Schönheitskur für die Grüntaler Promenade

Projekt GrüntalErleben - Fadenmodell. Foto: gruppe F
Projekt GrüntalErleben – Fadenmodell. Foto: gruppe F

Der Grünstreifen in der Grüntaler Straße zwischen Osloer Straße und Kleingartenanlage bekommt unter dem Titel „GrüntalErLeben – Gemeinsam lebendige Räume gestalten“ bis Ende 2020 eine Schönheitskur. Anwohner und Anwohnerinnen sind eingeladen, ihre Ideen einzubringen, wie die Promenade in Zukunft zu einem noch schöneren Ort für die Nachbarschaft werden kann. In den letzten Wochen wurden bereits zahlreiche Ideen und Visionen für den in die Jahre gekommenen Grünstreifen gesammelt.

Beim Panke Pancours wurden Ideen für die Grüntaler Promenade gesammelt. Foto: gruppe F
Beim Panke Pancours wurden Ideen für die Grüntaler Promenade gesammelt. Foto: gruppe F

Beim Panke Parcours und in Gesprächen mit Passanten und Passantinnen auf der Promenade wurden Lieblingsorte und aktuelle Probleme, Wünsche und Ideen für eine zukünftige Nutzung der Promenade gesammelt. Mit Hilfe eines Steckmodels wurden die täglichen Wege der Anwohner zu Fuß oder mit dem Fahrrad markiert und unübersichtliche Verkehrssituationen diskutiert. Für die Zukunft wünschten sich die Kiezbewohner und -bewohnerinnen eine bessere Pflege, eine Sanierung der Spielplätze, Treffpunkte mit verschiedenen Sitzmöglichkeiten auch für Gruppen, Möglichkeiten um gemeinsam zu gärtnern, eine Tauschbox und vieles mehr.

Nachtwanderung auf der Grüntaler Promenade. Foto: gruppe F
Nachtwanderung auf der Grüntaler Promenade. Foto: gruppe F

Ein großes Anliegen war auch die Dunkelheit auf der Promenade – daher begaben sich Projektteam von den Landschaftsarchitekten gruppe F und Anwohnende mit Laternen und Taschenlampen ausgestattet auf Nachtwanderung, auf die Suche nach besonders unsicheren und dunklen Ecken.  Die Ideen zur Verbesserung der Situation reichten von der Auslichtung der Gebüsche bis hin zu indirektem Licht in den Bäumen und dem Bau von solarbetriebenen LED-Laternen. Im Dunkeln fühlt sich auf der unbeleuchteten Promenade niemand so richtig wohl. Daher soll Beleuchtung her, und eine bessere Pflege sowie mehr Mülleimer, denn so richtig schön sieht es in den Gebüschen und Beeten nicht aus.

Kiezkinder auf Safari in der Grüntaler Straße. Foto: gruppe F
Kiezkinder auf Safari in der Grüntaler Straße. Foto: gruppe F

Zusammen mit Hortkindern der Wilhelm-Hauff-Grundschule wurde die Grüntaler Promenade aus Sicht der Schüler und Schülerinnen unter die Lupe genommen. Sie stören sich vor allem an Müll, Scherben und Hundekot, welche das Spielen auf den Flächen erschweren. Stattdessen soll es mehr Farbe auf der Promenade und ein besseres Spielangebot geben.

Viele Institutionen aus dem Quartier brachten sich ebenfalls mit Ideen ein: auf der Promenade soll mehr geboten sein, vom Sommerkino oder Märkte bis hin zu angeleiteten Sportangeboten. An einem sonnigen Oktober-Sonntag fand bereits das erste Fest statt: das Herbstfest mit buntem Rahmenprogramm lockte zahlreiche Besucher. Neben Ideen und Visionen für die Grüntaler Promenade gab es auch eine Lange Tafel, an der selbst mitgebrachte Leckereien geteilt wurden. An den Tauschständen fanden unterschiedlichste Dinge, vom Puzzle bis zur Winterjacke, neue Besitzer. Währenddessen sorgten die Bands Makrele Dietrich sowie Katinka Lioness, Michi Hartmann und !Unite! für musikalische Untermalung. An den Ständen gab es tolle Mitmachmöglichkeiten für Groß und Klein.

Herbstfest in der Grüntaler Promenade. Foto: gruppe F
Herbstfest in der Grüntaler Promenade. Foto: gruppe F

Gemeinsam werden die besten Ideen testweise in Workshops gebaut und über den Sommer 2019 ausprobiert. Was sich bewährt, wird zum Ende des Projektes „GrüntalErleben – Gemeinsam lebendige Räume gestalten“ mit Fördermitteln aus dem Programm „Soziale Stadt“ dauerhaft umgesetzt. Wer Ideen für die Promenade hat oder in Zukunft über Veranstaltungen informiert werden möchte, kann sich an Bettina Walther von der gruppe F wenden: [email protected] | 030 6112334

Text: Bettina Walther, gruppe F, Fotos: gruppe F


Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.