Weniger Kriminalität im Wedding

Polizeiautos
Poli­zei hat weni­ger zu tun im Wed­ding. Foto: Weddingweiser

26.11.2018 Reiz­wort Kri­mi­na­li­tät – die Poli­zei hat gera­de ihre Sta­tis­titk für Dieb­stahl, Kör­per­ver­let­zung oder Brand­stif­tung ver­öf­fent­licht. Die Zah­len zei­gen, dass Wed­ding-Zen­trum nicht mehr – aber auch nicht weni­ger – gefähr­lich ist als der Alex­an­der­platz. Doch: ent­ge­gen man­cher Schlag­zei­le sind der Sol­di­ner Kiez und der Gesund­brun­nen nicht auf­fäl­lig. Ber­lin­weit betrach­tet ist es am Stadt­rand am sichersten.

Die schweren Straftaten

Diagramm Straftaten
Dia­gramm zeigt die Fall­zah­len im Wed­ding. Gra­fik: Weddingweiser

Wenn beim Stich­wort Kri­mi­na­li­tät an schwe­re Straf­ta­ten gedacht wird, dann sind die­se im Wed­ding seit 2012 zurück­ge­gan­gen. Kör­per­ver­let­zun­gen, Rau­be und Ein­brü­che sind weni­ger gewor­den; die Zahl der Auto­dieb­stäh­le bleibt unverändert.

 

Die Regionen

Diagramm Regionen
Dia­gramm zeigt die Ver­tei­lung nach vier Wed­din­ger Regio­nen. Gra­fik: Weddingweiser

In der Regi­on Wed­ding Zen­trum ist die Kri­mi­na­li­tät am höchs­ten. Das Dia­gramm zeigt die Zahl aller Kör­per­ver­let­zun­gen, schwe­re wie weni­ger schwe­re. Ver­gli­chen wer­den die vier Wed­din­ger Regionen.

Die Schlag­zei­len vom Drun­ter und Drü­ber im Sol­di­ner Kiez oder im Gesund­brun­nen (Regi­on Oslo­er Stra­ße) sind zwar ein­präg­sam, fol­gen aber nicht den Zahlen.

In der Sta­tis­tik der Poli­zei umfasst der Wed­ding vier Regio­nen. Das sind Oslo­er Stra­ße (Sol­di­ner Kiez und Gesund­brun­nen), Brun­nen­stra­ße Nord (Brun­nen­vier­tel), Park­vier­tel (Afri­ka­ni­sches und Eng­li­sches Vier­tel) und Wed­ding Zen­trum (Leo und Rest drumherum).

Vergleich mit anderen Stadtteilen

Diagramm Kriminalität Wedding
Dia­gramm zeigt Dieb­stahl im Ver­gleich zu Moa­bit, Tier­gar­ten und Alt-Mit­te. Gra­fik: Weddingweiser

Das Bei­spiel aller Dieb­stäh­le (von Auto bis Tasche) zeigt, dass der alte Bezirk Wed­ding kein beson­ders gefähr­li­cher Ort ist. Er liegt mit Alt-Mit­te gleich­auf. Dort befin­det sich der Alex­an­der­platz mit beson­ders vie­len Straftaten.

Woll­te man die abso­lu­ten Dieb­stahl­zah­len auf die Zahl der Ein­woh­ner umrech­nen, wäre Wed­ding sogar der unge­fähr­lichs­te Stadt­teil im Bezirk mit 7 Dieb­stäh­len auf 100 Ein­woh­nern. Dage­gen Alt-Mit­te (mit dem Alex­an­der­platz): 16 auf 100, Moa­bit: 8 auf 100 und der dünn besie­del­te Tier­gar­ten 30 auf 100.

Vergleich mit Berlin

Die Sta­tis­tik zur Kri­mi­na­li­tät hat die Ber­li­ner Poli­zei als inter­ak­ti­ve Kar­te (www.kriminalitaetsatlas.berlin.de) auf­be­rei­tet. Wer sich dort Straf­tat für Straf­tat durch­klickt, der wird sehen, dass Wed­ding ziem­lich oft rot gefärbt ist – wie vie­le ande­re Stadt­tei­le im S‑Bahnring. So sicher wie Köpe­nick oder Zehlen­dorf ist der Wed­ding nicht.

Autorenfoto Andrei Schnell

And­rei Schnell hat schon immer geahnt, dass Kri­mi­na­li­tät im Wed­ding kein gro­ßes Pro­blem ist.

Andrei Schnell

Man hat mir versichert, es gäbe keine Vorschrift zu gendern und ich sei in dieser Frage frei, nicht wahr? Mein Hintergrund ist ostdeutsch, das beruht auf Erlebnissen. Politik sehe ich mir an wie den Sport. Wenn ich ein Buch lese, möchte ich es gleich besprechen. Ich mag Geschichten und Geschichte. Mister Gum möchte ich noch erwähnen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.