Wege vom Wedding in den Wald

Spa­zie­ren­ge­hen ist mehr oder weni­ger unfrei­wil­lig unse­re Trend­sport­art im Lock­down gewor­den. Ihr könnt den Rund­weg um den Plöt­zen­see, den Hum­boldt­hain und Pan­ke­wan­der­weg inzwi­schen nicht mehr sehen? Dann pro­biert doch ein­mal “Wald­ba­den” aus. Um die gesund­heits­för­dern­den Aspekte, die ein Auf­ent­halt im Wald hat, zu erle­ben, müsst ihr das Ber­li­ner Stadt­ge­biet nicht ein­mal ver­las­sen. Wir zei­gen euch den Weg – vom Wed­ding in den Wald!

Tege­ler Forst: Leicht zu errei­chen und nah ist der 2169 Hekt­ar gro­ße Tege­ler Forst. Kie­fern­mi­sch­wäl­der wech­seln sich mit Laub­wald ab, und auch der ältes­te Baum Ber­lins, die Dicke Marie, ist dort zu fin­den. Um Tie­re sehen, einen 70 Meter hohen natür­li­chen Berg und einen Wald­spiel­platz erle­ben zu kön­nen, emp­feh­len wir eine Tour, die ihr hier her­un­ter­la­den könnt. Aus­gangs­punkt ist die Revier­förs­te­rei Herms­dorf, die mit dem Bus 125 (ab U Oslo­er Stra­ße, U Kurt-Schu­ma­cher-Platz, U Alt-Tegel, S Froh­nau) über die Hal­te­stel­le Schul­zen­dor­fer Stra­ße) mit einem 10-minü­ti­gen Fuß­weg erreicht wer­den kann.

Span­dau­er Forst: Die nord­west­lichs­te Ecke Ber­lins bil­det der Span­dau­er Forst mit 1347 Hekt­ar Flä­che, der über­wie­gend aus Eichen-Laub­wald besteht. Er ist recht flach und besitzt vie­le Feucht­ge­bie­te und Moo­re, z.B. den Teu­fels­bruch und den Gro­ßen und klei­nen Rohr­pfuhl. Dort kom­men sel­te­ne Vogel‑, Insek­ten- und Rep­ti­li­en­ar­ten vor. Die Nie­de­rung Eis­kel­ler an der Gren­ze zu Fal­ken­see gilt, nomen est omen, als käl­tes­ter Ort Ber­lins. Der Span­dau­er Forst ist z.B. über den Bus M45 (Johan­nes­stift) oder M37/130 (Wald­kran­ken­haus) erreich­bar. Auch hier­für ein Tou­ren­vor­schlag.

Gru­ne­wald: Die­sen Wald ken­nen auch Men­schen fern­ab der Haupt­stadt. Er ist nicht nur bekannt, son­dern auch schön, was zum Bei­spiel an der abwechs­lungs­rei­chen Topo­gra­phie liegt. Eis­zeit­li­che Rin­nen durch­zie­hen das hüge­li­ge Gebiet des 3000 Hekt­ar gro­ßen Fors­tes im Süd­wes­ten Ber­lins. Kie­fern und Eichen domi­nie­ren den Bestand. Er ist gut erreich­bar über den S‑Bahnhof Gru­ne­wald, aber auch über die Havel­chaus­see oder die Bahn­hö­fe Mes­se Süd (Eich­kamp) und Nikolassee.

Jung­fern­hei­de: Der Name die­ses einst­mals rie­si­gen Wal­des bezieht sich auf sei­ne Besit­ze­rin­nen, die Bene­dik­ti­ner­non­nen in Span­dau. Der Wald schrumpf­te immer wei­ter und heu­te besteht er nur noch aus dem Gebiet zwi­schen Saat­win­kel, Flug­ha­fen­see und Tegel. Es ist ein Misch­wald, wenig beein­dru­ckend zwar, dafür sehr nah dran am Wed­ding und gut erreich­bar. Auf dem Flug­ha­fen­see las­sen sich von einem Turm aus Vögel beob­ach­ten. Man kann eine Tour am U‑Bahnhof Holz­hau­ser Stra­ße beginnen.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.