WWW – Das Wichtigste der Woche im Wedding

Deko in der Otawistraße

Der Wed­ding ist mal lei­se und mal laut, sel­ten sau­ber, meis­tens dreckig.
Wie der Wed­ding duf­tet, genau­er die Mül­ler­stra­ße, hat die nor­we­gi­sche Künst­le­rin Sis­sel Tol­aas ermit­telt. Sie hat bis­her 52 Gerü­che ver­schie­dens­ter Metro­po­len welt­weit erstellt und nun war der Wed­ding an der Reihe.Im Rah­men der Aus­stel­lung »22 – Mole­cu­lar Com­mu­ni­ca­ti­on« in der Gale­rie Wed­ding, wird man ab 18. April die Mög­lich­keit haben, Gerü­che von aus­ge­wähl­ten Orten der Mül­ler­stra­ße etwas genau­er unter die Nase zu neh­men. Spon­tan fällt einen auf jeden Fall der Geruch der Rös­te­rei Cof­fee Star ein, der ab und zu die Mül­ler­stra­ße hin­ab weht. Und was sonst noch so los war, steht hier. 

Nachrichten der vergangenen Woche

Ostern steht unmit­tel­bar bevor und egal ob Groß oder Klein, das Suchen macht an die­sem Wochen­en­de beson­ders Spaß. Weni­ger Spaß macht dage­gen die Woh­nungs­su­che, auch für Stu­den­ten, egal wel­cher Tag.
Um etwas Druck raus zuneh­men, wur­den in der Amru­mer Stra­ße am ver­gan­ge­nen Frei­tag neue Stu­den­ten­apart­ments prä­sen­tiert. Süd­er­oog, so der Name des Kom­ple­xes, wur­de von der Gewo­bag erbaut und bie­tet Platz für 77 Stu­den­ten. Kos­ten je Apart­ment: 350 €. Inklu­si­ve Gemein­schafts­kü­che, WLAN und am Ende der Bedürf­nis­ket­te: Heizung.
Die Ber­li­ner Zei­tung hat sich das ein­mal genau­er ange­schaut. Wer sich nun bewer­ben möch­te, ist aller­dings lei­der zu spät. Alle Plät­ze sind bereits ver­ge­ben. Aber wo es ein Süd­er­oog gibt, muss es auch ein Nor­der­oog geben. Auf der Web­sei­te der Gewo­bag kann man sich dafür (momen­tan) noch bewerben.

Auch typisch Ostern ist für vie­le Ber­li­ner ein Oster­bra­ten. Um sei­ne CO‑2 Bilanz den­noch etwas run­ter­zu­schrau­ben, kann man beim EDEKA Fromm in der Mül­ler­stra­ße nun mit sei­nen eige­nen Plas­te- oder Glas­bo­xen an der Fri­sche­the­ke ein­kau­fen gehen. Das spart zumin­dest die typi­sche Plas­te­ver­pa­ckung für die paar Minu­ten bis nach Hau­se. Der RBB hat sich bedie­nen lassen.

Eine Gedenk­ste­le auf dem Platz Foto: S. Wisch­mann

Otto und Eli­se Ham­pel, Wed­din­ger Wider­stands­kämp­fer, schrie­ben zwi­schen Sep­tem­ber 1940 und ihrer Ver­haf­tung, Sep­tem­ber 1942, über 200 Post­kar­ten und Hand­zet­tel, auf denen sie zum Wider­stand gegen das NS-Regime auf­rie­fen. Wohn­haft im Wed­ding –  Ams­ter­da­mer Stra­ße 10 – ver­teil­ten sie die meis­ten ihrer Bot­schaf­ten in unmit­tel­ba­rer Nach­bar­schaft. Ihre Geschich­te und ihr Mut ist die Grund­la­ge für Hans Fal­la­das Roman “Jeder stirbt für sich allein”. Am Pots­da­mer Hans Otto Thea­ter wird zur Zeit das gleich­na­mi­ge Stück in einer Fas­sung von Chris­to­pher Hanf und Annet­te Pul­len auf­ge­führt. Die Mor­gen­post weiß mehr.

Seit ver­gan­ge­nem Jahr heißt der Fuß­gän­ger­weg zwi­schen Mül­ler­stra­ße und Gen­ter Stra­ße Eli­se-und-Otto-Ham­pel-Weg. Des Wei­te­ren wur­de auf dem Rat­haus­vor­platz eine Gedenk­ste­le errich­tet, um an den muti­gen Wider­stand zu erinnern.

Wer die Wahl hat, hat die Qual sagt man und das ist ja bes­ser als Nichts. Am 26. Mai steht wie­der die Euro­pa­wahl an. Im Schat­ten von Upload­fil­tern und Kli­ma­wan­del sind die­ses Mal hof­fent­lich auch vie­le Erst­wäh­ler dabei, die ihre Stim­me sinn­voll ein­set­zen. Wer an die­sem Tag ver­hin­dert sein soll­te, kann ab sofort die Unter­la­gen für die Brief­wahl bean­tra­gen. Auch online. Im Rat­haus Wed­ding hat der Hilfs­mit­tel­re­fe­rent vom All­ge­mei­nen Blin­den- und Seh­be­hin­der­ten­ver­ein, Tho­mas Schmidt, der Ber­li­ner Zei­tung erklärt, wie Seh­be­hin­der­te und Blin­de die Unter­la­gen online anfor­dern können.

#mein­wed­ding ist nicht nur ein Hash­tag auf Insta­gram. “Mein Wed­ding” steht vor allem für die Open-Air Gale­rie auf dem Mit­tel­strei­fen Mül­ler­stra­ße. Bereits zum 6. Mal kann jeder der Lust hat, eige­ne Bil­der, Illus­tra­tio­nen oder Col­la­gen, die mit dem Wed­ding zu tun haben, ein­rei­chen. Mit etwas Glück wer­den die­se dann für eini­ge Wochen auf der Mül­ler­stra­ße aus­ge­stellt. Zusam­men mit den Fuß­gän­gern und dem Auto­ver­kehr die wahr­schein­lich größ­te Aus­stel­lung, die man als unbe­kann­ter Künst­ler haben kann. Mehr Infor­ma­tio­nen.

Faustball Wedding-Cup, Schillerpark, (c) privat
Faust­ball Wed­ding-Cup, Schil­ler­park, © privat

Der Wed­ding-Cup im Schil­ler­park, das größ­te Faust­ball­tur­nier der Welt, fand am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de zum 34. Mal statt. Die bei­den Orga­ni­sa­to­ren, Andrea und Peter Wilksen, lern­ten sich, wie soll­te es anders sein, beim Faust­ball ken­nen und die bei­den Söh­ne spie­len inzwi­schen eben­falls begeis­tert mit. Der RBB hat alle 4 besucht und sich umgehört.

Die Musik­schu­le Fan­ny Hen­sel, unweit des him­mel­beets, wird nach lan­ger Pla­nung nun end­lich saniert und erwei­tert. 2020 sol­len die Bau­ar­bei­ten been­det sein und die Schü­ler dann wie­der in ihren Bau zurück­zie­hen können.

Mehr von uns
Ihr lest ger­ne den Wed­ding­wei­ser? Wir arbei­ten stän­dig wei­ter an neu­en Tex­ten, grei­fen Ent­wick­lun­gen im Wed­ding auf und blei­ben an bestimm­ten The­men dran. Damit uns das auch in Zukunft gelingt, sind wir nicht nur auf die treue Leser­schaft ange­wie­sen. Son­dern auch auf ein biss­chen Geld: Wir suchen 100 Unter­stüt­zer, um wer­be­frei und trotz­dem bekann­ter zu wer­den. Wie es geht, steht hier.

Aus­wahl der Redaktion

Auf der Suche nach Kirsch­blü­ten für Insta­gram ist nicht nur der Bereich der Böse­brü­cke zu emp­feh­len. Vor dem Haupt­sitz des Robert-Koch-Insti­tuts am Nord­ufer steht eben­falls ein Baum in vol­ler Pracht – ein Geschenk aus Japan.

Das Dark Twis­ty in der Gericht­stra­ße schließt bald. Die Ring­bahn hat immer noch Ersatz­ver­kehr. Und ein Gerichts­voll­zie­her am Amts­ge­richt Wed­ding soll über die Jah­re 250.000 € ver­un­treut haben.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.