Das Wichtigste der Woche im Wedding

Hund
Foto: Wed­ding­wei­ser

Bevor der Ein­druck ent­steht, wir hät­ten etwas gegen Hun­de in der Stadt. Nein, haben wir nicht. Nur gegen rück­sichts­lo­se Hun­de­hal­ter. Zwar rei­chen die bei­den Hun­de­aus­lauf­ge­bie­te im Wed­ding hin­ten und vor­ne nicht aus (und sie lie­gen auch nicht gera­de leicht erreich­bar), doch gilt seit 1. Janu­ar 2019 eine grund­sätz­lich Lei­nen­pflicht. Und das Ord­nungs­amt tat in die­ser Woche mal das, was es tun soll: Die Hun­de­hal­ter kon­trol­lie­ren und Buß­gel­der bei Ver­stö­ßen ein­sam­meln. Dies­mal ohne Tole­ranz. Ange­fan­gen hat die Akti­ons­wo­che im Volks­park Rehberge. 

Abholung des Sperrmülls

Ist der Wed­ding so ver­dreckt, weil es kei­ne kos­ten­lo­se Sperr­müll­ab­ho­lung gibt, wie es in vie­len Städ­ten üblich ist? Man kann den Müll ein­fach auf die Stra­ße stel­len, das stört hier fast nie­man­den. Der Bezirk hat die­ser ille­ga­len Pra­xis nun den Kampf ange­sagt und beauf­tragt die BSR, an bestimm­ten Tagen an fes­ten Orten alles ein­zu­sam­meln, was ihr so vor die Nase gestellt wird. Das ers­te Mal im Wed­ding heu­te im Sol­di­ner Kiez. Die­ser und wei­te­re Ter­mi­ne in unse­rem Arti­kel.

Man kennt ja schon so eini­ge Geschich­ten über Tie­re im Wed­ding, sei­en es Haus­tie­re (sie­he oben) oder wil­de Tie­re. Hüh­ner dage­gen leben nicht beson­ders vie­le im Wed­ding, wobei es eini­ge Hin­ter­hö­fe mit Stäl­len gibt. Wahr­schein­lich eines die­ser Hüh­ner ist vor eini­gen Wochen in die Pan­ke gera­ten und wur­de dann von der Feu­er­wehr her­aus­ge­fischt und geret­tet. Von dort kam es dann zum Kin­der­bau­ern­hof Pin­ke Pan­ke. Eine Lese­rin der Wed­ding­wei­ser Pinn­wand hat sich nun erkun­digt, wie es dem Huhn nach sei­ner Auf­nah­me dort ergan­gen ist. Kurz gesagt: es hat nun einen Namen: “Milch­schaum” und ist die neue Flam­me von Hahn Fried­rich, so das Ergeb­nis der Erkundigungen.

Unend­li­che Geschich­te Mie­ten­de­ckel ab 2020.  Der ursprüng­li­che Ent­wurf sah vor, dass je nach Alter der Häu­ser die Mie­te fest­ge­legt wird. Aus­ge­nom­men Bau­ten ab 2014 – um dem „Argu­ment“ Neu­bau wür­de ver­hin­dert gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Nun gibt es seit Frei­tag­abend eine Eini­gung – ab 2020 soll sie gelten.

Es gibt einen neu­en Kin­der­gar­ten im Wed­ding, das heißt bald. Bis dahin läuft an den kom­men­den bei­den Mitt­woch­aben­den in der Kita-Bau­stel­le der Pan­ko­nau­ten ein PopUp-Kino. Die Eltern­in­itia­ti­ve nutzt die Zeit bis zur Bau­ge­neh­mi­gung und zeigt aus­ge­such­te Fil­me in Anwe­sen­heit der Fil­me­ma­cher. Der Ein­tritt von 7 Euro kommt der Bau­stel­le zu Gute. Infos zu den Ter­mi­nen und den Fil­men fin­det ihr hier.

Der grü­ne Wed­ding und das Park-Café in der Reh­ber­ge. Eine nicht enden wol­len­de Geschich­te um Abriss, Ver­pach­tung oder alles bleibt, wie es ist.
Das Stadt­ent­wick­lungs­amt und das Umwelt- & Natur­schutz­amt ste­cken hier seit Jah­re in der Pla­nung, was damit nun pas­siert. Leer­stand wie bis­her, ein Päch­ter (man darf aber mit dem Auto nicht anlie­fern), oder Abriss. Mehr in der Ber­li­ner Woche

Vor Mona­ten noch roll­ten Abriss­bag­ger ille­gal auf das Gelän­de der Kolo­nie­stra­ße 10, um die dor­ti­gen Gara­gen für Luxus­apart­ments abzu­rei­ßen, denn auch das gehört zur Wirk­lich­keit für alle Gen­tri­fi­zie­rungs­ver­harm­lo­ser: Oft­mals wer­den Fak­ten im Schat­ten des Rechts geschaf­fen. Nun ist der Hof der Kolo­nie­stra­ße aber in einer guten Sache in den Medien:
Wir sind für den Publi­kums­preis “Bestäu­bend schön Ber­lin – Begrü­nen für Wild­bie­nen und Co.” von @GrueneLiga_B nomi­niert und wür­den uns sehr freu­en, wenn ihr für uns abstimmt. Heißt es auf Twit­ter. Zur Abstim­mung hier lang.

Ein beson­de­res Schul­mo­dell im Wed­ding ist die Qui­noa Pri­vat­schu­le, die aber, anders als der Name ver­mu­ten lässt, nicht am Nach­mit­tag zum Polo­tur­nier ein­lädt, son­dern gera­de für die Nor­mal­ver­die­ner und ärme­re Fami­li­en offen steht. Drei Vier­tel der Schü­ler zah­len gar kein Schul­geld, da es sich die Eltern schlicht nicht leis­ten könn­ten. Der rbb hat sich umge­se­hen an der Schu­le, an der fast jeder sei­nen Mitt­le­ren Schul­ab­schluss schafft.

Wie das Leben auf der Stra­ße ist, kann man nur erah­nen. Sei es der stän­di­ge Stress nach siche­ren Schlaf­plät­zen, oder die Suche nach Hygie­ne­mög­lich­kei­ten, vor allem im Som­mer. In Ber­lin gibt es nun das ers­te Dusch­mo­bil für obdach­lo­se Frau­en in Deutsch­land. Der Tages­spie­gel hat das Mobil bei Evas Hal­te­stel­le in der Mül­ler­stra­ße beglei­tet. „Wir geben den Frau­en wie­der ein Stück Würde“

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.