Ausgezeichnet! Mehrweg für die Beuth Hochschule

Bei der Becheraktion an der Beuth Hochschule. Ausgezeichnet mit dem Umweltpreis Mitte
Bei der Becher­ak­ti­on an der Beuth Hoch­schu­le. Foto: RZE

Wie sinn­voll sind Papp­be­cher für Kaf­fee & Co, die nur weni­ge Minu­ten benutzt wer­den und dann Abfall sind? Stu­die­ren­de der Beuth Hoch­schu­le für Tech­nik haben sich mit dem Pro­blem beschäf­tigt und Ideen für eine nach­hal­ti­ge­re Lösung ent­wi­ckelt. Initia­tor war der selbst ver­wal­te­te stu­den­ti­sche Rat für Zukunfts­wei­sen­de Ent­wick­lung (RZE). Für sei­ne inter­dis­zi­pli­nä­ren Pro­jek­te ist der Rat gera­de mit dem Umwelt­preis Mit­te, Son­der­preis Nach­hal­tig­keit aus­ge­zeich­net wor­den. Ins­ge­samt wur­den elf inno­va­ti­ve Umwelt­pro­jek­te geehrt.

Weniger Pappbecher – mehr Nachhaltigkeit

So viele Becher werden an der Hochschule an einem Tag verbraucht. Foto: RZE
So vie­le Becher wer­den an der Hoch­schu­le an einem Tag ver­braucht. Foto: RZE

An einer Uni­ver­si­tät wer­den täg­lich sehr vie­le Ein­weg­be­cher ver­braucht. Die Stu­den­ten und Stu­den­tin­nen des Rates für zukunfts­wei­sen­de Ent­wick­lung haben ermit­telt, dass allein im Jahr 2015 an 246 Tagen in der Men­sa, der Kaf­fee­bar und der Cafe­te­ria in Haus C der Beuth-Hoch­schu­le 252.282 Heiß­ge­trän­ke ver­kauft wor­den sind. Dabei wur­den nur gut 13.000 davon in mit­ge­brach­te Mehr­weg­be­cher gefüllt. An einem Tag fal­len im Durch­schnitt 678 Papp­be­cher an. Das war 2015. Nach neue­ren Zah­len der Stu­den­ten fal­len im Haupt­cam­pus der Uni sogar 1500 schwer recy­c­le­ba­re Ein­weg­be­cher pro Tag an. Um den Kom­mi­li­to­nen die Men­ge zu ver­deut­li­chen, sta­pel­te der RZE an einem Tag lee­re Papp­be­cher vor der Men­sa auf und reg­te so zum Nach­den­ken und zum Umden­ken an. Gleich­zei­tig wur­den wie­der­ver­wend­ba­re Beuth-Thermo­be­cher angeboten.

Für Pro­jek­te wie die­ses mit ganz kon­kre­ten und anschau­li­chen Lösun­gen hat der RZE den Umwelt­preis Mit­te bekom­men. Er ist mit 500 Euro dotiert und wird vom Umwelt- und Natur­schutz­amt ver­ge­ben. „Beein­dru­ckend waren die gro­ße The­men­viel­falt sowie die kon­kre­te und anschau­li­che Umset­zung der Vor­ha­ben“, sagt Susan­ne Wan­der vom Umwelt- und Natur­schutz­amt. Mehr über den RZE gibt es auf der Web­sei­te des Rates. Kon­takt zum Rat für Zukunfts­wei­sen­de Ent­wick­lung ist unter rze@studis-bht.de auch per E‑Mail möglich.

Preise für elf innovative Umweltprojekte

Umfrage an der Uni. Foto: RZE
Umfra­ge zu Mehr­weg­be­chern an der Uni. Foto: RZE

Die Stu­die­ren­den der Beuth Hoch­schu­le sind aber nicht die ein­zi­gen Preis­trä­ger des Umwelt­prei­ses Mit­te. Der Preis wird seit 20 Jah­ren jähr­lich in drei Kate­go­rien ver­ge­ben, dazu kam auch in die­sem Jahr wie­der der Son­der­preis Nach­hal­tig­keit. In der Kate­go­rie „Päd­ago­gi­sche Ein­rich­tun­gen“ wur­de die Natur­ki­ta Gha­na­stra­ße mit dem 1. Preis geehrt. 700 Euro erhielt die Ein­rich­tung für das Pro­jekt „Pri­ma-Kli­ma, der regio­na­le-sai­so­na­le Kit­aspei­se­plan“. Der 1. Preis in der Kate­go­rie „Initiativen/Einzelpersonen“ und damit 400 Euro bekam Baum­schei­ben­gärt­ne­rin Alfa Con­radt für ihr Enga­ge­ment für die Begrü­nung des Wedding.

Von den Schul­gar­ten-Pro­jek­ten über­zeug­te das der Schu­le am Schil­ler­park die Jury am meis­ten. 500 Euro gab es für das „Kon­zept eines wöchent­li­chen Schul­gar­ten­ta­ges an der Schu­le am Schil­ler­park“. Ins­ge­samt wur­den elf inno­va­ti­ve und nach­hal­ti­ge Umwelt­pro­jek­te aus dem Bezirk mit dem Umwelt­preis Mit­te aus­ge­zeich­net. Die Prä­sen­ta­ti­on und Preis­ver­lei­hung fand im Schul-Umwelt-Zen­trum Mit­te in der Scharn­we­ber­stra­ße statt.

Umweltpreis Mitte 2017 – alle Preisträger

Kate­go­rie päd­ago­gi­sche Einrichtungen

  • 1. Preis: Natur­ki­ta Gha­na­stra­ße, Pro­jekt: Pri­ma-Kli­ma, der regio­na­le-sai­so­na­le Kitaspeiseplan
  • 2. Preis: Les­sing-Gym­na­si­um, Pro­jekt: Nach­hal­ti­ge Wachsmaler
  • 3. Preis: Les­sing-Gym­na­si­um, Pro­jekt: Mikro­plas­tik­be­las­tung in Binnengewässern
  • 3. Preis: Albert-Gutz­mann-Schu­le, Pro­jekt: Müll und Recyclingmöglichkeiten
  • 3. Preis: Eri­ka-Mann-Grund­schu­le, Pro­jekt: Müll, ein BSR-Besuch

Kate­go­rie Initiativen/Einzelpersonen

  • 1. Preis: Alfa Con­radt, Pro­jekt: Baum­schei­ben-Bepflan­zung im Wedding
  • 2. Preis: Hei­de­ma­rie Kun­ert: Das Inners­te der Bäume

Kate­go­rie Schulgarten-Projekte

  • 1. Preis: Schu­le am Schil­ler­park, Pro­jekt: Kon­zept eines wöchent­li­chen Schul­gar­ten­ta­ges an der Schu­le am Schillerpark
  • 2. Preis: Albert-Gutz­mann-Schu­le: Gutzis Klimaoase
  • 3. Preis: Kin­der­zen­trum Otto­kar, Pro­jekt: Ottokar-Garten

Son­der­preis Nachhaltigkeit

Beuth Hoch­schu­le für Tech­nik – Rat für Zukunfts­wei­sen­de Ent­wick­lung, Pro­jekt: Stu­die­re Zukunft

Text: Domi­ni­que Hen­sel, Fotos: Rat für Zukunfts­wei­sen­de Entwicklung


1 Kommentar
  1. Die Lösung ist doch so einfach:

    Der TO GO Becher kos­tet zukünf­tig 2 Euro Pfand!!

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.