Wedding braucht beides: Safe Hub und Himmelbeet!

Ein Motiv aus dem Himmelbeet, das derzeit bei der Freiluftausstellung in der Müllerstraße gezeigt wird. Foto: Hensel
Lieber Freiraum … Ein Motiv aus dem Himmelbeet, das derzeit bei der Freiluftausstellung in der Müllerstraße gezeigt wird. Foto: Hensel

Meinung Es klingt zu schön, um wahr zu sein. Im Wedding entsteht mit dem Safe Hub ein besonderes Projekt, das es so bis jetzt nur in Südafrika gibt. Der Bezirk verpachtet ein Grundstück für 30 Jahre, der Träger Amandla betreibt gemeinnützig ein Bildungszentrum für benachteiligte Kinder mit drei Fußballplätzen, auf denen auch Schulen und Vereine trainieren können. Der Haken: Dummerweise ist das betroffene Grundstück die Fläche des Gartenprojekts Himmelbeet. Gut, dass jetzt der Bezirksbürgermeister bei der Suche nach einem Ersatzstandort helfen will.

Gutenachtlauf: Tierschutz, Teamgeist und tolle Stimmung

Treffpunkt vor dem Kino (Foto privat)

Wenn es dunkel wird im Volkspark Rehberge, begegnen sich nicht nur Fuchs und Hase. In Nächten mit Vollmond startet dort auch ein ganz besonderer „Gutenachtlauf“, so wie zeitgleich in 70 anderen Städten in vier Ländern. Und das Ganze dient nicht nur dem gemeinschaftlichen Laufen, sondern hat auch einen guten Zweck.

Fußball-Weltmeisterschaft 2018: Public Viewing im Wedding

Dynamo Dosenbier: Erst Fußball, dann Späti

Das Team von Dynamo Dosenbier beim Spiel auf dem Sportplatz Behmstraße. Foto: A. Keilen
Das Team beim Spiel auf dem Sportplatz Behmstraße. Foto: A. Keilen

Der Name ist Programm: Dynamo Dosenbier ist eine Fußballmannschaft der Uniliga, die sich herzlich wenig um ihren Tabellenplatz kümmert. Viel wichtiger ist der durch Bier verfestigte Sportsgeist, der nach jedem Training im Stamm-Späti nahe des Gesundbrunnen-Centers ehrwürdig gepflegt wird.

Sporthalle Wiesenstraße ist wieder Wieselbau

Wiesel-Vereinschefin Susanne Bürger (rechts) udn Schulleiterin Jane Natz bekommen den symbolischen Hallenschlüssel für die Sporthalle Wiesenstraße von Carsten Spallek. Foto: Bianca Bürger
Wiesel-Vereinschefin Susanne Bürger (rechts) und Schulleiterin Jane Natz bekommen den symbolischen Hallenschlüssel von Carsten Spallek. Foto: Bianca Bürger

Zwei Jahre lang konnten die Sporthallen in der Wiesenstraße und in der Koloniestraße nicht für den Sport genutzt werden. Sie wurden ab 2015 zu Flüchtlingsnotunterkünften, Schul- und Vereinsportler mussten draußen bleiben. Schulen und Vereine stellte diese Umnutzung vor große Probleme, mussten sie doch ihren Spielbetrieb umstellen, Ausweichquartiere finden und sehr kreativ sein, um den Rahmenlehrplan irgendwie zu erfüllen. Nun ist eine der Hallen, die Sporthalle Wiesenstraße 56, wieder zurück an die Nutzer übergeben worden.

Kostenlose Fitnesskurse im ganzen Wedding

Zeppelinplatz FitnessUnd weiter geht es mit dem Programm „Bewegungsförderung im öffentlichen Raum“ von bwgt e.V. Das Besondere ist: weder Anmeldung noch Vorkenntnisse sind erforderlich. Das Motto lautet daher „Einfach vorbeikommen und mitmachen“; Kosten fallen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht an. Wir geben einen Überblick für die Kurse – drinnen und draußen. Stand: September 2018

Vikihaus: Vier Wände für den Sport

Das Sportplatz in der Stralsunder Straße. Rechts neben dem Spielfeld entsteht das Vikihaus. Foto: D. Hensel
Das Sportplatz in der Stralsunder Straße. Rechts neben dem Spielfeld entsteht das Vikihaus. Foto: D. Hensel

Das sind viele Fußballer und sie sind Rot-Weiß! Der Sportverein Rot-Weiß Viktoria Mitte 08 hat 2900 Mitglieder, die neben Fußball noch 13 andere Sportarten trainieren können. Vor allem im Brunnenviertel ist der Verein mit seinem breitensportlichen Angebot aktiv. Sie Heimatplatz befindet sich in der Stralsunder Straße. Seit drei Jahren Viktoria Mitte den Plan, dort ein Sport- und Begegnungszentrum zu bauen. Im Sommer 2017 war Baubeginn für das Vikihaus, die Fertigstellung ist bis April 2018 geplant.