Raus aus’m Wedding: Flughafensee und Schäfersee

7

FlughafenseeWer sich am Plöt­zen­see satt­ge­se­hen hat und bereit ist, Wed­din­ger Gefil­de kurz zu ver­las­sen, kann mühe­los ande­re Seen errei­chen. Zum Bei­spiel im Nach­bar­be­zirk Rei­ni­cken­dorf. Der Flug­ha­fen­see ist in man­cher Hin­sicht ein ganz beson­de­res Gewäs­ser. Mit sei­ner Grö­ße von 30 Hekt­ar allein wäre er im seen­rei­chen Ber­lin sicher kein Rekord­hal­ter. Dafür ist der 1953 – 1978 durch den Abbau von zwei Mil­lio­nen Ton­nen Kies ent­stan­de­ne Bag­ger­see aber das tiefs­te Gewäs­ser Ber­lins – 34 Meter geht es unter der Was­ser­ober­flä­che in den Abgrund. Unge­plant ist hier ein Natur­schutz­ge­biet ent­stan­den, das aber gleich­zei­tig unzäh­li­ge Bade­stel­len bie­tet – ganz in der Nähe des Wedding…

Flughafensee 2Von Anfang an gerie­ten hier Natur­schüt­zer und Bade­freun­de in Kon­flikt – der mit einem vor­bild­li­chen Kom­pro­miss gelöst wur­de. Vor allem der süd­west­li­che Ufer­teil ist heu­te ein Vogel­schutz­ge­biet, das vom ansons­ten frei zugäng­li­chen Bade­see durch Zäu­ne mit Betre­tungs­ver­bot bzw. auf dem Was­ser durch Bojen getrennt ist. Schö­ne Aus­bli­cke auf den Flug­ha­fen­see gibt es von der Sand­dü­ne auf der Nord­sei­te und von einer Aus­sichts­platt­form west­lich der Bade­strän­de aus. Kuri­os ist der (vor allem im Win­ter) direk­te Blick auf den Flug­ha­fen Tegel. So lan­ge die­ser noch in Betrieb ist, kann der Besu­cher beim Wan­dern, Son­nen oder Schwim­men Flug­zeu­ge star­ten und lan­den sehen. Vor allem aber ist der air­port­ty­pi­sche Lärm vom nahen Flug­feld allgegenwärtig.

Ein Katzensprung vom Wedding

Flughafensee 1Vom Wed­ding aus ist der Flug­ha­fen­see in weni­gen Minu­ten erreich­bar: mit dem Fahr­rad von der Mül­ler-/Scharn­we­ber-/Sei­del­stra­ße kom­mend, muss man an der Kreu­zung Sei­del-/Otis­stra­ße links auf einen gepflas­ter­ten Wald­weg abbie­gen. Mit dem Auto kann man den Flug­ha­fen­see errei­chen, wenn man den Wagen am Park­platz an der Sei­del­stra­ße abstellt. Auch mit der U‑Bahn ist der Flug­ha­fen­see gut erreich­bar – die U 6 fährt in weni­gen Minu­ten vom Wed­ding zum Bahn­hof Otis­stra­ße. Dort hält man sich links, über­quert die Sei­del­stra­ße und folgt den Waldwegen.

Nach eini­gen hun­dert Metern erreicht man den Vor­see (ein Absetz­be­cken für die Zuläu­fe des Ober­flä­chen­was­sers). Ein Steg mit einem mit­tig ange­ord­ne­ten Pavil­lon mit See­blick führt an den Weg, der das Nord­ufer mit vie­len mehr oder weni­gen wil­den Bade­stel­len erschließt. Im Som­mer ein ech­tes, viel­ge­nutz­tes Bade­pa­ra­dies in nur drei Kilo­me­tern Ent­fer­nung vom Wed­ding, stellt der Flug­ha­fen­see auch in allen ande­ren mit sei­ner unge­wöhn­li­chen Lage zwi­schen Flug­ha­fen und Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt ein loh­nens­wer­tes Ziel dar.

Schäfersee, nur einen Steinwurf vom Wedding

SchäferseeNicht zum Baden, aber dafür Herz­stück eines klei­nen Parks: der Schä­fer­see ist ein rund 4,5 Hekt­ar gro­ßer, rund 7 Meter tie­fer kreis­run­der See in Rei­ni­cken­dorf-Ost, nur weni­ge Meter von der Bezirks­gren­ze zum Wed­ding ent­fernt. Sei­nen Namen trägt der See nach einer Schä­fe­rei, die sich im 18. Jahr­hun­dert am See­ufer befand. Die Bade­an­stalt, die es noch um die Jahr­hun­dert­wen­de her­um gab, ist zwar ver­schwun­den. Dafür aber gibt es am Ost­ufer einen Boots­ver­leih, der zu Erkun­dun­gen des Schä­fer­sees ein­lädt. Der in den 1920er Jah­ren ange­leg­te Ufer­park, der eine Kom­plett­um­run­dung des Sees erlaubt, besitzt einen gro­ßen Spiel­platz und eine Schau der “Bäu­me des Jah­res”. Als 1987 die U‑Bahn von der Oslo­er Stra­ße bis zum Para­cel­sus-Bad ein­ge­weiht wur­de, ver­zich­te­te man auf eine Benen­nung der in Sicht­wei­te des Schä­fer­sees gele­ge­nen Sta­ti­on nach die­sem geo­gra­phisch mar­kan­ten Punkt und gab ihr den Namen Franz-Neu­mann-Platz (Am Schäfersee).

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

7 Comments

  1. Update 2018: Der Flug­ha­fen­see ist wg. erhöh­ter Bak­te­ri­en von einer Bür­ger­grup­pe als extrem gefähr­lich ein­ge­stuft worden.
    Für ande­re Seen im Umland gilt Vorsicht…da treibt sich auch ger­ne das brau­ne Nazi-pack um.

  2. Flug­ha­fen­see nein dan­ke, als ich da baden war habe ich mir eine schwe­re Ohren­ent­zün­dung ein­ge­han­delt von den gan­zen Mist der in die­sen See vor­han­den war.

  3. Flug­ha­fen­see: Nicht zu ver­ges­sen die Men­schenka­cke (um eini­ges mehr als Hun­de­ka­cke), die über­all her­um­lie­gen­den gefüll­ten Win­deln, den Spaß, aus dem Was­ser zu kom­men und sei­nes gan­zen Hab und Guts beraubt zu sein, die Mes­ser, die hin und wie­der jeman­dem in den Kör­per gerammt wer­den und die Jugend­ban­den aller mög­li­chen Natio­na­li­tä­ten, die ihre Aggres­si­on ger­ne an schwä­che­ren Mit­men­schen aus­las­sen und bis in den frü­hen Mor­gen rumg­röh­len und über­all hin­kot­zen. Die Men­schen in Uni­form hal­ten sich ger­ne von die­sem Brenn­punkt fern und wenn nicht, igno­rie­ren sie den 3 Meter von ihnen ent­fernt statt­fin­den­den Raub­mord und den Aus­tausch von wei­ßem Pul­ver, um sich lie­ber eine alte Dame mit Rol­la­tor zur Brust zu neh­men, weil die Lei­ne ihres Chi­hua­huas die fal­sche Far­be hat.

  4. Flug­ha­fen­see ist seit ein paar Jah­ren lei­der auch voll von Assis, die mit Was­ser­pfei­fe und lau­ter Musik allen auf den Sack gehen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.