/

Wedding kurz & knapp

2

Wir haben die Wahl. Genau, wenn die­se Sonn­tags­news erschei­nen, öff­nen auch die Wahl­lo­ka­le. Bis 18 Uhr kön­nen (fast) alle ihre Kreu­ze machen, für den Bun­des­tag und das Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­haus neue Repräsentant:innen wäh­len. Auch im Bezirk wird neu gewählt und der Volks­ent­scheid „Deut­sche Woh­nen & Co ent­eig­nen“ wäre eine wei­te­re Stim­me. In die­sen News geht es nicht nur um die Wah­len, aber auch. Zwei Mel­dun­gen beschäf­ti­gen sich mit jenen, die nicht wahl­be­rech­tigt sind – weil sie zu jung sind oder kei­nen deut­schen Pass haben. Die­se vie­len Men­schen, bezie­hungs­wei­se eini­ge von ihnen, haben bereits sym­bo­lisch ihre Stim­me abge­ge­ben. Die Ergeb­nis­se ste­hen wei­ter unten. Übri­gens gab es in der ver­gan­ge­nen Woche auch eine Kiezwahl beim Quar­tiers­ma­nage­ment Pankstra­ße. Hier wur­den die Bür­ger­gre­mi­en neu gewählt. Von die­ser Wahl stammt auch das Foto „Dein Quar­tier wählt!“ – Wir wün­schen uns allen gute Entscheidungen.

Wedding kurz & knapp
Das Ergeb­nis der sym­bo­li­schen Kin­der- und Jugend­wahl ist da. Auf der Gra­fik links ist zu sehen, wie die jun­gen Men­schen aus Mit­te für den Bun­des­tag abge­stimmt haben. In die­sem Jahr haben sich beson­ders vie­le Kin­der und Jugend­li­che betei­ligt. Gra­fik: www.u18.org

7 Tage, 7 Schlagzeilen

  1. Peti­ti­on: Mie­ter­initia­ti­ve will Leer­stand stoppen
  2. Wahl­er­geb­nis­se der U18-Wahl aus Berlin
  3. Ralf Wie­land ist jetzt im Ruhestand
  4. Prime Time Thea­ter öff­net wieder
  5. So wür­den die Migrant:innen ohne Stim­me wählen
  6. Fami­li­en­nacht star­tet am Sams­tag im Wedding
  7. Bezirk sucht Patientenfürsprecher:innen

+ Wohin am Sonntag?

Wedding kurz & knapp

Peti­ti­on: Mie­ter­initia­ti­ve will Leer­stand stop­pen
Mit einer Peti­ti­on rich­tet sich die Stadt­teil­in­itia­ti­ve Mie­ten­wahn­sinn Nord gegen den Leer­stand von Mehr­fa­mi­li­en­häu­sern in der Oslo­er Stra­ße 116 und Stet­ti­ner Stra­ße 38. Bei­de Häu­ser gehö­ren nach Infor­ma­tio­nen der Initia­ti­ve zum Hotel „Wynd­ham Gar­dens“ und ste­hen seit über zehn Jah­ren leer. Mit der Peti­ti­on drän­gen die Einreicher:innen auf eine zeit­na­he Eini­gung zwi­schen Eigen­tü­mer und Bezirks­po­li­tik über eine sozia­le Nut­zung der Häu­ser. Vor­ge­schla­gen wer­den die Ein­rich­tung eines Frau­en­hau­ses und eines Housing First-Pro­jekt für obdach­lo­se Men­schen in Koope­ra­ti­on mit der Ber­li­ner Obdach­lo­sen­hil­fe. Bis Frei­tag hat­ten 340 Men­schen die Peti­ti­on unter­schrie­ben. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu den Häu­sern und der Initia­ti­ve sind online zu fin­den. Die Peti­ti­on wur­de auf www.openpetition.de gestartet.

Wahl­er­geb­nis­se der U18-Wahl aus Ber­lin
Wäh­rend die Erwach­se­nen die Wahl­ent­schei­dung heu­te tref­fen kön­nen, haben die unter 18-Jäh­ri­gen ihr Kreuz schon gemacht. Die Sym­bol­wahl für Kin­der und Jugend­li­che hat am Frei­tag vor einer Woche statt­ge­fun­den. Die Ergeb­nis­se wur­den am Mon­tag (20.9.) bekannt­ge­ge­ben. Bei der U18-Wahl konn­ten die Berliner:innen den Bun­des­tag und das Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­haus wäh­len. Stadt­weit betei­lig­ten sich 47.614 jun­ge Men­schen ohne ech­tes Wahl­recht. Damit nah­men so vie­le Kin­der und Jugend­li­che teil wie nie zuvor. Wäh­rend die jun­ge Genera­ti­on bun­des­weit mit 21 Pro­zent die Grü­nen favo­ri­sier­ten, wähl­ten die Kids aus Mit­te mehr­heit­lich SPD (25,4 Pro­zent); die Grü­nen lan­de­ten mit 23,2 Pro­zent auf Platz 2. Auch das Abge­ord­ne­ten­haus wur­de sym­bo­lisch neu besetzt. Die Ber­li­ner Kin­der und Jugend­li­chen wähl­ten hier mit 25,1 Pro­zent die Grü­nen auf Platz 1, gefolgt von der SPD (20,8 Pro­zent) und Sons­ti­gen (17,6 Pro­zent). In den Wahl­krei­sen in Mit­te vari­ier­ten die Prä­fe­ren­zen jedoch teils ziem­lich stark, wobei in drei der vier Wahl­krei­se in Mit­te die SPD vorn lag, in einem die Grü­nen. Mehr Ergeb­nis­se der U18-Wahl gibt es online.

Ralf Wie­land ist jetzt im Ruhe­stand
Heu­te geht am Gesund­brun­nen eine Ära zuen­de. Mit der heu­ti­gen Wahl endet für den lang­jäh­ri­gen Poli­ti­ker Ralf Wie­land nicht nur die Legis­la­tur­pe­ri­ode; er ist nicht mehr ange­tre­ten und schei­det aus dem Abge­ord­ne­ten­haus von Ber­lin aus. Der SPD-Poli­ti­ker war seit 1999 Mit­glied im Abge­ord­ne­ten­haus, seit 2011 Prä­si­dent des Abge­ord­ne­ten­hau­ses. Sein Wahl­kreis­bü­ro befand sind zuletzt in der Behm­stra­ße 11. Ralf Wie­land geht in den Ruhe­stand; in sei­nem Wahl­kreis Mit­te 6 (Wed­ding, rund um den Gesund­brun­nen) kan­di­diert unter ande­rem sei­ne jun­ge Par­tei­kol­le­gin Melis Yeter. Das Wahl­kreis­bü­ro von Ralf Wie­land wur­de in der letz­ten Woche aus­ge­räumt und ist nun geschlossen.

Prime Time Thea­ter öff­net wie­der
Der Prime Time Thea­ter nimmt am 12. Novem­ber nach lan­ger Pau­se an sei­nem Stamm­sitz in der Mül­ler­stra­ße den Spiel­be­trieb wie­der auf. Das teil­te das Thea­ter um den Inten­dan­ten Oli­ver Tau­to­rat am Mitt­woch (22.9.) mit. Im Som­mer war das Ensem­ble auf der Open-Air-Büh­ne im Strand­bad Plöt­zen­see zu sehen gewe­sen. Die Thea­ter-Sit­com „Gutes Wed­ding, Schlech­tes Wed­ding“ star­tet nun im ange­stamm­ten Saal mit einem Weih­nachts­spe­cial in die Nach-Coro­na-Sai­son. „Das Wun­der vom Spä­ti“ hat am 12. Novem­ber um 20.15 Uhr Pre­mie­re, Ein­lass ist um 19 Uhr. Der Ticket­ver­kauf hat bereits begon­nen. Wer das Thea­ter besu­chen möch­te, muss geimpft, gene­sen oder getes­tet sein – die Nach­wei­se wer­den am Ein­lass kon­trol­liert. Alle Infor­ma­tio­nen zur Sit­com, zu wei­te­ren Ter­mi­nen und zu den Tickets gibt es auf der Web­sei­te des Prime Time Thea­ters.

So wür­den die Migrant:innen ohne Stim­me wäh­len
Noch mehr Wahl­er­geb­nis­se vor den ech­ten Wah­len: In Mit­te hat kürz­lich eine Sym­bol­wahl für Migrant:innen ohne Wahl­recht statt­ge­fun­den. Vom 13. bis 17. Sep­tem­ber gaben 971 Men­schen mit mehr als 60 ver­schie­de­nen Staats­an­ge­hö­rig­kei­ten in 26 Wahl­lo­ka­len sym­bo­lisch ihre Stim­me ab (#Ganz­Mit­te­Wählt). Es war die drit­te Sym­bol­wahl im Bezirk. Am Mon­tag (20.9.) wur­den die Wahl­er­geb­nis­se vor­ge­stellt. 31 Pro­zent der Teil­neh­men­den gaben der SPD ihre Zweit­stim­me und wähl­ten sie auf den ers­ten Platz. Auf dem zwei­ten Platz lan­de­te die CDU mit 26 Pro­zent, auf Platz 3 ist die Lin­ke mit 17 Pro­zent, gefolgt von den Grü­nen mit 16 Pro­zent der Stim­men. Die Stimm­an­tei­le wei­te­rer Par­tei­en sowie die Ver­tei­lung der Erst­stim­men sind auf der Sei­te des Bezirks­amts Mit­te zu fin­den. Mit­te hat ber­lin­weit die meis­ten nicht wahl­be­rech­tig­ten Migrant:innen. Ein Drit­tel der Men­schen darf nicht mit­wäh­len. Betrach­tet man nur Wed­ding, ist die Zahl noch höher: Hier sind es 40 Pro­zent bei der Bun­des­tags­wahl, auf Bezirks­ebe­ne dür­fen auch Men­schen mit EU-Pass mitwählen.

Fami­li­en­nacht star­tet am Sams­tag im Wed­ding
Am Sams­tag (2.10.) fin­det ber­lin­weit die 11. Fami­li­en­nacht mit vie­len Ange­bo­ten für Fami­li­en statt. Das dies­jäh­ri­ge Eröff­nungs­fest wird in die­sem Jahr ab 17 Uhr im Fami­li­en­zen­trum am Naue­ner Platz gefei­ert. Offi­zi­ell eröff­net wird die Fami­li­en­nacht von Sig­rid Kleb­ba, Staats­se­kre­tä­rin für Jugend und Bil­dung. Im Anschluss gibt es am Naue­ner Platz ein bun­tes Fami­li­en­pro­gramm mit Musik, Bas­tel- und Sport­an­ge­bo­ten, Geschich­ten in fünf ver­schie­de­nen Spra­chen, Lager­feu­er und Stock­brot. Stadt­weit öff­nen an die­sem Tag zwi­schen 17 und 24 Uhr über 100 Ver­an­stal­tungs­or­te, unter ande­rem vie­le Kin­der- und Jugend­ein­rich­tun­gen, Muse­en, Thea­ter, Pla­ne­ta­ri­en, Wald­schu­len, Biblio­the­ken, Parks und Schlös­ser. Alle Ver­an­stal­tun­gen ste­hen in die­sem Jahr unter dem Mot­to „Ich! Du! Wir! Gemein­sam für unse­re Erde“. Die Fami­li­en­nacht wird vom Ber­li­ner Bünd­nis für Fami­lie orga­ni­siert. Das kom­plet­te Pro­gramm fin­det sich im Inter­net unter www.familiennacht.de.

Bezirk sucht Patientenfürsprecher:innen
Der Bezirk Mit­te sucht für die neue Legis­la­tur­pe­ri­ode 2021/2026 neue Patientenfürsprecher:innen für die Kran­ken­häu­ser, ins­be­son­de­re für den Cha­ri­té-Cam­pus-Mit­te, das St. Hed­wig- Kran­ken­haus, die Eli­sa­beth Kli­nik und die DRK Kli­ni­ken Mit­te. Die Ehren­amt­li­chen sind Ansprechpartner:innen für Patient:innen und ihre Ange­hö­ri­ge bei Beschwer­den und Anre­gun­gen im Zusam­men­hang mit dem Kran­ken­haus­auf­ent­halt. Es han­delt sich um eine ehren­amt­li­che Tätig­keit, für die eine Auf­wands­ent­schä­di­gung gezahlt wird. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen dazu sind auf der Web­site des Bezirks­am­tes Mit­te zu fin­den. Bewer­bun­gen kön­nen bis zum 15. Okto­ber gerich­tet wer­den an: Bezirks­amt Mit­te von Ber­lin, Abtei­lung Stadt­ent­wick­lung, Sozia­les und Gesund­heit, QPK 1, 13341 Berlin.

Wohin am Sonn­tag?
Die­ses Mal gibt es kei­ne Ver­an­stal­tungs­tipps für heu­te außer dem Tipp/der Bit­te, ins Wahl­lo­kal zu gehen. Dafür an die­ser Stel­le eine Ankün­di­gung in eige­ner Sache: Am kom­men­den Frei­tag (1.10.) star­tet auf dem Blog der Wed­ding­wei­ser-Ver­an­stal­tungs­ka­len­der. Tipps für Sonn­tag und jeden ande­ren Tag der Woche sind dann dort zu fin­den – wenn sie im Wed­ding oder rund um den Gesund­brun­nen statt­fin­den. Viel­leicht wählt ihr also ein­fach den Wed­ding­wei­ser, wenn ihr wis­sen wollt, was in der Nach­bar­schaft los ist 😉

Die nächs­ten „Wed­ding kurz & knapp“-Nachrichten erschei­nen am Sonn­tag, den 3. Okto­ber (Tag der deut­schen Ein­heit). Die neue Aus­ga­be der Wed­din­ger All­ge­mei­nen Zei­tung enhält bis dahin wei­te­re Wed­ding-News bereit: E‑Paper WEZ 10/21.

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Sonntags gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil, fotografiert dort für unseren Instagram-Kanal (Freitag) und hat hier und da einen aktuellen Text für uns - gern zum Thema Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat sie es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

2 Comments

  1. Ja auch nach 55 Jah­ren in Deutsch­land, habe wenigs­tens mit zwei wun­der­ba­ren erfolg­rei­chen steu­er­be­zah­len­den deut­schen Staats­bür­ge­rin­nen bei­getra­gen, darf ich nicht mit­wäh­len. Scha­de.. mein Leben hier zählt nichts, Stan­dard­kom­men­tar: ja war­um neh­men Sie nicht die deut­sche Staats­an­ge­hö­rig­keit an? Sel­ber schuld.. Die Staats­an­ge­hö­rig­keit gehört zu der See­le eines Men­schen und wech­selt man nicht so mal hier mal da..

    • Wenn die Staats­an­ge­hö­rig­keit die „See­le“ eines Men­schen ist – war­um soll „die See­le“ dann in einem frem­den Land wäh­len dür­fen? Geht es hier nur um die Steu­ern, die in einem – anschei­nend frem­den Land – bezahlt werden?
      Ein biss­chen schwan­ger geht halt nicht! DAS ist i. Ü. auch der Grund, war­um ich dop­pel­te Staats­an­ge­hö­rig­kei­ten (ab 18 J.) kate­go­risch ablehne

Schreibe einen Kommentar zu Cecilia Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.