Weddingmelder-Wochenschau #4/17

Gesundbrunnen ist: ein Bahnhof und ein Center. Jetzt ist klar: das erste Rewe-Center Berlins mit 3.300 qm und 35.000 Artikeln entsteht dort an der Stelle von Real. Während die einen shoppen, nutzen andere wiederum die ersten Sonnenstrahlen, um in der Panke mal ganz spontan anzubaden. War da sonst noch was?  Falls ja, dann erfahrt ihr es natürlich wie immer in unserer Weddingmelder-Wochenschau.

Worüber alle reden: Mieten steigen

Mieter dieses Hauses kennen den Eigentümer nicht. Foto: Andrei Schnell.Was haben eine Zelle in der JVA Tegel und die neuen Studentenwohnungen im Wedding gemeinsam? Wer hier landet, hat es wahrscheinlich nicht besser verdient. Doch auch trotz sogenanntem Milieuschutz muss man immer tiefer in die Tasche greifen, um bei Neuvermietungen nicht im Regen zu stehen. Mancherorts steigen die Mieten ein bisschen. Im Wedding ein wenig mehr als anderswo und alle so: „Ach, wirklich…!“ Hier steht, um wie viel. Achtung, Spoiler: irgendwas mit 47 Prozent und Aufwertung.

 

 

Worüber zu reden lohnt: Transparenz beim Kaffee

Die Weddinger Kaffeeröster Flying Roasters haben einen Transparenzbericht vorgelegt. Woher kommt er eigentlich, der beliebte Wachmacher? Wer baut ihn an, wer verdient daran und natürlich auch: Wie landet er schlussendlich hier? Von der Ernte bis zur Röstung. Alles, was wir jemals über Kaffee bei den Flying Roasters wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten.

Essen im Wedding

Eine Woche Schnee auf den Wiesen. Zwei Wochen so etwas wie Winter! Wir finden, das reicht dann jetzt auch, oder? Zeit für entspannte Stunden am Plötzensee oder Pommes mit Ketchup in Kombibad.  Passend dazu wird im Chiller-Park auch schon einmal vornehm angegrillt. Und das ganz offiziell und zwar in der Schiller-Oase.

Termine im Wedding

So. 29.1. / 16.15 h, City Kino Wedding
Wir Kinder von Bullerbü (1986)
Der Film spielt 1928 in dem fiktiven Dorf Bullerbü im schwedischen Småland. Er schildert die Sommerferien von sieben Kindern. Er berichtet von der gemeinsamen Suche nach einem Wassergeist und einem Schatz, dem Unkrautjäten auf den Rübenäckern der Eltern. Nach der Heuernte feiern die drei Familien zusammen Mittsommer, die Kinder dürfen später in einer Feldscheune übernachten.

SWE 1986, R: Lasse Hallström, D: Linda Bergström, Henrik Larsson u.a., L: 90 min., FSK: ab 0 Jahre.

Lichtbild-Vortrag mit historischen Fotos „Das historische Luisenbad“

Samstag, den 11. Februar, 19:00 Uhr

im NachbarschaftsLaden Buttmannstraße 16

Bereits 1760 wurde an dieser Stelle das Heilbad Friedrichs-Gesundbrunnen eröffnet – finanziert von Friedrich dem Großen. 1809 wurde es in Luisenbad umbenannt.
Um 1900 verwandelte sich das Heilbad in eine eher proletarische Vergnügungsstätte mit dem Namen Marienbad. 1995 schließlich fand in den Resten des ehemaligen Kurhauses eine Stadtteil-Bibliothek ihre Heimat.

Schau an

:Es muss ja nicht immer Brunch sein.


Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.