Weddingmelder-Wochenschau #6/18

Eva Högl
Eva Högl: Von der Direktkandidatin der SPD zur Ministerin? Foto: Julien Crinier

Premiere: Eine Leserin des Weddingweisers könnte bald Bundesministerin werden.  Eva Högl, SPD-Bundestagsabgeordnete für Berlin-Mitte und im Sprengelkiez wohnend, hat gute Chancen Arbeits- und Sozialministerin zu werden. „Eva Högl hat es geschafft“ titelt der Tagesspiegel. Allerdings: Zuvor muss sie es bloß noch schaffen, ein paar Mitglieder in Berlin zu überzeugen. Die glauben, es geschafft zu haben, wenn dieses Land statt einer schwarz-roten Regierung (von altmodischen Menschen gern als „Große“ Koalition bezeichnet) gar keine Regierung hat. Und was war sonst so los? Lest unseren Weddingmelder!


PS. Heute versenden wir zum ersten Mal unseren Newsletter für den Wedding. Die besten Einträge in der Facebookgruppe Weddingweiser-Pinnwand, die relevantesten Wedding-Tweets und Weblinks aus und über unseren Stadtteil könnt ihr alle zwei Wochen erhalten. Meldet euch dazu auf der rechten Seitenspalte an. Möglich gemacht haben den Newsletter unsere Unterstützer.

Außenspiegel

Diese Woche lesen wir viel Personalia und Promiklatsch.
1. Ach, wie schön ist doch die Erinnerung. Über den Wolken sang Reinhard Mey, doch zur Schule ging er auf der Erde. Zum Beispiel im Französischen Gymnasium, das zu seiner Zeit noch im Wedding am Zeppelinplatz und am Kurt-Schumacher-Damm angesiedelt war. Lehre bei Schering. „Grenzenlose Sehnsucht“. (Tagesspiegel)

Mauergedenkstätte
Keine Mauer in den Köpfen, aber eine Erfahrung, die bleibt. Foto: Weddingweiser

2. Wie schafft man es bloß, die DDR loszuwerden? Ein Roman über die DDR wäre „Zeitverschwendung“, sagt die Literaturpreisträgerin Katja Lange-Müller. Seit über 30 Jahren, seit 1984, lebt sie fast immer im Wedding. Doch die DDR-Prägung bleibt als „eine Erfahrung, die das Erzählen notwendig macht„. (Tagesspiegel)

3. Klaudia Giez könnte es schaffen, Top-Model zu werden. Vielleicht sogar Deutschlands Next Top-Model. Ob sich die 21-jährige Weddingerin gegen 49 Konkurrentinnen durchsetzt? „Fleischkrieg unter Palmen„. (n-tv)

4. Wie gefällt euch das Wedding-Buch „Jahre später“ von Angelika Klüssendorf? Auf die Shortlist für den Deutschen Buchpreis hat es der Roman schon geschafft. „Ehe mit dem Sonnenkönig“ (Berliner Morgenpost)

5. Tausend rote Parteibücher haben die Genossen im Kurt-Schumacher-Haus in der Müllerstraße in diesem Jahr ausgefüllt. Zwischendurch gingen die sogar aus. Aber jetzt schaffen sie es wieder. „Warum in Berlin gerade viele Menschen in die SPD eintreten„. (Berliner Morgenpost)

6. Wer mal etwas wegzuschaffen hat, der kann jetzt Lastenräder ausleihen. „Die flotte Lotte“ (ist das nicht eigentlich ein Küchengerät?) gibt es nun bei El Guiri Bikes in Gerichtstr. 52.

Innenspiegel

Kneipenkult
Kneipenkult. Foto: Weddingweiser

Da eröffnet eine neue Kiezbar in der Bastianstraße und unsere Facebookgruppen-Mitglieder erfinden mal eben einen Namen für die Bar. So sind Weddinger.

Eine andere Kiezbar macht zu. Das Studio 7 in der Guineastraße.

Kein  Pub-Quiz mehr gibt es im Offside in der Jülicher Straße.

KneipenKult belebt die Eckkneipenkultur.

Ganz Im Podcast-Trend liegt eine Serie aus dem Wedding namens Tonbank Berlin.

Spiegelbild

Wandbild
Foto: Andrei Schnell

Schaffe, schaffe, Häusle b’male.

Text: Andrei Schnell


Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: