///

BreakOut: Möglichst weit weg, für einen guten Zweck

1
© Brea­k­Out

Ein­fach los­ge­hen, den ers­ten Schritt machen, Leicht­mut und Frei­heits­luft tan­ken. Immer wei­ter gehen – mit Aben­teu­er­lust und Fern­weh im Gepäck. Plä­ne machen, Plä­ne ver­wer­fen, Gele­gen­hei­ten ergrei­fen. Aus­bre­chen um auf­zu­bre­chen. Für einen guten Zweck. Das ist Brea­k­Out. Die­ser unge­wöhn­li­che Spen­den­ma­ra­thon wird von Wed­din­gern mit­or­ga­ni­siert. Im Kater & Gold­fisch fin­den am 25. April und am 6. Mai eine Info­ver­an­stal­tun­gen für alle Inter­es­sier­ten statt. 


Am 25. Mai um 9.00 Uhr star­ten gleich­zei­tig in Ber­lin, Mün­chen und Bar­ce­lo­na über 100 Brea­k­Out-Zwei­er­teams. Sie haben 36 Stun­den Zeit, so weit wie mög­lich von ihrem Start­punkt weg zu rei­sen – ohne dabei Geld für die Trans­port­mög­lich­kei­ten aus­zu­ge­ben. Dabei ist der Krea­ti­vi­tät kei­ne Gren­ze gesetzt: per Anhal­ter, auf dem Esel, Fahr­rad, zu Fuß, mit der Bahn oder im U‑Boot rei­sen die Teams quer durch Euro­pa. Wich­tig ist nur, dass im Vor­feld kei­ne Abspra­chen getrof­fen wer­den und alle Rei­se­mög­lich­kei­ten spon­tan ent­ste­hen. Sprich: mit der Oma in den Urlaub zu flie­gen wäre somit gegen den Brea­k­Out-Ehren­ko­dex. Das Kon­zept folgt damit der Idee eines Spen­den­ma­ra­thons: pro zurück­ge­leg­ten Kilo­me­ter spen­den die durch die ein­zel­nen Teams im Vor­feld gesuch­ten Spon­so­ren Geld für den Jam­bo Buk­o­ba e.V.

Wer neu­gie­rig gewor­den ist und mehr über Brea­k­Out erfah­ren will, soll­te zum Info­abend am 25. April um 20.00 Uhr in der Wed­din­ger Bar Kater & Gold­fisch kommen.

Was mit den Spenden passiert

100 Pro­zent der gesam­mel­ten Spen­den gehen an Jam­bo Buk­o­ba e.V. als Part­ner­or­ga­ni­sa­ti­on. Durch päd­ago­gisch geschul­te Sport­leh­rer konn­ten bis­her 482.000 Schü­ler in Tan­sa­nia für Gleich­be­rech­ti­gung und Gesund­heit sen­si­bi­li­siert und die Bil­dungs­si­tua­ti­on nach­hal­tig ver­bes­sert wer­den. Spe­zi­ell wer­den mit den Spen­den Regen­was­ser­tanks für die Schu­len rund um Buk­o­ba gebaut.

Der Spen­den­ma­ra­thon Brea­k­Out wur­de 2014 von Robert Dari­us und Moritz Bert­hold ins Leben geru­fen und wird zum vier­ten Mal von rund 30 Stu­den­ten ehren­amt­lich orga­ni­siert. Letz­tes Jahr sind über 100 Teams gemein­sam zwei­mal um die Erde gereist und haben Spen­den in Höhe von 100.000 EUR gesammelt.

Warum sie mitmachen

Das Ber­li­ner Team besteht aus Dome­nic, Alex­an­der, Dani­el, Sabou, Lukas und den Wed­din­gern Adri­an, Nico und Chan­ti. Gemein­sam orga­ni­sie­ren sie den Start am Ernst-Reu­ter-Platz in Ber­lin und wol­len den Brea­k­Out noch bes­ser machen.

Dome­nic

Bei Brea­k­Out ver­bin­den wir Spaß, Aben­teu­er und sozia­les Enga­ge­ment auf ein­zig­ar­ti­ge Wei­se. Das fas­zi­niert mich so sehr dar­an. Als Team­lei­ter fin­de ich es toll zu sehen wie sich so vie­le unter­schied­li­che Men­schen an der Orga­ni­sa­ti­on betei­li­gen und an einem gemein­sa­men Ziel arbeiten.

Adri­an & Niko:

Wir haben letz­tes Jahr an Brea­k­Out teil­ge­nom­men und es in 36 Stun­den von Ber­lin nach Mont­pel­lier geschafft. Spä­tes­tens als wir im strö­men­den Regen in Stras­bourg nach halb­stün­di­ger Dis­kus­si­on in einen Fern­bus nach Mar­seil­le gelas­sen wur­den, haben wir beschlos­sen, die­se ein­ma­li­ge Mischung aus Aben­teu­er und Spen­den­sam­meln zu unterstützen.

Alex­an­der

Auch wenn ich sel­ber noch nicht am Event teil­ge­nom­men habe, hel­fe ich auch die­ses Jahr wie­der mit um noch mehr Ber­li­ner zum Spen­den sam­meln zu animieren.

Chan­ti

Seit ich als Teil­neh­mer an einer Tank­stel­le mit­ten im Nir­gend­wo auf zwei Orga­ni­sa­to­ren aus Mün­chen traf und wir die nächs­ten 3 Stun­den gemein­sam mit einem Ber­li­ner Poe­try Slam­mer Rich­tung Süden fuh­ren, wuss­te ich: ich will da mitmachen!

Brea­k­Out ist für mich Aus­bruch aus der (Arbeits)routine, das Stil­len von Fern­weh, spon­ta­ne Aben­teu­er und das alles für einen guten Zweck!

Paul

Es gibt vie­le Grün­de, war­um ich bei Brea­k­Out bin. Das Gefühl wirk­lich was zu bewe­gen, der Spaß dabei und das Team sind eini­ge davon.

Lukas

Gemein­sam mit ande­ren jun­gen Leu­ten ein Event zu schaf­fen, was sowohl Spaß macht, als auch einen sinn­vol­len Zweck erfüllt, moti­viert mich unglaub­lich bei Brea­k­Out mitzuarbeiten.

Sabou

Brea­k­Out war für mich mein größ­tes span­nends­tes Aben­teu­er 2016: Mit mei­ner bes­ten Freun­din bin ich als Team Mito­se in Ber­lin gestar­tet, ahnungs­los an den Flug­ha­fen gefah­ren, laut­hals sin­gend über Euro­pa geflo­gen und am Ende über­mü­det, aber über­glück­lich in Süd­spa­ni­en gestran­det. In den 36 Stun­den konn­ten wir zu zweit eine stol­ze Spen­den­sum­me von über 6.200 Euro für die UNO-Flücht­lings­hil­fe sam­meln und so dazu bei­tra­gen, dass die 100.000 Euro Spen­den­sum­me geknackt wur­de. Brea­k­Out ver­eint für mich auf beson­de­re Art und Wei­se Spaß und sozia­les Enga­ge­ment, daher gilt auch für uns in die­sem Jahr:  Chal­len­ge accepted!

Info­abend am 6. Mai um 20 Uhr im Kater & Goldfisch

Anmel­dung zum Brea­k­Out 2017 auf http://break-out.org bis 8. Mai

 

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar zu Jo Cocker Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.