Weddingmelder-Wochenschau #24/17

1
© Anna Wasilewski

Die längs­ten Tage des Jah­res bre­chen an, und die Wed­din­ger blei­ben ger­ne län­ger auf. Auch wie jedes Jahr um die­se Zeit: Das tra­di­tio­nel­le deutsch-fran­zö­si­sche Volks­fest ist wie­der gestar­tet und, Moment, heißt jetzt “Fest­som­mer”! War­um sich sit­zen­blei­ben lohnt und was sonst noch im Wed­ding so los ist, steht in unse­rer Wochenschau. 

Auch eine deutsch-fran­zö­si­sche Tra­di­ti­on: Die tra­di­tio­nel­le Fête de la Musi­que rockt Ber­lin wie­der am Mitt­woch, den 21. Juni. Wo genau auch im Wed­ding, wird hier verraten.

Sitzen geblieben

Foto: A. Schnell

Die “Iden­ti­tä­re Bewe­gung”, von vie­len als ras­sis­tisch ein­ge­stuft, woll­te mit einer Demo durch den Wed­ding zie­hen. Doch die Gegen­de­mons­tra­ti­on brach­te mehr Men­schen auf die Stra­ße, die­se blo­ckier­ten die “Iden­ti­tä­ren” an der Vol­ta­stra­ße. Noch wäh­rend die Poli­zei die Sitz­blo­cka­den auf­lös­te, zogen sich auch die “Iden­ti­tä­ren” zurück.

Im Radio

Die Gale­rie SAVVY Con­tem­pora­ry wird im Rah­men der docu­men­ta 14 für zwei­und­zwan­zig Tage in einen Radio­sen­der ver­wan­delt, der sich als offe­nes Stu­dio und Platt­form ver­steht, auf der Audio­ma­te­ri­al und Hör-Inhal­te live pro­du­ziert und gesen­det wer­den (auf UKW, Kurz­wel­len­ra­dio und online). Die Öffent­lich­keit ist ein­ge­la­den, sich an einer kol­lek­ti­ven Übung in kri­ti­schem Hören zu betei­li­gen. SAVVY Funk, ein 24/7‑Radioprogramm und ‑Kunst­werk, ist ein Raum für Hör­ex­pe­ri­men­te, neue Mit­wir­kungs­for­men, Per­for­ma­ti­vi­tät und erkennt­nis­theo­re­ti­sche Viel­falt, der intel­lek­tu­ell anste­ckend wir­ken soll. Bis 8. Juli auf 103.0 FM in Ber­lin, SW 15560 kHz, und welt­weit auf documenta14.de

Essen gehen

https://weddingweiser.de/2017/06/17/feiner-hubert-tegeler-strasse/

Raus in den Wedding

Pad­del-Aus­stel­lung

Zur Biblio­thek am Lui­sen­bad kann man auf der Pan­ke pad­deln, aus­stei­gen und… eine Aus­stel­lung zum The­ma Pad­deln besu­chen! Drei Ver­la­ge brin­gen den Lese­rin­nen und Lesern vom 19. Juni bis 11. August die Welt des Pad­delns mit einem breit­ge­fä­cher­ten Buch- und Kar­ten-Pro­gramm näher.


Aus­stel­lung über das “Silent Green” 

Das ehe­ma­li­ge Kre­ma­to­ri­um Wed­ding gehört zu den denk­mal­ge­schütz­ten Gebäu­den in Ber­lin und spie­gelt die Stadt­ge­schich­te auf ein­zig­ar­ti­ge Wei­se wider: 1912 als ers­tes Kre­ma­to­ri­um Ber­lins eröff­net, zeugt der Bau vom Wan­del der Bestat­tungs­kul­tur in Deutsch­land. Gegen den Wider­stand der Kir­chen setz­te sich die einst als „heid­nisch“ ver­pön­te Bestat­tungs­form im Kai­ser­reich als Aus­druck von Fort­schritt, Säku­la­ri­sie­rung und Hygie­ne­be­wusst­sein durch. Das Kre­ma­to­ri­um Wed­ding blieb bis 2002 in Betrieb. Nach vor­über­ge­hen­dem Leer­stand begann 2013 der Umbau zum silent green Kul­tur­quar­tier. Die Geschich­te die­ses beson­de­ren Ortes wird nun in einer kul­tur­his­to­ri­schen Aus­stel­lung und einem beglei­ten­den Kata­log erzählt. Ver­schie­de­ne Sta­tio­nen auf dem gesam­ten Gelän­de des silent green beleuch­ten Ideo­lo­gie, Tech­nik und Geschich­te der Feu­er­be­stat­tung. Der Aus­stel­lungs­ka­ta­log doku­men­tiert in zahl­rei­chen Foto­gra­fien den his­to­ri­schen Zustand des Gebäu­des und den denk­mal­ge­rech­ten Umbau.

Aus­stel­lung: Don­ners­tag, 23. Juni bis Frei­tag, 28. Juli
täg­lich, 10 bis 18 Uhr
Eröff­nung: 22. Juni, 19 bis 22 Uhr
Ein­tritt frei

concrete::dynamic

Die panke.gallery stellt vom 23.6. bis zum 13.7. Alma Allo­ro und Horst Bart­nig aus. Die Ver­nis­sa­ge ist am 22. Juni um 19 Uhr.

Horst Bart­nig arbei­tet seit Mit­te der 60er Jah­re als Maler und Gra­phi­ker. Sei­ne frü­hen com­pu­tier­ten kon­kre­ten Form­fin­dun­gen sind das Resul­tat von künst­le­ri­schen Unter­su­chun­gen, die vor­aus­ah­nend die Ästhe­tik der algo­rith­misch gene­rier­ten Com­pu­ter­gra­fi­ken in der digi­ta­len Kunst und ihre folk­lo­ris­ti­schen Erschei­nun­gen im Inter­net vor­weg­nah­men. Alma Allo­ro ist eine jun­ge Künst­le­rin, deren künst­le­ri­sche Arbeit von der Demo- und Hacker­sze­ne der 80er und 90er Jah­re inspi­riert ist. Ihre Arbei­ten basie­ren auf einem Ver­ständ­nis von Kunst als einer ange­wand­ten und popu­lä­ren künst­le­ri­schen Pra­xis in der Tra­di­ti­on des Bauhauses.

Die Aus­stel­lung concrete::dynamic stellt bei­de Künst­ler und ihre Arbei­ten in einen Dia­log. Indem sie die ästhe­ti­sche Aktua­li­tät ihrer Form­spra­che demons­triert, ver­weist sie zugleich auf die Bedeu­tung der Tra­di­tio­nen von Bau­haus und kon­kre­ter Kunst für heute.

Schau an

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

1 Comment

  1. silen green. war­um darf man vor einem denk­mal­ge­schütz­tem Gebäu­de ein neu­es Gebäu­de errich­ten und den blick versauen?

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.