/

Wie alles anfing:
Die Geschichte des Wedding (1)

Der Wedding entstand aus mehreren Siedlungskernen. In diesem Artikel erfahrt ihr, wie aus einzelnen Häusern ein ganzer Stadtteil wurde.

5

Wie unser Stadt­teil wur­de, was er ist. Von sei­nen Ursprün­gen als Feld­mark und Hei­de bis zu einem der dicht­be­sie­delts­ten Orte Deutsch­lands – der Wed­ding hat eine beweg­te Geschich­te.

Eine Chaussee, eine Heilquelle und ein wüstes Dorf

Ansied­lun­gen, die einer Stadtgründung vor­aus­ge­hen, ent­stan­den oft an Flüssen oder an aus­ge­bau­ten Wegen. So ver­hielt es sich auch beim Wed­ding: Um 1780 ließ König Fried­rich Wil­helm III vom Ora­ni­en­bur­ger Tor bis zum Land­gut Tegel eine befes­tig­te Chaus­see anle­gen, die heu­ti­ge Chaus­see- bzw. Müllerstraße. Mit dem stei­gen­den Zuzug neu­er Ein­woh­ner wur­den in der Mit­te des 19. Jahr­hun­derts die Acker- und Hei­de­flä­chen an der Chaus­see par­zel­liert und im Lau­fe der Zeit mit Sied­ler­häu­sern bebaut. 1828 bestand der „Wed­ding“ aus 226 Wohn­häu­sern mit 2.217 Men­schen, dazu kamen 17 Fabri­ken und Mühlen – fast aus­schließ­lich an der Chaus­see gelegen.

Schmales Handtuch, Müllerstraße, Wedding, historisch
An der Mül­ler­stra­ße, 1891

Ganz anders ent­wi­ckel­te es sich am Gesund­brun­nen, denn der Wed­ding ent­stand aus meh­re­ren Sied­lungs­ker­nen. Hier wur­de im 18. Jahr­hun­dert eine Spring­quel­le ent­deckt. Der dama­li­ge Hof­apo­the­ker Hein­rich Wil­helm Behm bau­te sie 1758 zu einem Heil­bad aus (Abb.2/ Gesund­brun­nen, 1770). Wohl­ha­ben­de Bürger aus Ber­lin reis­ten an, um sich für einen oder meh­re­re Tage zu erho­len. 1809 wur­de das Heil­bad mit Geneh­mi­gung der gleich­na­mi­gen Köni­gin in Lui­sen­bad umbe­nannt und 1845 zunächst als Bade­haus, dann als Aus­flugs­lo­kal genutzt.

Der Namen­s­ur­sprung vom Wed­ding geht wie­der­um zurück auf das Rit­ter­gut von Rudol­phus de Wed­din­ge und dem dazu­ge­hö­ri­gen Dorf, das urkund­lich erst­mals 1251 erwähnt wur­de und ver­mut­lich auf der Höhe des heu­ti­gen Amts­ge­richts stand. Aller­dings wur­de es kurz dar­auf wie­der auf­ge­ge­ben, was früher als „wüst“ bezeich­net wur­de. Ein wei­te­rer Sied­lungs­kern ent­stand dann erst zu Beginn des 17. Jahr­hun­derts mit dem könig­li­chen Vor­werk Wed­ding. Die­ser land­wirt­schaft­li­che Guts­hof lag nörd­lich des heu­ti­gen Net­tel­beck­plat­zes, direkt an der Pan­ke, die Fried­rich I als Ver­kehrs­weg zwi­schen Schloss Schön­hau­sen und Char­lot­ten­burg 1705 auf­stau­en ließ. 1817 kauf­te die Stadt Ber­lin das Gut, par­zel­lier­te das Land und sie­del­te dort Fami­li­en an.

Friedrich der Große und seine Kolonien

Das ältes­te Haus im Wed­ding in der Koloniestraße

Doch bis die­se drei Sied­lungs­ker­ne auf dem Wed­ding und am Gesund­brun­nen zu einem (Orts-)teil zusam­men­wach­sen soll­ten, ver­ging noch viel Zeit. Einen wesent­li­chen Bei­trag dazu leis­te­te Fried­rich der Gro­ße mit sei­ner Ansied­lungs­po­li­tik. Wegen der hohen Bevöl­ke­rungs­ver­lus­te im Sie­ben­jäh­ri­gen Krieg hol­te der preu­ßi­sche König im gro­ßen Stil Sied­ler von weit her in sein Land. Dadurch ent­stan­den bis 1806 – sage und schrei­be: 25.000 Bau­ern­stel­len und cir­ca 400 neue Ort­schaf­ten, vor allem in Schle­si­en. Nun war dem König auch dar­an gele­gen, das dünn besie­del­te Land nörd­lich von Ber­lin urbar zu machen. Des­halb wur­de 1752 der ers­te Grund­stein für eine fri­de­ri­zia­ni­sche Kolo­nie zwi­schen dem Rosentha­ler und dem Ham­bur­ger Tor gelegt. Zim­me­rer und Mau­rer aus dem säch­si­schen Voigt­land bezo­gen dort mit ihren Fami­li­en die 30 Dop­pel­häu­ser. Was dem könig­li­chen Hof jedoch haupt­säch­lich fehl­te, waren Gärt­ner, so dass Fried­rich II auf eige­ne Kos­ten wei­te­re Sied­lungs­ko­lo­nien an der Gar­ten­stra­ße und in der Gegend um die heu­ti­ge Gott­sched­stra­ße bau­en ließ, selbst­ver­ständ­lich mit der Ver­pflich­tung an die Kolo­nis­ten, das dazu­ge­hö­ri­ge Land ertrag­reich zu bewirt­schaf­ten. Die letz­te fri­de­ri­zia­ni­sche Kolo­nie ent­stand hin­ter dem Gesund­brun­nen, zu bei­den Sei­ten der Kolo­nie­stra­ße. Eines der Kolo­nis­ten­häu­ser steht heu­te noch in der Kolo­nie­stra­ße 57 und wird von dem Wohn­pro­jekt Pinke­Pan­ke genutzt.

Wedding, Berliner Vorstadt

Die Wohn­vier­tel in vor­städ­ti­scher Lage zogen damals vor allem ver­arm­te Hand­wer­ker, Tage­löh­ner und Manu­fak­tur­ar­bei­ter an. Auf engs­tem Raum leb­ten hier Men­schen, die in der Haupt­stadt arbei­ten woll­ten, sich aber die hohen Mie­ten nicht leis­ten konn­ten. Auf­grund der enor­men Bevöl­ke­rungs­zu­nah­me und des schnel­len Wachs­tums der Groß­stadt wur­den die Kolo­nis­ten­häu­ser schon bald durch beschei­de­ne zwei­stö­cki­ge Wohn­häu­ser ersetzt, die nun aber über das gan­ze Grundstück reich­ten und dadurch all­mäh­lich eine geschlos­se­ne Bebau­ung aus­bil­den soll­ten. Aus land­wirt­schaft­lich gepräg­ten Sied­lungs­ker­nen wur­de ein vor­städ­ti­sches Wohn- und Gewer­be­ge­biet. Grund genug für einen ers­ten Bebau­ungs­plan, der 1830 von Ober­bau­rat Schmidt vor­ge­legt wur­de. Auf dem Plan gin­gen meh­re­re Stra­ßen auf alte Ver­bin­dungs­stra­ßen und klei­ne Feld­we­ge zurück. Was in den zukünftigen Vor­städ­ten jedoch noch fehl­te, waren Kir­chen. Im Auf­trag des preu­ßi­schen Königs Fried­rich Wil­helm III ent­warf der bekann­te Ber­li­ner Bau­meis­ter Karl Fried­rich Schin­kel vier klas­si­zis­ti­sche Vor­stadt­kir­chen. Zwei von ihnen wur­den 1832–35 im Wed­ding rea­li­siert: die Naza­reth­kir­che am Leo­pold­platz und die St.-Pauls-Kirche in der Bad­stra­ße. Wobei man sich das heu­ti­ge Umfeld der Kir­chen weg­den­ken muss, denn der Leo­pold­platz nahm erst 50 Jah­re spä­ter sei­ne Gestalt an und in der Bad­stra­ße befan­den sich zu die­sem Zeit­punkt noch Kolo­nis­ten­häu­ser, die erst 1879 einer Stra­ßen­ver­brei­te­rung zum Opfer fielen.

weiße Kirche
St.-Paul-Kirche

Der Gesund­brun­nen brei­te­te sich zuse­hends nach Wes­ten aus, um dann unmit­tel­bar in den Wed­ding überzugehen. An der Bad­stra­ße wur­den 5‑geschossige Miets­häu­ser gebaut, denen unter ande­rem die Gast­wirt­schaft Lui­sen­bad wei­chen muss­te. Nichts des­to trotz galt der Gesund­brun­nen wei­ter­hin als belieb­ter Aus­flugs­ort. Allein in der Bad­stra­ße zähl­te man 1887 40 Gast­wirt­schaf­ten und Bier­gär­ten. Für volkstümliche Unter­hal­tung sorg­ten die Revue- und Varie­té­thea­ter, spä­ter die Kinos.

Text: Hol­ger Barth

Wie es wei­ter­geht, erfahrt ihr in Teil 2

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

5 Comments

  1. hal­lo

    hat­te gedacht das vllt mal eine ant­wort dazu kommt … ob das mög­lich sei oder schon mal dar­über nach­ge­dacht wur­de oder oder…. 

    bes­te grüße

  2. hal­lo

    es sind doch jetzt schon eine gan­ze rei­he von ähn­li­chen arti­keln erschie­nen .… wie wäre es dar­aus ein buch zumachen 

    bes­te grüße

Schreibe einen Kommentar zu reinhard Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.