Kino mit etwas Milch und einem Stück Zucker

Klassiker der Filmmusik füllen gedämpft die Luft, dazu der Duft von frischem Kaffee. Hanna Dobslaw stellt zwei Tabletts mit hausgebackenem Erdbeer-Sahne-Kuchen vor sich und beginnt, ihn in Stücke zu teilen. Ein Mittwochnachmittag im Kino Alhambra. Bevor die ersten Gäste kommen, versieht sie die reservierten Tische im Kinocafé in der zweiten Etage mit den Namen. Teller mit Kuchenstücken stehen nun auf dem Tresen, Kaffeetassen ebenfalls.

Frischgebackener Erdbeerkuchen – serviert von Kinoleiterin Hanna Dobslaw
Frischgebackener Erdbeerkuchen – serviert von Kinoleiterin Hanna Dobslaw

„Seit mittlerweile sechs Jahren gibt es das Film Café im Alhambra, das sich an die Generation 50+ richtet. Was im monatlichen Rhythmus begann, läuft nun wöchentlich“, erklärt die 35-Jährige Kinoleiterin. Und aus den im Schnitt zehn Gästen sind 120 geworden, die meisten reservieren sich eine Karte für den Wochenfilm. „Das erleichtert auch unsere Planungen, schließlich soll kein Gast leer ausgehen.“

„Stellst Du die Rolltreppen an?“, ruft Dobslaw schließlich einer Kollegin zu. Und pünktlich um 14 Uhr kommen die ersten Gäste.

„Ich habe mich damals morgens um acht vor den Realmarkt gestellt, mit Flyern und kleinen Kuchenstücken, um Werbung für das Angebot zu machen.“ In Seniorenclubs hat sie ebenfalls Flyer ausgelegt. „Den Rest hat im Grunde die Mundpropaganda getan.“ Und persönlich bekannt ist die Weddingerin dadurch auch, wird beim Einkaufen angesprochen und geht natürlich auch während der Kaffeestunden durch die Reihen und unterhält sich.

 „Ein Film, den man schon ewig sehen wollte“

„Kaffee oder Tee?“, fragt sie zwei Damen, die sich am Tresen angestellt haben. Mit zwei Tassen und zwei Stück Kuchen finden sie einen freien Platz. „Wir reservieren nicht immer, meistens kommen wir spontan vorbei, je nach Film“, sagen die zwei Reinickendorferinnen. „Wenn man einen verpasst hat, kommt er dann manchmal hier am Nachmittag oder generell ein Film, den man schon ewig sehen wollte.“ Früher seien sie hier „in den neuen Glaskasten“ nicht gegangen, sie haben das Film Café im Januar im Vorbeigehen entdeckt. „Wir kennen noch das alte Kino von damals. Und jetzt sind wir wieder hier!“, freuen sich die beiden.

Im Film Café – mit zwei Gästinnen aus Reinickendorf
Im Film Café – mit zwei Gästinnen aus Reinickendorf

Die Filme werden der Zielgruppe entsprechend ausgesucht, je nach Thema oder ob ein Darsteller sehr beliebt ist. „,Honig im Kopf‘“ brachte uns 600 Gäste, füllte zwei Kinosäle – und leerte 40 Kuchenbleche hausmachten Kirschkuchens!“, so Dobslaw.

Den Wunschkuchen wählen

An „normalen“ Tagen, an denen ein Kinosaal reicht, findet jeder seinen Lieblingstisch, die meisten kommen zu zweit oder in kleinen Gruppen, die sich aus den gemeinsamen Kinobesuchen ergeben haben.

Um 15 Uhr geht schließlich der Film los, heute ist es „Selma“, der Oscargewinner. Bis dahin haben Stammgäste und Spontane eine Stunde die neuesten Neuigkeiten ausgetauscht, aus Steglitz wie aus dem Wedding.

Die heute 60 Anwesenden dürfen vor dem Filmstart in Abstimmung mit Hannah Dobslaw noch den Kuchen für die kommende Woche aussuchen – da läuft „3 Herzen“. Fast einstimmig einigt man sich auf Bienenstich oder den beliebten Kirschstreusel, den die Kinoleiterin dann backen wird.

Und Film ab!

——

Das Film Café im Alhambra, mittwochs ab 14 Uhr in der zweiten Etage, Filmbeginn 15 Uhr. Das Programm gibt es hier.

Text und Bilder: Simone Lindow

6 comments

  1. Pingback: 7 Tage Programm im Wedding | Weddingweiser
    • Hanna Dobslaw

      Chocolat ist leider schon ein etwas älterer Film aber ähnlich Köstliches gab es bei „Madam Mallory und der Duft nach Curry“ oder dem nächst bei „Kiss the Cook“. Schwarzwälder Kirsch werde ich demnächst mal in angriff nehmen – der Wunsch kam schon häufiger ;o) aber nächste Woche gibt es erstmal Rabarbarstreusel!

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: