/

Wedding kurz & knapp

2

Wir haben die Wahl. Genau, wenn die­se Sonn­tags­news erschei­nen, öff­nen auch die Wahl­lo­ka­le. Bis 18 Uhr kön­nen (fast) alle ihre Kreu­ze machen, für den Bun­des­tag und das Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­haus neue Repräsentant:innen wäh­len. Auch im Bezirk wird neu gewählt und der Volks­ent­scheid „Deut­sche Woh­nen & Co ent­eig­nen“ wäre eine wei­te­re Stim­me. In die­sen News geht es nicht nur um die Wah­len, aber auch. Zwei Mel­dun­gen beschäf­ti­gen sich mit jenen, die nicht wahl­be­rech­tigt sind – weil sie zu jung sind oder kei­nen deut­schen Pass haben. Die­se vie­len Men­schen, bezie­hungs­wei­se eini­ge von ihnen, haben bereits sym­bo­lisch ihre Stim­me abge­ge­ben. Die Ergeb­nis­se ste­hen wei­ter unten. Übri­gens gab es in der ver­gan­ge­nen Woche auch eine Kiezwahl beim Quar­tiers­ma­nage­ment Pankstra­ße. Hier wur­den die Bür­ger­gre­mi­en neu gewählt. Von die­ser Wahl stammt auch das Foto „Dein Quar­tier wählt!“ – Wir wün­schen uns allen gute Entscheidungen.

Wedding kurz & knapp
Das Ergeb­nis der sym­bo­li­schen Kin­der- und Jugend­wahl ist da. Auf der Gra­fik links ist zu sehen, wie die jun­gen Men­schen aus Mit­te für den Bun­des­tag abge­stimmt haben. In die­sem Jahr haben sich beson­ders vie­le Kin­der und Jugend­li­che betei­ligt. Gra­fik: www.u18.org

7 Tage, 7 Schlagzeilen

  1. Peti­ti­on: Mie­ter­initia­ti­ve will Leer­stand stoppen
  2. Wahl­er­geb­nis­se der U18-Wahl aus Berlin
  3. Ralf Wie­land ist jetzt im Ruhestand
  4. Prime Time Thea­ter öff­net wieder
  5. So wür­den die Migrant:innen ohne Stim­me wählen
  6. Fami­li­en­nacht star­tet am Sams­tag im Wedding
  7. Bezirk sucht Patientenfürsprecher:innen

+ Wohin am Sonntag?

Wedding kurz & knapp

Peti­ti­on: Mie­ter­initia­ti­ve will Leer­stand stop­pen
Mit einer Peti­ti­on rich­tet sich die Stadt­teil­in­itia­ti­ve Mie­ten­wahn­sinn Nord gegen den Leer­stand von Mehr­fa­mi­li­en­häu­sern in der Oslo­er Stra­ße 116 und Stet­ti­ner Stra­ße 38. Bei­de Häu­ser gehö­ren nach Infor­ma­tio­nen der Initia­ti­ve zum Hotel „Wynd­ham Gar­dens“ und ste­hen seit über zehn Jah­ren leer. Mit der Peti­ti­on drän­gen die Einreicher:innen auf eine zeit­na­he Eini­gung zwi­schen Eigen­tü­mer und Bezirks­po­li­tik über eine sozia­le Nut­zung der Häu­ser. Vor­ge­schla­gen wer­den die Ein­rich­tung eines Frau­en­hau­ses und eines Housing First-Pro­jekt für obdach­lo­se Men­schen in Koope­ra­ti­on mit der Ber­li­ner Obdach­lo­sen­hil­fe. Bis Frei­tag hat­ten 340 Men­schen die Peti­ti­on unter­schrie­ben. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu den Häu­sern und der Initia­ti­ve sind online zu fin­den. Die Peti­ti­on wur­de auf www.openpetition.de gestartet.

Wahl­er­geb­nis­se der U18-Wahl aus Ber­lin
Wäh­rend die Erwach­se­nen die Wahl­ent­schei­dung heu­te tref­fen kön­nen, haben die unter 18-Jäh­ri­gen ihr Kreuz schon gemacht. Die Sym­bol­wahl für Kin­der und Jugend­li­che hat am Frei­tag vor einer Woche statt­ge­fun­den. Die Ergeb­nis­se wur­den am Mon­tag (20.9.) bekannt­ge­ge­ben. Bei der U18-Wahl konn­ten die Berliner:innen den Bun­des­tag und das Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­haus wäh­len. Stadt­weit betei­lig­ten sich 47.614 jun­ge Men­schen ohne ech­tes Wahl­recht. Damit nah­men so vie­le Kin­der und Jugend­li­che teil wie nie zuvor. Wäh­rend die jun­ge Genera­ti­on bun­des­weit mit 21 Pro­zent die Grü­nen favo­ri­sier­ten, wähl­ten die Kids aus Mit­te mehr­heit­lich SPD (25,4 Pro­zent); die Grü­nen lan­de­ten mit 23,2 Pro­zent auf Platz 2. Auch das Abge­ord­ne­ten­haus wur­de sym­bo­lisch neu besetzt. Die Ber­li­ner Kin­der und Jugend­li­chen wähl­ten hier mit 25,1 Pro­zent die Grü­nen auf Platz 1, gefolgt von der SPD (20,8 Pro­zent) und Sons­ti­gen (17,6 Pro­zent). In den Wahl­krei­sen in Mit­te vari­ier­ten die Prä­fe­ren­zen jedoch teils ziem­lich stark, wobei in drei der vier Wahl­krei­se in Mit­te die SPD vorn lag, in einem die Grü­nen. Mehr Ergeb­nis­se der U18-Wahl gibt es online.

Ralf Wie­land ist jetzt im Ruhe­stand
Heu­te geht am Gesund­brun­nen eine Ära zuen­de. Mit der heu­ti­gen Wahl endet für den lang­jäh­ri­gen Poli­ti­ker Ralf Wie­land nicht nur die Legis­la­tur­pe­ri­ode; er ist nicht mehr ange­tre­ten und schei­det aus dem Abge­ord­ne­ten­haus von Ber­lin aus. Der SPD-Poli­ti­ker war seit 1999 Mit­glied im Abge­ord­ne­ten­haus, seit 2011 Prä­si­dent des Abge­ord­ne­ten­hau­ses. Sein Wahl­kreis­bü­ro befand sind zuletzt in der Behm­stra­ße 11. Ralf Wie­land geht in den Ruhe­stand; in sei­nem Wahl­kreis Mit­te 6 (Wed­ding, rund um den Gesund­brun­nen) kan­di­diert unter ande­rem sei­ne jun­ge Par­tei­kol­le­gin Melis Yeter. Das Wahl­kreis­bü­ro von Ralf Wie­land wur­de in der letz­ten Woche aus­ge­räumt und ist nun geschlossen.

Prime Time Thea­ter öff­net wie­der
Der Prime Time Thea­ter nimmt am 12. Novem­ber nach lan­ger Pau­se an sei­nem Stamm­sitz in der Mül­ler­stra­ße den Spiel­be­trieb wie­der auf. Das teil­te das Thea­ter um den Inten­dan­ten Oli­ver Tau­to­rat am Mitt­woch (22.9.) mit. Im Som­mer war das Ensem­ble auf der Open-Air-Büh­ne im Strand­bad Plöt­zen­see zu sehen gewe­sen. Die Thea­ter-Sit­com „Gutes Wed­ding, Schlech­tes Wed­ding“ star­tet nun im ange­stamm­ten Saal mit einem Weih­nachts­spe­cial in die Nach-Coro­na-Sai­son. „Das Wun­der vom Spä­ti“ hat am 12. Novem­ber um 20.15 Uhr Pre­mie­re, Ein­lass ist um 19 Uhr. Der Ticket­ver­kauf hat bereits begon­nen. Wer das Thea­ter besu­chen möch­te, muss geimpft, gene­sen oder getes­tet sein – die Nach­wei­se wer­den am Ein­lass kon­trol­liert. Alle Infor­ma­tio­nen zur Sit­com, zu wei­te­ren Ter­mi­nen und zu den Tickets gibt es auf der Web­sei­te des Prime Time Thea­ters.

So wür­den die Migrant:innen ohne Stim­me wäh­len
Noch mehr Wahl­er­geb­nis­se vor den ech­ten Wah­len: In Mit­te hat kürz­lich eine Sym­bol­wahl für Migrant:innen ohne Wahl­recht statt­ge­fun­den. Vom 13. bis 17. Sep­tem­ber gaben 971 Men­schen mit mehr als 60 ver­schie­de­nen Staats­an­ge­hö­rig­kei­ten in 26 Wahl­lo­ka­len sym­bo­lisch ihre Stim­me ab (#Ganz­Mit­te­Wählt). Es war die drit­te Sym­bol­wahl im Bezirk. Am Mon­tag (20.9.) wur­den die Wahl­er­geb­nis­se vor­ge­stellt. 31 Pro­zent der Teil­neh­men­den gaben der SPD ihre Zweit­stim­me und wähl­ten sie auf den ers­ten Platz. Auf dem zwei­ten Platz lan­de­te die CDU mit 26 Pro­zent, auf Platz 3 ist die Lin­ke mit 17 Pro­zent, gefolgt von den Grü­nen mit 16 Pro­zent der Stim­men. Die Stimm­an­tei­le wei­te­rer Par­tei­en sowie die Ver­tei­lung der Erst­stim­men sind auf der Sei­te des Bezirks­amts Mit­te zu fin­den. Mit­te hat ber­lin­weit die meis­ten nicht wahl­be­rech­tig­ten Migrant:innen. Ein Drit­tel der Men­schen darf nicht mit­wäh­len. Betrach­tet man nur Wed­ding, ist die Zahl noch höher: Hier sind es 40 Pro­zent bei der Bun­des­tags­wahl, auf Bezirks­ebe­ne dür­fen auch Men­schen mit EU-Pass mitwählen.

Fami­li­en­nacht star­tet am Sams­tag im Wed­ding
Am Sams­tag (2.10.) fin­det ber­lin­weit die 11. Fami­li­en­nacht mit vie­len Ange­bo­ten für Fami­li­en statt. Das dies­jäh­ri­ge Eröff­nungs­fest wird in die­sem Jahr ab 17 Uhr im Fami­li­en­zen­trum am Naue­ner Platz gefei­ert. Offi­zi­ell eröff­net wird die Fami­li­en­nacht von Sig­rid Kleb­ba, Staats­se­kre­tä­rin für Jugend und Bil­dung. Im Anschluss gibt es am Naue­ner Platz ein bun­tes Fami­li­en­pro­gramm mit Musik, Bas­tel- und Sport­an­ge­bo­ten, Geschich­ten in fünf ver­schie­de­nen Spra­chen, Lager­feu­er und Stock­brot. Stadt­weit öff­nen an die­sem Tag zwi­schen 17 und 24 Uhr über 100 Ver­an­stal­tungs­or­te, unter ande­rem vie­le Kin­der- und Jugend­ein­rich­tun­gen, Muse­en, Thea­ter, Pla­ne­ta­ri­en, Wald­schu­len, Biblio­the­ken, Parks und Schlös­ser. Alle Ver­an­stal­tun­gen ste­hen in die­sem Jahr unter dem Mot­to „Ich! Du! Wir! Gemein­sam für unse­re Erde“. Die Fami­li­en­nacht wird vom Ber­li­ner Bünd­nis für Fami­lie orga­ni­siert. Das kom­plet­te Pro­gramm fin­det sich im Inter­net unter www.familiennacht.de.

Bezirk sucht Patientenfürsprecher:innen
Der Bezirk Mit­te sucht für die neue Legis­la­tur­pe­ri­ode 2021/2026 neue Patientenfürsprecher:innen für die Kran­ken­häu­ser, ins­be­son­de­re für den Cha­ri­té-Cam­pus-Mit­te, das St. Hed­wig- Kran­ken­haus, die Eli­sa­beth Kli­nik und die DRK Kli­ni­ken Mit­te. Die Ehren­amt­li­chen sind Ansprechpartner:innen für Patient:innen und ihre Ange­hö­ri­ge bei Beschwer­den und Anre­gun­gen im Zusam­men­hang mit dem Kran­ken­haus­auf­ent­halt. Es han­delt sich um eine ehren­amt­li­che Tätig­keit, für die eine Auf­wands­ent­schä­di­gung gezahlt wird. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen dazu sind auf der Web­site des Bezirks­am­tes Mit­te zu fin­den. Bewer­bun­gen kön­nen bis zum 15. Okto­ber gerich­tet wer­den an: Bezirks­amt Mit­te von Ber­lin, Abtei­lung Stadt­ent­wick­lung, Sozia­les und Gesund­heit, QPK 1, 13341 Berlin.

Wohin am Sonn­tag?
Die­ses Mal gibt es kei­ne Ver­an­stal­tungs­tipps für heu­te außer dem Tipp/der Bit­te, ins Wahl­lo­kal zu gehen. Dafür an die­ser Stel­le eine Ankün­di­gung in eige­ner Sache: Am kom­men­den Frei­tag (1.10.) star­tet auf dem Blog der Wed­ding­wei­ser-Ver­an­stal­tungs­ka­len­der. Tipps für Sonn­tag und jeden ande­ren Tag der Woche sind dann dort zu fin­den – wenn sie im Wed­ding oder rund um den Gesund­brun­nen statt­fin­den. Viel­leicht wählt ihr also ein­fach den Wed­ding­wei­ser, wenn ihr wis­sen wollt, was in der Nach­bar­schaft los ist 😉

Die nächs­ten „Wed­ding kurz & knapp“-Nachrichten erschei­nen am Sonn­tag, den 3. Okto­ber (Tag der deut­schen Ein­heit). Die neue Aus­ga­be der Wed­din­ger All­ge­mei­nen Zei­tung enhält bis dahin wei­te­re Wed­ding-News bereit: E‑Paper WEZ 10/21.

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Sonntags gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil, fotografiert dort für unseren Instagram-Kanal (Freitag) und hat hier und da einen aktuellen Text für uns - gern zum Thema Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat sie es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

2 Comments

  1. Ja auch nach 55 Jah­ren in Deutsch­land, habe wenigs­tens mit zwei wun­der­ba­ren erfolg­rei­chen steu­er­be­zah­len­den deut­schen Staats­bür­ge­rin­nen bei­getra­gen, darf ich nicht mit­wäh­len. Scha­de.. mein Leben hier zählt nichts, Stan­dard­kom­men­tar: ja war­um neh­men Sie nicht die deut­sche Staats­an­ge­hö­rig­keit an? Sel­ber schuld.. Die Staats­an­ge­hö­rig­keit gehört zu der See­le eines Men­schen und wech­selt man nicht so mal hier mal da..

    • Wenn die Staats­an­ge­hö­rig­keit die „See­le“ eines Men­schen ist – war­um soll „die See­le“ dann in einem frem­den Land wäh­len dür­fen? Geht es hier nur um die Steu­ern, die in einem – anschei­nend frem­den Land – bezahlt werden?
      Ein biss­chen schwan­ger geht halt nicht! DAS ist i. Ü. auch der Grund, war­um ich dop­pel­te Staats­an­ge­hö­rig­kei­ten (ab 18 J.) kate­go­risch ablehne

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.