Interview: Was ist das “2 Tage Wedding Festival”?

2 Tage Wedding Kulturfestival
2 Tage Wed­ding Kulturfestival

Am 10. und 11. Sep­tem­ber wird das “2 Tage Wed­ding Kul­tur­fes­ti­val” statt­fin­den. Eine Grün­de­rin, Orga­ni­sa­to­rin und Teil­neh­me­rin in einer Per­son ist Foto­gra­fin Andrea Kriz­sai von der Gale­rie “Nomad Store & Gal­le­ry” in der Spren­gel­stra­ße 23. Ein­rich­tun­gen, Laden­ge­schäf­te, Cafés, Restau­rants, Ate­liers, Gale­rien, die sich betei­li­gen wol­len, kön­nen sich anmel­den auf www.2tagewedding.com/anmeldung.

Der Wed­ding­wei­ser befrag­te Andrea Kriz­sai zu den Hin­ter­grün­den des Festivals.

Wor­um geht es bei 2‑Ta­ge-Wed­ding?
Beim 2‑Ta­ge-Wed­ding-Kul­tur­fes­ti­val geht es um Musik, Kunst, Thea­ter, Per­for­mance, Work­shops. Das alles soll es geben in Laden­lo­ka­len, in Ate­liers, in Bars, in Gale­rien. Sogar ein Fri­seur­la­den und ein Long­board-Shop haben bereits Inter­es­se gezeigt. Jeder ist will­kom­men. Wich­tig ist, dass man den Besu­chern in sei­nen Räu­men ein durch­ge­hen­des kul­tu­rel­les Pro­gramm bie­ten kann.

Wann seid ihr auf die Idee gekom­men, ein sol­ches Fes­ti­val zu gründen? 
Ich grün­de das Fes­ti­val nicht allein. Ich habe mit der Idee nur was ange­sto­ßen. Wir hat­ten Anfang Febru­ar ein Tref­fen. Wir, das sind Rita Ples­sing vom Café Stru­del­ka, Bar­ba­ra und Ales­san­dro vom Neon­toas­ter, Chris­toph Ber­ten sowie wir vom Nomad Store und Gal­le­ry. Dann hat die Wer­be­agen­tur Stil­brand sich gemel­det und hat das Design für Logo, Fly­er und Pla­ka­te über­nom­men. Jeder wei­te­re Teil­neh­mer wird Mit­grün­der des Fes­ti­vals. Wir hof­fen, dass es alles schön wird und dass es gut funk­tio­nie­ren wird.

War­um woll­tet ihr ein sol­ches Fes­ti­val haben?
Wir woh­nen seit Jah­ren im Wed­ding und ken­nen bereits vie­le sehr schö­ne Loca­ti­ons und sehr inter­es­san­te Pro­jek­te. Ich habe das Gefühl, der Wed­ding ist das Vier­tel, in dem sich jeder ver­wirk­li­chen kann. Man muss nur die Men­schen in ihren Läden beob­ach­ten, wie sie mit Herz und See­le dabei sind! Aber jeder ver­bringt auch sehr viel Zeit mit sei­nen eige­nen Pro­jek­ten. Des­halb kam die Idee für ein Fes­ti­val auf, das alle die­se Pro­jek­te ver­bin­den soll.

War­um ist es Euch wich­tig, ohne öffent­li­che För­de­rung auszukommen?
Tja… Mei­ne Idee dabei ist, zu zei­gen, dass man mit wenig Geld und mit etwas Arbeit und Zusam­men­halt viel machen kann. Einer stärkt den Rücken des ande­ren. Außer­dem möch­ten wir unab­hän­gig blei­ben. Wir möch­ten auch trans­pa­rent blei­ben. Die Teil­neh­mer kön­nen ver­fol­gen, was mit ihrem Bei­trag von 15 Euro passiert.

Es gibt ja bereits eini­ge Fes­ti­vals im Wed­ding. War­um ein neu­es Festival? 
Die Fes­ti­vals, die es in ver­schie­de­nen Kiezen von Wed­ding gibt, möch­ten wir – wo es geht – mit ins Pro­gramm neh­men. Sie sind defi­ni­tiv Teil der Wed­din­ger Kul­tur. Pan­ke-Par­cours am 10. Sep­tem­ber ist schon mit uns dabei. Wir ver­ste­hen es als gutes Zei­chen, dass unser Datum mit eini­gen ande­ren Ver­an­stal­tun­gen, zum Bei­spiel der Tag des Offe­nen Denk­mals, zusam­men­fällt. Das ist uns erst hin­ter­her aufgefallen.
LINKS

2 Tage Wed­ding Kulturfestival

Inter­view: And­rei Schnell, Gra­fik: stilbrand 

Andrei Schnell

Mit ostdeutschem Hintergrund bin ich im Weddingspektrum einer von vielen anderen Sonderlingen. Ich vergleiche Politik gern mit Sport, dann ist sie spannend und nicht bierernst. Wenn ich ein Buch lese, frage ich mich immer, wo ich es besprechen kann. Ich reporte ja für Weddingweiser, Weddinger Allgemeine Zeitung und Kiezmagazine. Ich mag Geschichten und Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.