Ab 4. Juni wieder offen:
5 Dinge, die ihr (vielleicht) noch nicht über das Strandbad Plötzensee wusstet

Weddings blaue Perle lockt wieder zum Baden - aber nicht am landschaftsgeschützten Ostufer, sondern im Strandbad Plötzensee.

Der Win­ter, der kal­te Früh­ling und nicht zuletzt der Lock­down haben bei uns allen eine gro­ße Sehn­sucht nach Nor­ma­li­tät geweckt. Nun gibt es Licht am Ende des Tun­nels: Das Betrei­ber­team des Strand­bads Plöt­zen­see hat sich wie­der zusam­men­ge­fun­den und freut sich, ab 4. Juni sei­ne Gäs­te begrü­ßen zu dür­fen. Und das unter den best­mög­li­chen Schutz­be­din­gun­gen, mit neu­en Frei­zeit­mög­lich­kei­ten und vie­len Ideen für ein abwechs­lungs­rei­ches Strand­le­ben. Der Per­so­nal­auf­wand ist 2020 wegen Coro­na übri­gens um 60 Pro­zent gestiegen.

Mit dem viel­schich­ti­gen Ange­bot aus Gas­tro­no­mie, Kul­tur und dem Bade­be­trieb hat sich das Strand­bad in den letz­ten zwei Jah­ren wie­der zu einer rich­ti­gen Wed­din­ger Per­le herausgeputzt. 

Um euch auf den Som­mer ein­zu­stim­men, brin­gen wir ein paar Fun Facts, die viel­leicht nicht jedem im Wed­ding geläu­fig sind. 

1) Die Geschich­te des “Haupt­manns von Köpe­nick” ist all­ge­mein bekannt – die “Köpe­ni­ckia­de”. Aber dass die Geschich­te am 16. Okto­ber 1906 nahe der dama­li­gen Mili­tär­ba­de­an­stalt Plöt­zen­see mit­tags begann, wis­sen nur noch weni­ge. Zur Zeit des Wach­wech­sels auf der Stra­ße unter­stell­te der Schus­ter Wil­helm Voigt in einer fal­schen Haupt­manns­uni­form zehn Sol­da­ten unter Hin­weis auf eine nicht exis­tie­ren­de Kabi­netts­or­der „auf aller­höchs­ten Befehl“ sei­nem Kom­man­do und begab sich zum Rat­haus Köpe­nick. wo er sich die Stadt­kas­se aus­hän­di­gen ließ.

2) Der Film “Der Vor­le­ser” nach einem Roman von Bern­hard Schlink wur­de 2008 u.a. im Strand­bad Plöt­zen­see gedreht. Die Haupt­fi­gur wur­de von David Kross und Ralph Fien­nes gespielt. Kate Wins­let spiel­te eben­falls mit. Der Film wur­de in meh­re­ren Kate­go­rien für den Gol­den Glo­be, den BAFTA-Award und den Oscar nominiert. 

3) Die Schwä­ne vom Plöt­zen­see schät­zen den Strand genau wie die Men­schen. Im Strand­bad Plöt­zen­see sagen sich buch­stäb­lich Fuchs und Hase gute Nacht – eine Füch­sin hat im Früh­ling ihre Jun­gen dort groß­ge­zo­gen. Natür­lich wird es bald viel zu voll für die­se von Natur aus scheu­en Tie­re. Wegen der Flo­ra und Fau­na ist das Baden nur auf der West­sei­te des Sees im Strand­bad erlaubt, wäh­rend wil­des Baden vom abbrö­ckeln­den Ufer an der Ost­sei­te ein Ein­griff in Brut- und Nist­plät­ze vie­ler Tie­re ist und dem Land­schafts­schutz­ge­biet enorm schadet. 

4) Die Strand­sau­na “Swead­ding sucht in Ber­lin ihres­glei­chen. Eine Holz- und eine Elek­tro­sau­na befin­den sich im hin­te­ren Strand­be­reich und war­ten auf die Gäs­te (im Moment ist noch kein Sau­na­be­trieb erlaubt). Es gibt eine Rut­sche und ein paar Kübel, die dem Sau­na­be­reich eine gewis­se Gar­ten-Atmo­sphä­re verleihen.

5) Am 2.9.1984 spiel­te im Strand­bad eine Ber­li­ner Band, die damals noch recht unbe­kannt war: die Ärz­te. 1982 von Dirk Fel­sen­hei­mer (Bela B.) und Jan Vet­ter (Farin Urlaub) in Froh­nau gegrün­det, wur­de die Band durch den Bas­sis­ten Hans Run­ge (Sahnie) ver­stärkt, der die Band 1986 ver­ließ. Im Jahr ihres Kon­zerts am Plöt­zen­see gewann die Band auch den Senatsrockwettbewerb. 

Ebenfalls gut zu wissen

Das Betrei­ber­team des Strand­bads weist dar­auf hin, dass ihr nach dem Baden abends ein­fach am Strand blei­ben und den Tag mit Musik und einem Cock­tail im Lie­ge­stuhl aus­klin­gen las­sen könnt. Die Ein­tritts­kar­ten sind immer auch Tages­kar­ten und nach Ende des Bade­be­triebs wird es euch am Strand garan­tiert nicht langweilig.

Ihr braucht kein nega­ti­ves Test­ergeb­nis, aber in der War­te­schlan­ge und in den Toi­let­ten gilt Mas­ken­pflicht. Außer­dem ist auf aus­rei­chend Abstand zu achten. 

Strand­bad-Por­trät I Café im Strand­bad I Piz­ze­ria am Strand Infla­gran­ti I Fahr­rad­ser­vice­sta­ti­on Plötzensee

Web­site des Strand­bads, mit Prei­sen und Wassertemperatur

ab dem 4.6. tgl. 9 – 22 Uhr geöff­net, Nord­ufer 26

Bade­zei­ten 9 – 19 Uhr

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.