///

Anna Diekmann: Schlichtes, einzigartiges Design

Ob Objek­te aus Metall oder aus Por­zel­lan – auf die Ober­flä­che kommt es an. Die Pro­dukt­de­si­gne­rin Anna Diek­mann fer­tigt Gefä­ße und Leuch­ten in Serie, und doch ist jedes Objekt mit sei­ner Pati­na und sei­nem Mus­ter einzigartig.

Porzellan wird selbst gebrannt

Ein PorzellanofenSeit Sep­tem­ber ist die Krea­tiv­mei­le Togostraße/Kameruner Stra­ße um eine Manu­fak­tur rei­cher. Anna Diek­mann ist Teil des Ate­liers IVOOO, wo auch Foto­gra­fie und kunst­vol­ler T‑S­hirt-Druck zu Hau­se sind. Die gebür­ti­ge Char­lot­ten­bur­ge­rin ist neu­er­dings stol­ze Besit­ze­rin eines eige­nen Por­zel­lan­ofens. Zuvor arbei­te­te sie in der Manu­Fac­to­ry in der Lüde­ritz­stra­ße, wo eben­falls seit vie­len Jah­ren Por­zel­lan gebrannt wird.

Auf die Haptik wird geachtet

Foto: Ivo Hofsté

Wich­tig ist Anna Diek­mann, dass sie alle Pro­zes­se der Her­stel­lung noch mit den eige­nen Hän­den beherr­schen kann. Sie drech­selt die For­men , baut selbst die Gips­for­men und die Metall­de­ckel. Doch nicht nur das zeich­net ihr Design aus, zum Bei­spiel beim Por­zel­lan: „Das Beson­de­re bei mir ist, dass ich dem flüs­si­gen Por­zel­lan Farb­pig­men­te bei­mi­sche“, erklärt die 37-Jäh­ri­ge. Oft sind es Rosa‑, Blau- oder Mint­tö­ne, und je nach Stär­ke erge­ben sich Abstu­fun­gen, Mus­ter und Mar­mo­rie­run­gen. „Das ist bei den gro­ßen Manu­fak­tu­ren unüb­lich, dort wird eher far­big gla­siert“, erklärt die Desi­gne­rin, die selbst im Kiez wohnt. Das Berüh­ren der Objek­te ist eine jedes Mal beson­de­re hap­ti­sche Erfah­rung – mal sind sie rau, mal glatt poliert.

Ganz besondere Metallobjekte

Bearbeitung einer Metallvase durch Politur
Foto: Oli­ver Basch

In ihrem Stu­di­um des Pro­dukt­de­signs ist Anna Diek­mann außer­dem mit dem fast aus­ge­stor­be­nen Hand­werk des Metall­drü­ckens in Berüh­rung gekom­men. Es hat sie nicht mehr los­ge­las­sen. Und so arbei­tet sie auch gern mit Metall wie Mes­sing, Kup­fer oder Alu­mi­ni­um. Sie ent­wirft die For­men, die dann im Fami­li­en­be­trieb Hugo Bräu­er in Rei­ni­cken­dorf mit alten Maschi­nen für die Her­stel­lung von Vasen, Karaf­fen oder Deckeln für Töpf­chen benö­tigt wer­den. In der Metall­drü­cke­rei wer­den die gro­ßen Objek­te her­ge­stellt, Anna Diek­mann macht die Deckel und erzeugt dann spä­ter die Pati­na.

Foto: Ivo Hofsté

Ob Kera­mik, Por­zel­lan oder Metall, immer ist die Form zeit­los und schlicht. Die Objek­te von Anna Diek­mann kann man nach Ver­ein­ba­rung im Ate­lier IVOOO oder auch beim Wed­ding­markt anschau­en. Sie kos­ten je nach Grö­ße ab 15 Euro auf­wärts und sind ein­zig­ar­ti­ge, zeit­los schö­ne Geschenke.

Web­site Anna Diekmann

Ate­lier Togostr. 6

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.