Neue Orgel in der Kapelle der Versöhnung

Teil der neuen Orgel in der Kapelle der Versöhnung. Foto: Michael BeckerEine Orgel ist ein sehr teures Instrument. Deshalb sind Konzerte auf einem ganz neuen Instrument auch so selten. Die neue Orgel in der Kapelle der Versöhnung in der Bernauer Straße mit insgesamt 552 Pfeifen und 27 Registern hat 230.000 Euro gekostet und wird heute vor geladenem Publikum erstmals gespielt. Ab morgen gibt es weitere Konzerte für die Öffentlichkeit. Bezahlt wurde das Instrument übrigens mit einer Spende.

Martin Schwarz von der Berliner Orgelbauwerkstatt Karl Schuke legte bis kurz vor der Einweihung des Instruments an der Bernauer Straße letzte Hand an die Montage der neuen Orgel. Sie wird die Walcker-Orgel in der Kapelle der Versöhnung ablösen. Diese war 1965 als Notbehelf im Gemeindehaus Bernauer Straße aufgestellt worden, da die Versöhnungskirche durch den Mauerbau versperrt war.

Teil der neuen Orgel in der Kapelle der Versöhnung. Foto: Michael BeckerDie Kapelle der Versöhnung ist ein ovaler Lehmstampfbau. Für die neue Orgel mussten sorgsame statische Berechnungen angestellt werden. Größe und Gewicht unterlagen strengen Vorgaben. Aber es gab noch eine besondere Herausforderung: Das Instrument sollte in ihrem Klangbild auch dem besonderen Ort der Kapelle entsprechen. Die vier Alliierten hatten 1945 die Stadt durch Teilung in Sektoren politisch-kulturell geprägt. So wurden dem Register der neuen Orgel vier Pfeifenfamilien hinzugefügt. Sie geben die landestypischen Klangfarben von Russland, den USA, England und Frankreich wieder. Russland ist mit dem Register „Bajan“, die USA mit „Vox Coelestris“, England mit „Open Diapason“ und Frankreich mit „Basson – Hautbois“ vertreten.

Teil der neuen Orgel in der Kapelle der Versöhnung. Foto: Michael BeckerDie bisherige Orgel der Versöhnungsgemeinde aus dem Jahr 1965 geht laut Gemeindepfarrer Thomas Jeutner als Geschenk an eine Musikschule im russischen Sankt Petersburg. Freunde der Orgelmusik können sich auf das Eröffnungskonzert heute und weitere Termin freuen. Der Eintritt zu den Konzerten ist frei, Spenden werden aber erbeten.

Konzerte in der Kapelle der Versöhnung, Bernauer Straße 4:

  • Samstag, 30. September, 17 Uhr
    Werke von Bach, Muffat und Grieg
    mit Domorganist Andreas Sieling (Berlin)
  • Dienstag, 3. Oktober, 15 Uhr
    Improvisationen, Orgel: Dirk Elsemann (Berlin)
  • Samstag, 14. Oktober, 17 Uhr
    Romantische Musik für Violine und Orgel
    Werke von Rheinberger, Webber u.a.
    Orgel: Annette Diening, Violine: Theresia May
  • Samstag, 28. Oktober, 15 Uhr
    Orgelwerke über Lutherlieder
    Orgel: Annette Diening

Text und Fotos: Michael Becker

One comment

  1. Pingback: Nachlese - Das war der #NewsRide vom 4. Oktober 2017 - F u t u r b e r l i n | F u t u r b e r l i n

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: