Auf Linie: Der M 27, die Weddinger Schnecke

Busse im Wedding³Wer hätte das gedacht: Als der M 27 im Dezember 2004 eingeführt wurde, durfte ihn die BVG nur probeweise als Metrobus titulieren. Denn: Der M 27 würde so schnell wie die S-Bahn sein und ihr deshalb Fahrgäste wegnehmen, so die damalige Befürchtung der Deutschen Bahn. Doch als flinkes Wiesel werden die meisten Fahrgäste den M 27 wohl nicht assoziieren, eine gelbe Schnecke trifft es da schon eher

Prinzenallee M 27

Bis 1960 wurde die Verbindung Moabit-Wollankstraße von der Straßenbahnlinie 23 bedient. Nach der Tramstilllegung in West-Berlin übernahm dann der Bus A70, der 1991 in 227 umbenannt wurde, die Strecke. Und dann kamen 2004 die gelben Ungetüme der Linie M 27. Sie dürften letztlich doch Metrobusse bleiben, wohl weil die S-Bahn froh war, dass sie den Ring mit einigen Fahrgästen entlasteten. Und in punkto Schnelligkeit kann der M 27 die rot-gelben Züge nur manchmal ausstechen, bei Schnee, Regen, Schienenbruch, Weichenstörung oder anderen Krisen.

Vielleicht ist die einzige* Metrobus-Linie des Wedding nur Opfer ihres eigenen Erfolges. Vor 2004 fuhren die Busse auf der Vorgängerlinie 227 nur alle zehn Minuten von Pankow zur Jungfernheide. Am Wochenende begann die Linie erst am Bahnhof Wollankstraße und fuhr lediglich alle 20 Minuten. Und heute? Da gibt es auf keiner anderen Weddinger Linie mehr Busse als auf der Route des M 27. Alle sechs bis sieben Minuten, laut Fahrplan, müsste in jeder Richtung ein Gelenkbus auf Fenn-, Reinickendorfer, Pankstraße, Prinzenallee und der Wollankstraße fahren. MÜSSTE. Irgendwo auf der Strecke wird der Asphalt immer für Straßenbauarbeiten aufgerissen. Dann mutiert der flinke Bus zur Schnecke und kriecht mit durchschnittlich 14 Stundenkilometern¹ durch den Wedding. Und oft hat es sich zum Leid der vielen Fahrgäste völlig ausgekrochen, wenn die Schnecke durch Staufallen, zu großen Fahrgastandrang, ungünstige Ampelschaltungen und Autos, die in zweiter Reihe parken, ganz ausgebremst wird. Überhaupt trifft man den M27er selten allein, im Schneckenrudel scheint er sich wohler zu fühlen. Immer wieder ist es für die Fahrgäste ein besonders schönes Erlebnis, wenn sie sich quetschenderweise auf die erste Schnecke werfen, und von der Folgenden überholt werden. Die fährt dann nur die gute Berliner Luft spazieren. Pech gehabt, im Rennen auf das falsche Pferd, äh, die falsche Schnecke gesetzt…

Wenigstens für Soziologen ist eine Fahrt vom gut bürgerlichen Pankow in den wilden Soldiner Kiez im Wedding lohnenswert und mit Sicherheit aufschlussreich. Der S-Bahnhof Wollankstraße scheint eine Grenze zwischen zwei völlig verschiedenen Welten zu sein. 

Zurückbleiben bitte!

Wie auch immer, der geliebt-gehasste Bus ist bei seinen Fahrgästen so begehrt, dass „Mitnahme-Effekte“ nicht immer garantiert sind. Es müssen sogar häufig Fahrgäste zurückbleiben, weil sie schlicht nicht mehr in die gelben Ungetüme hineinpassten. Gäbe es noch „Wetten dass“, könnte der M 27 direkt darin auftreten, wenn es um die maximale Beförderungszahl von Kinderwagen geht. Die Linie M 27 ist trotzdem beliebt. Denn ein Blick auf den Stadtplan zeigt, dass die Linie des M 27 die ideale Querverbindung zwischen Moabit, dem südlichen Wedding, Möbel Höffner, Media Markt und dem Soldiner Kiez darstellt. Inzwischen hat auch die BVG eingesehen, dass die Linie beschleunigt werden muss – mit Ampelschaltungen, Busspuren und besser angelegten Haltestellen². Ach du liebe Schnecke, wärst du doch nur öfter ein Wiesel.

¹ http://www.morgenpost.de/berlin/article136475123/Tempo-14-2-Berlins-langsamste-Busse-aller-Zeiten.html

² http://www.berliner-zeitung.de/berlin/verkehr/rund-80-prozent-der-buslinien-sind-langsamer-als-vor-acht-jahren-23850026

* der M 21 streift den Wedding nur an der Julius-Leber-Kaserne

Mitarbeit: Juliane Orsenne – Foto: Samuel Orsenne

3 comments

  1. Pingback: Fahr Bus. Bring Zeit mit. | Weddingweiser
  2. Shaker0815

    Ich wohne auch in der Nähe einer Bushaltestelle der M27. Was soll ich sagen, das alles ist aber nur die halbe Wahrheit und ist noch sehr schöngeredet. Früher hatte ich den Bus sehr oft genutzt, auf der Strecke befand sich ein Kumpel. Naja was ich da so erlebt habe: Motorschaden, Ölverlust, Fahrer fahren wie Beserker nach der Perleberger Brücke Richtung Wedding, sodass man unfreiwillig in einer Achterbahn sitzt, die Leute die das Tag für Tag mitmachen wissen was ich meine 😉

    Tendenz? Nene nichts mit Tendenz. Pankstr. und Prinzenalle siehts ganz schlimm aus bei Stoßzeiten. 2 Busse hintereinander ist dann schon normal, manchmal sieht man sogar 3 Busse und in einigen Fällen auch mal 4 Busse. Hab selber schon 4 Busse an der Haltestelle Pankstr. gesehen.

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: