/////

City Kino: Zwei Jahre Programmkino im Wedding

Kinobetreiberinnen Anne Lakeberg und Wiebke Wolter
Die bei­den Kino­be­trei­be­rin­nen Anne Lakeberg (l.) und Wieb­ke Wolter

Vor zwei Jah­ren haben Wieb­ke Wol­ter und Anne Lakeberg den Kino­be­trieb in dem beein­dru­cken­den 60er-Jah­re-Bau wie­der auf­ge­nom­men. Anfangs nur mit ein paar ein­zel­nen Vor­stel­lun­gen hat sich das Pro­gramm sehr schnell erwei­tert.  Am Sams­tag, den 24. Sep­tem­ber fei­ert das City Kino Wed­ding sei­nen 2. Geburts­tag sowie den Kiez, von dem es Teil ist, mit einem Abend vol­ler Fil­me aus dem Wedding.

Anne Laakeberg im City Kino im Centre Francais
Anne Lakeberg (Foto: A. Schnell)

Ende Sep­tem­ber 2014 flim­mer­ten zum ers­ten Mal nach vie­len Jah­ren Pau­se wie­der Fil­me über die Lein­wand des reno­vier­ten Ver­an­stal­tungs­saa­les im Cent­re Fran­çais. “Gemein­sam mit dem Cent­re Fran­çais und mit Hil­fe des Medi­en­boards Ber­lin-Bran­den­burg, der fran­zö­si­schen Bot­schaft, der Ber­li­ner Spar­kas­se und SANOFI haben wir einen Digi­tal­pro­jek­tor und eine neue Lein­wand ange­schafft”, berich­ten die bei­den Betrei­be­rin­nen des Kinos. Außer­dem wur­de das alte Sound­sys­tem wie­der installiert.

Bekanntheit gestiegen, Publikumszahlen auch

Die Besu­cher­zah­len sind eben­falls kon­ti­nu­ier­lich gestie­gen und die Bekannt­heit des Kinos sowie die Bele­bung des Stand­orts wur­de schnell vor­an­ge­trie­ben. Spä­tes­tens seit der rbb-Tat­ort-Pre­mie­re ÄTZEND, zu der die Kom­mis­sa­re Meret Becker und Mark Wasch­ke zu Gast waren, sowie dem Rit­ter­schlag 2016 Teil der Ber­li­na­le sein zu dür­fen, gehört das City Kino Wed­ding zu den eta­blier­ten Kinos Ber­lins. Und auch nach zwei Jah­ren steht für Anne Lakeberg und Wieb­ke Wol­ter fest: auch der Wed­ding ist der rich­ti­ge Ort für ein Pro­gramm­ki­no, das ein brei­tes Publi­kum jen­seits vom Main­stream anspricht. Den brei­ten Publi­kums­ge­schmack deckt natür­lich nach wie vor das Cine­plex Alham­bra ab.. „Ein neu­es Kino zu eröff­nen hat ja heut­zu­ta­ge Sel­ten­heits­wert“, sag­te Wieb­ke lachend, als wir uns vor einem Jahr im Cent­re Fran­çais tra­fen. Die damals 32-Jäh­ri­ge arbei­tet schon lan­ge in Han­no­vers größ­tem Arthouse-Kino am Rasch­platz und hat daher viel Erfah­rung in die­ser Bran­che. Ihre Geschäfts­part­ne­rin Anne, die seit ein paar Jah­ren im Wed­ding lebt, hat sie bei einer Fort­bil­dung für Beschäf­tig­te der Film­bran­che in Wup­per­tal ken­nen­ge­lernt. „Ich kann­te den Wed­ding aber schon dank mei­ner Freun­de Johan­nes Tolk und Anna Kir­ya­ko­va, bei­de Künst­ler aus der Kame­ru­ner Stra­ße“, erzählt die Han­no­ve­r­a­ne­rin Wieb­ke. „Durch vie­le Besu­che im Wed­ding wuss­te ich, in die­sem Teil Ber­lins ist noch Luft für Neues.”

Gut gefüllter Kinosaal bei der EröffnungDie damals 31-jäh­ri­ge Anne hat­te das seit 2007 nicht mehr dau­er­haft genutz­te Kino im Inter­net ent­deckt und Kon­takt zum Cent­re Fran­çais auf­ge­nom­men. Der Zufall half allen Betei­lig­ten dann eben­falls auf die Sprün­ge: „Ich fand bald her­aus, dass ich mit Flo­ri­an Fang­mann, dem Geschäfts­füh­rer des Cent­re Fran­çais, in die glei­che Grund­schul­klas­se in Olden­burg gegan­gen bin“, erzählt Wieb­ke. Im Juni 2014 tra­fen sich die Klas­sen­ka­me­ra­den nach 20 Jah­ren wie­der und Anne und Wieb­ke konn­ten das Kino erst­mals in Augen­schein neh­men. „Wir waren sofort vom 60er-Jah­re-Flair des Gebäu­des begeis­tert“, berich­tet Anne. Respekt flößt ihr die Anzahl von 220 Plät­zen ein. „Das ist für ein Pro­gramm­ki­no rela­tiv groß“, erklärt die Kino­be­trei­be­rin. Die Besu­cher sind oft auch wegen der Atmo­sphä­re des 1961 eröff­ne­ten Gebäu­des begeis­tert – schon die viel­far­bi­ge Licht­de­cke im Foy­er dürf­te ein­zig­ar­tig sein.

City Kino Wed­ding im Cent­re Français

Mül­ler­str. 74, 13347 Ber­lin, U Rehberge

Geburts­tags­fei­er am Sa., 24. September:

decke-city-kino-ctorben-hocc88ke.jpgUm 16 Uhr das Pla­kat­ar­chiv wird geplün­dert und alles ver­stei­gert, was im letz­ten Jahr an vier Ecken zur Schau hing.
Der Ein­tritt ist frei!

Um 18 Uhr fin­det in Koope­ra­ti­on mit dem Wed­ding­wei­ser der Kurz­film­abend „90 Sekun­den Wed­ding“ inklu­si­ve Preis­ver­lei­hung statt. Der Ein­tritt ist frei!

Um 20.30 Uhr gibt es ein ganz beson­de­res High­light! Mut­ter Krau­sens Fahrt ins Glück, ein Stumm­film von 1929, gedreht im Wed­ding, wird mit Live-Beglei­tung am Kla­vier auf der gro­ßen Lein­wand zu sehen sein!
Ein­tritt: 10 Euro. Reser­vie­run­gen unter www.citykinowedding.de/programm

Im Anschluss Sektempfang.

 

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.