Straße mit morbidem CharmeWuss­tet ihr, dass es einst eine lang­ge­zo­ge­ne Pan­ke-Insel gab? Als ob der nörd­li­che Teil der ehe­ma­li­gen Insel nicht schon inter­es­sant genug wäre, bie­tet auch der Bereich süd­lich der Bad­stra­ße vie­le sehens­wer­te Beson­der­hei­ten. Auch hier kann man auf eine span­nen­de Ent­de­ckungs­rei­se gehen. 

Moderner Tanz statt BVG-Werkstatt

Historische GebäudeAuf der süd­li­chen Hälf­te der Insel hat­te die Pfer­de-Eisen­bahn-AG bereits 1873 einen Betriebs­hof ein­ge­rich­tet, um die ers­te Pfer­de­bahn­li­nie Ber­lins zum Rosentha­ler Platz zu betrei­ben. Auch die ers­te elek­tri­sche Stra­ßen­bahn Ber­lins begann hier; sie fuhr 1895 nach Pan­kow. Da die Pankein­sel bald zu klein war, erwarb das Ver­kehrs­un­ter­neh­men 1890 eine Par­zel­le an der Ufer­stra­ße, die spä­ter um wei­te­re Grund­stü­cke erwei­tert wurde.

Ankündigungstafel und Gelände der UferstudiosBegin­nen wir an der Bad­stra­ße 41A. Der Süd­teil der ehe­ma­li­gen Pankein­sel wur­de 1926–31 mit Stra­ßen­bahn­werk­stät­ten bebaut (Schlie­ßung 1961). Eine Mau­er begrenzt den vor­ge­la­ger­ten Hof. Hier kann man das Are­al betre­ten. Heu­te wird das Gelän­de völ­lig anders genutzt: Impul­sen aus der frei­en Tanz­sze­ne fol­gend, ent­stand ein Stand­ort für zeit­ge­nös­si­schen Tanz. 2008 mie­te­te die Ufer­stu­di­os GmbH die Gebäu­de für 25 Jah­re an. Nach zwei­jäh­ri­ger Zwi­schen­nut­zung folg­te 2010 der Umbau. Im Jahr 2012 erwarb die GmbH das Gelän­de der Ufer­stra­ße 23 in Erb­pacht mit einer Lauf­zeit von 196 Jah­ren. Archi­tek­to­nisch wer­den hier For­men der Neu­en Sach­lich­keit mit expres­si­ven Moti­ven ver­bun­den. Der inne­re Hof wird von einem Gebäu­de begrenzt, das in eine zwei­te Werk­statt­hal­le über­geht. Den spitz zulau­fen­den Gelän­de­strei­fen im Süd­wes­ten, ursprüng­lich das Ende der Insel, nutz­te der Archi­tekt Jean Krä­mer aus, indem er dort das Kraft­werk bau­te. Das auf­ra­gen­de Kes­sel­haus geht in eine nied­ri­ge Umfor­mer­sta­ti­on über, die mit einem run­den Turm die Insel abschließt.

Ganz anders genutzt: die Uferhallen

Ein begrünte TerrasseAuf der ande­ren Sei­te der Ufer­stra­ße, jen­seits der frü­he­ren Pan­ke-Insel, gibt es  auch viel zu ent­de­cken. Der west­li­che Teil des frü­he­ren Betriebs­hofs bis zur Gott­sched­stra­ße ist durch die Ufer­stra­ße, die über dem zuge­schüt­te­ten nörd­li­chen Arm der Pan­ke ver­läuft, von den Werk­stät­ten auf der ehe­ma­li­gen Pankein­sel getrennt und gehört heu­te der Ufer­hal­len AG. Fabrik- und Verwaltungsgebäude1898 ent­stand die gro­ße, mit Shed­dä­chern belich­te­te beein­dru­cken­de Stra­ßen­bahn­hal­le. Dar­in fan­den in der ers­ten Zeit nach dem Aus­zug der BVG Aus­stel­lun­gen statt, der­zeit wird es aber als Indoor-Fuß­ball­feld “The Base” genutzt.

 

Café, Künstler, Konzerte…

Das Por­tier- und Wohn­ge­bäu­de hat sei­ne alte Gestalt behal­ten. Dar­in befin­det sich das Café Pfört­ner, wo man sogar in einem aus­ran­gier­ten Lini­en­bus Platz neh­men kann. Es hat aber auch einen schö­nen grü­nen Außenbereich.

An die Stra­ßen­bahn­hal­le schließt sich die 1901 in Betrieb genom­me­ne Repa­ra­tur­werk­statt an. Der Wagen­schup­pen an der west­li­chen Grund­stücks­gren­ze wur­de 1968 voll­kom­men über­formt. Der Archi­tekt Jean Krä­mer ergänz­te die älte­ren Werk­stät­ten 1927–28 um wei­te­re Bau­ten im Stil der Neu­en Sach­lich­keit. Das Kan­ti­nen- und Ver­wal­tungs­ge­bäu­de, das auf ein Wohn­haus von 1904 zurück­geht, erhielt einen mar­kan­ten Fas­sa­den­auf­bau, für den waa­ge­rech­te Strei­fen bestim­mend sind.

Fassade der UferhallenIn den ehe­ma­li­gen Werk­stät­ten sind heu­te 80 Künst­ler mit ihren Ate­liers behei­ma­tet. Nach dem kürz­lich erfolg­ten Ver­kauf des Are­als befürch­ten sie, aus dem Gelän­de ver­drängt zu wer­den. Eine ganz beson­de­re Nut­zung bie­tet der Pia­no Salon Chris­to­pho­ri, wo Kon­zer­te auf­ge­führt wer­den ‑inmit­ten einer Konzertflügelsammlung.

Die Uferstudios an der PankeEs lohnt sich, die Ufer­stra­ße noch etwas wei­ter pan­ke­ab­wärts zu schlen­dern (Ein­kehr­mög­lich­keit im Dujar­din), den Fluss auf der Schöns­tedt­brü­cke zu über­que­ren und am Ufer ent­lang gegen­über den ehe­ma­li­gen Werk­stät­ten auf der Pan­ke-Insel zurück zur Bad­stra­ße zu gehen.

Teil 1 der Serie

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

3 Comments

  1. Vie­len Dank für die­se Sei­ten. Ich darf auf Feh­ler hin­wei­sen, die die Stra­ßen­bahn­ge­schich­te betref­fen. Die 1895 eröff­ne­te ers­te elek­tri­sche Stra­ßen­bahn war eine Linie der BESTAG (Toch­ter der Fa. Sie­mens & Hals­ke) und begann nicht auf der Pankein­sel, son­dern in der heu­ti­gen Prin­zen­al­lee und führ­te nach Pan­kow Kir­che, Der dort seit 1873 exis­ten­te Pfer­de­bahn­hof gehör­te der Gro­ßen Ber­li­ner Pfer­de-Eisen­bahn Gesell­schaft, die mit der BESTAG bis 1912 nichts tun tun hat­te. Erst dann erwarb Ber­lin einen Teil der Akti­en der BESTAG im Vor­griff auf den 1. 10. 1920. Ab ca. 1900/1901 wur­de das ver­ei­nig­te Gelän­de auf der frü­he­ren Pankein­sel und an der Ufer­stra­ße zur Haupt­werk­statt der Gro­ßen Ber­li­ner Stra­ßen­bahn, als das Depot in der Pan­kower Allee eröff­net wer­den konn­te. Zwei schwe­re Bom­ben­an­grif­fe 1943 und 1945 zer­stör­ten fast alle Gebäu­de der Haupt­werk­statt. Der Wie­der­auf­bau ende­te 1950/51.
    Die Funk­ti­on der Haupt­werk­statt Stra­ßen­bahn (HwS) wur­de 1951 erwei­tert auf den Auto­bus­be­trieb. Grund: Durch die Spal­tung der BVG 1949 war die Haupt­werk­statt Auto­bus in Trep­tow und damit im Ost­sek­tor, so dass Ersatz geschaf­fen wer­den muss­te. Die Haupt­werk­statt für die Stra­ßen­bahn stell­te den Betrieb am 30.6.1965 ein, der Auto­bus­be­trieb lief wei­ter bis 2005.

    • Lie­ber Herr Arf, vie­len Dank! Ihre Aus­füh­run­gen ver­die­nen eigent­lich einen eige­nen Arti­kel zu dem The­ma – wir wür­den uns sehr freu­en! Gern wei­sen wir dann auch auf die Ver­kehrs­ge­schicht­li­chen Blät­ter hin.

Schreibe einen Kommentar zu Joachim Faust Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.