Ein typisches Weddinger Einhorn

Anna Böhm unterwegs in ihrem Weddinger Kiez.
Die Kin­der­buch­au­torin Anna Böhm unter­wegs in ihrem Wed­din­ger Kiez.

Neu­lich stand in der Zei­tung, dass die Zeit der Ein­hör­ner vor­bei sei. Ande­re Wesen und Figu­ren wür­den die Her­zen der Kin­der heu­te höher­schla­gen las­sen. Ange­sagt sei­en Fla­min­gos, Meer­jung­frau­en und sogar das gute alte Monchhi­chi. Sie sind die Gewin­ner nach dem gro­ßen Ein­horn-Ster­ben in den Kin­der­her­zen. Ob das stimmt oder aus­ge­dacht ist, ist eigent­lich egal. Nur: Mir schoss beim Lesen des bun­ten Tral­alas ein Gedan­ke durch den Kopf: Oh mein Gott, Anna! Über eine Wed­din­ger Autorin und ihr neu­es­tes Kinderbuch.

Anna Böhm wohnt mit ihren zwei Töch­tern im Wed­ding. Nicht, dass jetzt einer was Fal­sches denkt: Die bei­den sind für Ein­hör­ner zu groß. Die Mama ist Exper­tin für Fabel­we­sen. Anna schreibt Hör­spie­le und Geschich­ten für Kin­der. In ihrem neu­es­ten Buch ist sie im Reich der Dra­chen, Feen und Ein­hör­ner unter­wegs. Der Buch­um­schlag ist rosa, zwi­schen den Buch­de­ckeln wim­melt es von fabel­haf­ten Wesen. An der Hand von Emmi zuckelt die jun­ge Lese­rin durch die Geschich­te. Und jetzt das! Wenn die Ein­hör­ner out sind, wer liest dann Annas Buch?

Die Autorin bleibt gelas­sen. Das von ihr erdich­te­te Ein­horn im Buch ist gar kein rich­ti­ges Ein­horn. Ihr Ein­horn ist rosa und dick, pupst viel und ist mehr so ein Mop­pel. Viel­leicht ist es ein typi­sches Wed­din­ger Ein­horn? Das Rosa auf dem Ein­band ist kein pfui Mäd­chen­ro­sa, son­dern ein geschlechts­neu­tra­les Schwein­chen­ro­sa. Für die Haupt­fi­gur ist aber genau das ein Pro­blem. Sie ist geschockt als sie an ihrem Fabel­tag, ihrem zehn­ten Geburts­tag, ein Ein­schwein bekommt, obwohl unbe­dingt ein Ein­horn haben woll­te. Aber Fabel­tie­re, die einem so zulau­fen, kann man sich eben nicht aus­su­chen. Es hilft auch nichts, das Mop­pel zu ver­klei­den, damit es bei den zicki­gen Mit­schü­le­rin­nen bes­ser ankommt. Und was hilft gegen Ein­horn-Mob­bing? Kei­ne Tricks. Mut und Freund­schaft aber schon. Am Ende muss Emmi ler­nen, die Wahr­heit über ihr Ein­schwein zu akzep­tie­ren und zu ihrem neu­en Freund zu ste­hen. Sie muss eini­ges ler­nen, bis sie sagen kann: Wer braucht schon ein Einhorn?!

Das Cover des Buches. Foto: Oetinger Verlag
Das Cover des Buches. Foto: Oetin­ger Verlag

„Emmi & Ein­schwein: Ein­horn kann jeder!“ ist ein gut geschrie­be­nes Kin­der­buch, des­sen 200 Sei­ten sich 1‑fix‑3 weg­le­sen. Ich habe es mei­nem Sohn vor­ge­le­sen. Unter Pro­test haben wir begon­nen – ein rosa Buch, auf dem das Wort Ein­horn steht, ist für Jungs so um acht oder neun schon eine klei­ne Mut­pro­be. Doch dann haben wir vol­ler Begeis­te­rung und mit Vor­freu­de auf den zwei­ten Band die letz­te Sei­te umge­blät­tert. Der nächs­te Teil, das ver­rät Anna Böhm schon, hat dann kei­nen rosa Ein­band. Denn sie fin­det auch, dass durch­aus auch Jungs ihr Buch lesen dür­fen – oder sol­len. Im August wird das nächs­te Aben­teu­er von Emmi und Ein­schwein ver­öf­fent­licht. Und ich ver­fü­ge bereits über sehr gehei­me Infor­ma­tio­nen den Inhalt betref­fend, die ich – selbst mei­nem Sohn – nicht ver­ra­te. Aber ich weiß: es wird wie­der wit­zig und über­haupt aller­bes­te Unter­hal­tung (auch für mich als Vor­le­se­rin). Und wenn erst der drit­te Teil fer­tig ist …

Anna Böhm ist übri­gens in Ber­lin gebo­ren. Sie war am Thea­ter tätig und hat Dreh­buch stu­diert. Sie schreibt Kin­der­hör­spie­le für Deutsch­land­ra­dio Kul­tur, aber auch ande­re Tex­te. Mit „Emmi & Ein­schwein: Ein­horn kann jeder!“ ist der Wed­din­ge­rin ein zau­ber­haf­ter Auf­takt zu einer schö­nen Rei­he über ein pum­me­li­ges Ein­horn gelun­gen. Mag die Art aus­ge­stor­ben und out sein oder nicht. Lesen darf – kann – soll man trotz­dem von die­sem einen!

Anna Böhm: „Emmi & Ein­schein: Ein­horn kann jeder!“, Ver­lag Fried­rich Oetin­ger 2018


Domi­ni­que Hen­sel hat­te ein wenig Angst vor dem rosa Ein­band des Buches und Ein­hör­ner waren noch nie ihr Ding. Beim Vor­le­sen der Geschich­te über Emmi und Ein­schwein amü­sier­te sie sich aber doch ziemlich. 

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Sonntags gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil, fotografiert dort für unseren Instagram-Kanal (Freitag) und hat hier und da einen aktuellen Text für uns - gern zum Thema Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat sie es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.