­mal Erin­ne­run­gen auf.

Personalausweis und OFW-Status

Mit der Geburts­ur­kun­de oder einem ver­gleich­ba­ren Nach­weis sowie einem aktu­el­len Pass­fo­to ist es mög­lich im Bür­ger­amt ein (vor­läu­fi­ger) Per­so­nal­aus­weis zu bean­tra­gen. Dabei soll auch gleich der OFW-Sta­tus (OFW: ohne fes­ten Wohn­sitz) ange­mel­det wer­den, der ein Anrecht finan­zi­el­le Unter­stüt­zung gewährt.

Hartz IV

Als aner­kannt woh­nungs­lo­se Per­son ist es nun mög­lich, bei Job­cen­ter und Sozi­al­amt Hartz IV zu bean­tra­gen. Hier­zu braucht es einen „Kos­ten­be­wil­li­gungs­be­scheid“, der Geld für Woh­nung, Ein­rich­tung, Kleinteile/Verbrauchsartikel sowie ggf. eine:n Fallmanager:in (psychologische/adminstrative Betreu­ung) ermög­licht. Ist es noch nicht erfolgt, soll­te eine Kon­to­er­öff­nung folgen.

Vorläufige Unterkunft

Über das Sozi­al­amt kann nun das Anrecht auf eine vor­läu­fi­ge Unter­kunft gel­tend gemacht wer­den. Das kann einer­seits betreu­tes Woh­nen in einer Gemein­schafts­un­ter­kunft oder Wohn­ge­mein­schaft, aber auch eine eige­ne Woh­nung sein. Vor­aus­ge­setzt die eige­ne Ver­fas­sung und äuße­ren Umstän­de erlau­ben dies.

Auch der skan­di­na­vi­sche Ansatz, sucht­kran­ken Obdach­lo­sen bereits vor der Ent­gif­tung – hier oft­mals die Grund­vor­aus­set­zung für alles Wei­te­re – eine Woh­nung zu ver­mit­teln, dürf­te in den nächs­ten Mona­ten und Jah­ren ver­mehrt dis­ku­tiert wer­den: Das Kon­zept der „nas­sen Häu­ser“, die auch Sucht­kran­ken offen­ste­hen, fin­det in Deutsch­land erst schritt­wei­se Anwen­dung. Und mit län­ge­ren War­te­zei­ten muss man auf dem Ber­li­ner Woh­nungs­markt eh rech­nen. Nicht immer sei­en sozia­le Trä­ger prak­tisch am Gemein­wohl ori­en­tiert, son­dern genau­so auf Gewinn bedacht.

Wie geht es weiter?

Bei der Rei­se durch die Ämter ist es gut mög­lich, mit wei­te­ren Vari­an­ten wie Wohn­be­rech­ti­gungs­schein (WBS) und M‑Schein sowie den Rege­lun­gen in All­ge­mei­nes Sicher­heits- und Ord­nungs­ge­setz (ASoG) und Ansprü­che gemäß Sozi­al­ge­setz­buch (SGB) kon­fron­tiert zu sein. Auch die bezirks- und stadt­spe­zi­fi­schen Zustän­dig­kei­ten kön­nen demo­ti­vie­ren. Auch nach Ver­mitt­lung einer Woh­nung ist nicht gesagt, dass der Ein­stieg ins Berufs­le­ben wie­der ohne Wei­te­res gelingt. Die Erfah­run­gen wir­ken nach und der Zustand muss nicht immer sta­bil bleiben.

Dabei soll­te man sich klar sein, wor­auf man sich ein­lässt. Eige­ne Zuver­läs­sig­keit, Geduld oder genü­gend Zeit sind die Grund­vor­aus­set­zung, um eine tat­säch­li­che Stüt­ze zu sein. Woh­nungs­lo­se befin­den sich in einer kon­stan­ten Extrem­si­tua­ti­on, in der der labi­le Zustand von Dau­er sein kann und sich ein ande­res Ver­hält­nis zu Orga­ni­sa­ti­on und Tages­ab­läu­fen ver­fes­tigt hat. Dabei kann der Weg in das geord­ne­te Leben über Umwe­ge verlaufen.

Das Team der Obdachlosen-Uni

Pro­jek­te und Ver­ei­ne wie die Obdach­lo­sen-Uni und die Ber­li­ner Obdach­lo­sen­hil­fe am Sparr­platz (Spren­gel­kiez), die Karuna Sozi­al­ge­nos­sen­schaft, die Bahn­hofs­mis­si­on und vie­le ande­re bau­en schon jetzt auf das Enga­ge­ment von Frei­wil­li­gen. Im Pro­jekt „Warm­ge­fah­ren“ wer­den Klei­dung, Hygiene‑, und Medizin‑, und Schla­f­ar­ti­kel an Obdach­lo­se per Las­ten­rad ver­teilt, was einen direk­te­ren und schein­bar ver­trau­ten Kon­takt ermöglicht.

Autor Paul Jer­chel ist Spre­cher des Rats für Zukunfts­wei­sen­de Ent­wick­lung (RZE), der stu­den­ti­schen Nach­hal­tig­keits­i­nia­ti­ve für „Reflek­ti­on und Inno­va­ti­on in For­schung, Leh­re und Gesell­schaft“ und beglei­te­te das Hoch­schul­ge­spräch im April 2019. 

Unse­re Autorin Char­le­en war in der Nacht der Soli­da­ri­tät dabei. Lest hier ihren Kom­men­tar.

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.