Wedding forscht! Wissenschaft vor der Haustür

Der humanoide Roboter Myon. Foto: Beuth Hochschule
Der huma­no­ide Robo­ter Myon. Foto: Beuth Hochschule

Hat­ten wir euch einem vor­he­ri­gen Arti­kel der Serie unter der Über­schrift Wohin im Wed­ding? 10 Tipps für Stu­den­ten noch loka­le Braue­rei­en und Trän­ken für den durs­ti­gen Gau­men emp­foh­len, ver­ra­ten wir euch heu­te, wo im Wed­ding aus Bier eine Wis­sen­schaft gemacht wird – und umge­kehrt natür­lich. Wir schau­en dort­hin, wo Men­schen im Wed­ding Fra­gen stel­len und nach Ant­wor­ten suchen. Ent­de­cken, for­schen und ent­wi­ckeln: Schnallt euch an, hier kommt die Wissenschaft!

Beuth Hochschule für Technik
Beuth Hochschule Schriftzuge und beleuchtetes Hochhaus
Foto: Beuth Hochschule

Klar doch, dass die Nach­ba­rin und Alma Mater so Vie­ler im Wed­ding den ehren­haf­ten ers­ten Platz in unse­rer Auf­lis­tung ver­dient. Anfang des 19. Jahr­hun­derts als Gar­ten­bau­schu­le gegrün­det, hat sich die Beuth aus zahl­rei­chen ver­schie­de­nen Inge­nieurs­schu­len und ande­ren Hoch­schu­len geformt. Das mit der Zeit gewach­se­ne Pro­fil mit Ein­flüs­sen aller Ein­glie­de­run­gen erlaubt nun Aus­bil­dung und in Tei­len auch For­schung in viel­fäl­ti­ge Rich­tun­gen und meh­re­ren Stand­or­ten im Kiez.

Offi­zi­ell hat man sich den Life Sci­en­ces, den bio­lo­gisch-che­misch-tech­ni­schen Schnitt­men­gen, ver­schrie­ben. Dazu zäh­len unter ande­rem auch Din­ge wie Lebens­mit­tel­wis­sen­schaf­ten, Phar­ma­zie oder auch Pflan­zen­wachs­tum. Im Kom­pe­tenz­zen­trum „Stadt der Zukunft“ sol­len urba­ne Tech­no­lo­gien ent­wi­ckelt wer­den, die die Pro­ble­me wach­sen­der und sich nach-ver­dich­ten­der Städ­te anspre­chen sol­len – im bes­ten Fall also Arbeit, die ein­mal wie­der direkt vor der Wed­din­ger Haus­tür ankom­men wird. In neue, erfolg­ver­spre­chen­de Rich­tun­gen gehen auch die For­schungs­grup­pe Data Sci­ence des gleich­na­mi­gen Stu­di­en­gangs, die sich der Aus­wer­tung gro­ßer Daten­men­gen ver­schrie­ben hat, sowie das durch den selbst­ent­wi­ckel­ten Robo­ter Myon bekann­te Neu­roro­bo­tik-Labor, das sich ab dem kom­men­den Semes­ter auch über einen eige­nen Stu­di­en­gang freu­en darf. 
–> Luxem­bur­ger Stra­ße 10, Web: www.beuth-hochschule.de


Technologie-Park Humboldthain
AEG-Versuchstunnel. Foto: Hensel
AEG-Ver­suchs­tun­nel. Foto: Hensel

Denkt man an den Wed­ding, denkt und sieht man frü­her wie heu­te oft­mals rot. Schließ­lich war und ist er immer geprägt wor­den durch Arbei­ter und die arbei­ten­de Bevöl­ke­rung, die in ihm woh­nen. Auf dem ehe­ma­li­gen Gelän­de des Elek­tro- und Maschi­nen­her­stel­lers AEG nahe dem Bahn­hof Gesund­brun­nen ent­stand zu Trans­port­zwe­cken einst der ers­te U‑Bahn-Tun­nel. Wenn man ihn heu­te besich­tigt, hat sich die Palet­te an ver­tre­ten­den Dis­zi­pli­nen auf dem Gelän­de aber noch wei­ter geöffnet.

Im Tech­no­lo­gie-Park Hum­boldt­hain sind mitt­ler­wei­le Insti­tu­te der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Ber­lin und der Fraun­ho­fer-Gesell­schaft ange­sie­delt. Hun­der­te Pro­fes­so­ren, wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ten­de und Stu­die­ren­de for­schen auf dem Gebiet der Bio­tech­no­lo­gie, der Bau­sta­tik und Gebäu­de­tech­no­lo­gie oder ver­su­chen als Ver­kehrs­pla­ner, Stau zur unschö­nen Erin­ne­rung wer­den zu lassen.

Fraunhofer IZM auf dem ehemaligen AEG-Gelände. Foto: Frank Welke
Das Fraun­ho­fer IZM auf dem ehe­ma­li­gen AEG-Gelän­de. Foto: Frank Welke

Wäh­rend sich im Umkreis zahl­rei­che klei­ne Fir­men ange­sie­delt haben, nimmt das Fraun­ho­fer-Insti­tut für Zuver­läs­sig­keit und Mikro­in­te­gra­ti­on IZM die zen­tra­le Posi­ti­on am Platz ein. Gemein­sam mit dem mikro­elek­tro­ni­schen For­schungs­schwer­punkt der TU Ber­lin tut man hier alles, um die Mikro­chips und Sen­so­ren von mor­gen noch zuver­läs­si­ger und effi­zi­en­ter zu machen. Dazu hat man in der Ver­gan­gen­heit schon mit For­schungs­grö­ßen wie Stan­ford koope­riert. Schon jetzt ist es gut mög­lich, dass Wed­din­ger Gehirn­schmalz Dir beim Ein­par­ken Hil­fe leis­tet – und soll­te Dein Smart­pho­ne wider Erwar­ten doch etwas län­ger hal­ten, schick‘ doch einen tele­pa­thi­schen Dank an die Damen und Her­ren vom Humboldthain!
–> Gus­tav-Mey­er-Allee 25, Web:  tph-berlin.net


IB Akademie

Erst vor zehn Jah­ren eröff­net, bil­det die pri­va­te Hoch­schu­le an ihrem Ber­li­ner Stand­ort am Net­tel­beck­platz, wo bis vor kur­zem auch die bbw Hoch­schu­le ange­sie­delt war, Psy­cho­lo­gen, Radio­lo­gen, Ret­tungs­ma­na­ger, Sozi­al­ar­bei­ter und Phy­sio­the­ra­peu­ten aus. Die For­schungs­pro­jek­te der IB Aka­de­mie beschäf­ti­gen sich dabei unter ande­rem mit Rege­ne­ra­ti­ons­me­di­zin, der Ver­bes­se­rung von Arbeits- und Lern­um­fel­dern sowie dem inter­kul­tu­rel­len Dia­log. Dafür wird man auch Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung (BMBF) unter­stützt. Die Aus­bil­dun­gen sind größ­ten­teils kostenpflichtig.
–> Gericht­stra­ße 27, Web:  ib-hochschule.de


Robert Koch Institut (RKI)
Robert Koch Institut im Wedding, Eingang Seestraße 10. Foto: RKI
Robert Koch Insti­tut im Wed­ding, Ein­gang See­stra­ße 10. Foto: RKI

Vor­sicht, wer hier nicht auf­passt, steckt sich an! Das Robert-Koch-Insti­tut ist als Bun­des­ober­be­hör­de deutsch­land­weit für die Erfor­schung, Risi­ko­ab­schät­zung und dem Schutz vor Infek­ti­ons­krank­hei­ten, nicht über­trag­ba­ren Krank­hei­ten und Gen­tech­no­lo­gien zustän­dig. Es hat in Ber­lin vier Stand­or­te, zwei davon lie­gen im Wed­ding – einer in der See­stra­ße, der ande­re nahe West­ha­fen auf dem Virchow-Cam­pus. Hier beschäf­tigt man sich mit dem HI-Virus (HIV) und Bio­in­for­ma­tik, in die zum Bei­spiel die com­pu­ter­ge­stütz­te DNA-Sequen­zie­rung und ‑Ana­ly­se fällt. In einem öffent­lich zugäng­li­chen Muse­um und Mau­so­le­um kann Robert Koch gedacht wer­den, der Ende des 19. Jahr­hun­derts das Grund­ver­ständ­nis für die Enste­hung von Krank­heits­er­re­gern und deren Über­tra­gung ent­wi­ckel­te. Und kei­ne Angst, ent­ge­gen aller War­nun­gen ein­gangs, sind alle heu­ti­gen Kei­me fest ver­schlos­sen in den Hoch­si­cher­heits­la­bo­ren des Instituts.
–> Nord­ufer 20, Web: rki.de


Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei (VLB)

Gers­ten­kalt­scha­le, Hop­fen­li­mo, Weg­bier, Fuß­pils – Der Wedddin­ger Stu­dent fin­det vie­le Namen, um sich das mal mehr, mal weni­ger ver­dien­te abend­li­che Bier-to-go ver­trau­ter zu machen. Wan­dert er dann auch noch an der See­stra­ße ent­lang, ver­mag er der intel­lek­tu­el­len Sei­te des Kul­tur­phä­no­mens begeg­nen. In der Ver­suchs- und Lehr­an­stalt für Braue­rei (VLB), dem Insti­tut für Gärungs­ge­wer­be und Bio­tech­no­lo­gie (IfGB) und der For­schungs­braue­rei der TU Ber­lin wer­den „Geschmacks­sta­bi­li­tät“ und Inhalts­stof­fe haus­ei­ge­ner und frem­der Brau­er­zeug­nis­se auf Herz und Nie­ren, par­don, Leber getes­tet. Und wem das anspruchs­vol­le Braue­rei­stu­di­um nicht liegt, sei einen die kurz­wei­li­ge­ren Brau­kur­se für Nicht­brau­er ans Herz gelegt. Die Plät­ze für die „Bier-Basics“ sind aller­dings heiß umkämpft, loh­nen aber, wenn man auch in Ber­lin die Zoigl-Tra­di­tio­nen auf­le­ben las­sen oder sich dem Craft-Beer-Hype anschlie­ßen möchte.
–> See­stra­ße 13, Web: www.vlb-berlin.org


Rudolf-Virchow-Krankenhaus
Charité Campus Virchow-Klinikum. Foto: Charite
Cha­ri­té Cam­pus Virchow-Kli­ni­kum. Foto: Charité

Hier waren wir zwar schon – so ganz am Ende sind wir den­noch nicht ange­langt: Neben der Bak­te­rio­lo­gie wird auf dem Cha­ri­té-Cam­pus Virchow neben dem Kran­ken­haus­be­trieb noch an zahl­rei­chen wei­te­ren Stel­len medi­zi­ni­sche Spit­zen­for­schung betrie­ben. Am Cam­pus forscht man an der Behand­lung ange­bo­re­ner Herz­feh­ler und Erb­krank­hei­ten, ver­sucht Zei­ten von medi­zi­ni­scher Früh­erken­nung und Hei­lung zu ver­kür­zen und ent­wi­ckelt tele­me­di­zi­ni­sche Anwen­dun­gen für den digi­ta­li­sier­ten Ope­ra­ti­ons­saal der Zukunft.
–> Augus­ten­bur­ger Platz 1, Web: charite.de

Auch die Autoren des Bei­trags for­schen und ler­nen an Insti­tu­tio­nen der Lis­te. Kath­rin Gie­ring und Paul Jer­chel sind Mit­glie­der des Rats für Zukunfts­wei­sen­de Ent­wick­lung (RZE), der Stu­die­ren­den­in­itia­ti­ve für Zukunft und Nach­hal­tig­keit der Beuth Hoch­schu­le für Tech­nik, die sich mit zukunfts­träch­ti­gen Ent­wick­lun­gen in Hoch­schul­all­tag, Leh­re, For­schung und dem Kiez beschäf­tigt. Mit die­ser Seri­en wol­len sie neu­en Stu­die­ren­den und Inter­es­sier­ten aus dem Kiez einen Ein­blick in den stu­den­ti­schen All­tag und die aka­de­mi­schen Teil des Wed­dings geben. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt‘s via Mail an mail@rze-bht.de.

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.