Wedding kurz & knapp

Coro­na-Zah­len run­ter, Gas­tro auf oder doch erst­mal nur Gärt­nern mit Abstand? Sie­ben Tage, sie­ben Mel­dun­gen aus dem Wed­ding: Hier kom­men die News aus der Nachbarschaft.

7 Tage, 7 Schlagzeilen

  1. Käl­te­hil­fe zum Sai­son­ende fast ausgelastet
  2. Mit­mach­ta­ge im Eli­sa­beet starten
  3. Wahl­hel­fe­rin­nen und Wahl­hel­fer gesucht
  4. Sprach-Tan­dems und Schach mit Papa
  5. Will­kom­men­tref­fen des alter­na­ti­ven Supermarkts
  6. Wer über­nimmt die Gemein­de an der Panke?
  7. Bezirk plant Modell­ver­such zur Öff­nung der Gastronomie

Wedding kurz & knapp

Käl­te­hil­fe zum Sai­son­ende fast aus­ge­las­tet
Die Käl­te­hil­fe­plät­ze waren in der Woche vor Ostern nicht ganz aus­ge­las­tet. Von den ins­ge­samt 1400 Plät­zen waren 1252 belegt, 148 Plät­ze blie­ben frei. Das teil­te die Senats­ver­wal­tung für Sozia­les in ihrem wöchent­li­chen Bericht mit. Die Ber­li­ner Käl­te­hil­fe gibt es seit 1989, sie wird von ver­schie­de­nen sozia­len Ein­rich­tun­gen getra­gen. Die erwei­ter­ten Hilfs­an­ge­bo­te für obdach­lo­se Men­schen gibt es jähr­lich vom 1. Novem­ber bis zum 31. März des fol­gen­den Jah­res. Sie umfas­sen Not­über­nach­tungs­plät­ze, Essens­ver­sor­gung und die Wär­me- bezie­hungs­wei­se Käl­te­bus­se in den Abend- und Nacht­stun­den. Die Hil­fe­leis­tun­gen wer­den von der Koor­di­nie­rungs­stel­le Käl­te­hil­fe gesteu­ert. www.kaeltehilfe-berlin.de

Mit­mach­ta­ge im Eli­sa­beet star­ten
Im Gemein­schafts­gar­ten Eli­sa­beet im Sol­di­ner Kiez kün­digt sich die Gar­ten­sai­son an. Der ers­te Mit­mach­tag hat bereits statt­ge­fun­den. Wei­te­re Mög­lich­kei­ten zur Gar­ten­ar­beit in Kleinst­grup­pen nach Vor­anmel­dung sind schon geplant – eine spon­ta­ne Betei­li­gung ist auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie nicht mög­lich. Die nächs­ten Mit­mach­ak­tio­nen sind am Diens­tag­vor­mit­tag (13.4.) und Frei­tag­nach­mit­tag (16.4.). Die Anmel­dung erfolgt online. Das Team des Eli­sa­beets bit­tet dar­um, Hand­schu­he und fest Schu­he mit­zu­brin­gen, Abstand zu hal­ten und einen Mund­schutz zu tra­gen. Der Gemein­schafts­gar­ten befin­det sich auf dem St. Eli­sa­beth II Fried­hof, der Ein­gang ist an der Wollank­stra­ße 66.

Wahl­hel­fe­rin­nen und Wahl­hel­fer gesucht
Für die Abge­ord­ne­ten­haus- und Bun­des­tags­wah­len am 26. Sep­tem­ber sucht das Bezirks­amt Mit­te ins­ge­samt 3000 Wahlhelfer:innen. Inter­es­sier­te kön­nen jetzt online ihre Bereit­schaft erklä­ren, das Wahl­amt zu unter­stüt­zen. Wie mit­ge­teilt wird, erfolgt eine Rück­mel­dung auf die Erklä­rung aber erst im Juni. In Mit­te wer­den 192 Wahl­lo­ka­le und 90 Brief­wahl­lo­ka­le ein­ge­rich­tet. Bei Fra­gen hin­sicht­lich der Anmel­dung als Wahlhelfer:in kön­nen sich Inter­es­sier­te ans Bezirks­wahl­amt Mit­te in der Mül­ler­stra­ße 146 wen­den. Ein kon­takt ist per E‑Mail (wahlhelfer@ba-mitte.berlin.de) oder Tele­fon unter (030) 9 01 84 45 11 möglich.

Sprach-Tan­dems und Schach mit Papa
Das Fami­li­en­zen­trum Watt­stra­ße im Brun­nen­vier­tel geht mit neu­en Ange­bo­ten in den April. Schach­spie­len mit Papa sowie ein Zwil­lings- und Mehr­lings­treff kön­nen mit Anmel­dung und stark begrenz­ten Teil­neh­mer­zah­len wie­der statt­fin­den. Die deutsch-tür­ki­schen Spracht­an­dems sind der­zeit noch in Pla­nung. Gesucht wer­den dafür deut­sche oder tür­ki­sche Mut­ter­sprach­ler, die jeweils ande­re Spra­che erler­nen möch­ten. Aktu­ell sucht Ayşe­gül deusch­spra­chi­ge Frau­en aus der Nach­bar­schaft. Inter­es­si­en­tin­nen kön­nen sich per E‑Mail unter fz-wattstrasse@pfefferwerk.de oder tele­fo­nisch unter (030) 44 38 33 45 melden.

Will­kom­men­tref­fen des alter­na­ti­ven Super­markt
In den Osram­hö­fen soll ein neu­er, soli­da­risch orga­ni­sier­ter Super­markt ent­ste­hen. Die nächs­ten Will­kom­mens­tref­fen der Super Coop-Initia­ti­ve fin­den online statt. Inter­es­sier­te kön­nen sich das nächs­te Mal am Don­ners­tag (15.4.) und am Mon­tag (19.4.) jeweils ab 18 Uhr dar­über infor­mie­ren, wie der zukünf­ti­ge Super­markt funk­tio­niert und wie man Mit­glied in der Genos­sen­schaft wird. Die­se wur­de im Okto­ber ver­gan­ge­nen Jah­res gegrün­det und hat bis­her 118 Mit­glie­der. Der alter­na­ti­ve Super­markt soll nach aktu­el­len Plä­nen im Som­mer schritt­wei­se eröff­nen, ein Jahr spä­ter soll er dann voll­stän­dig in Betrieb sein. Eine Anmel­dung zum Will­kom­mens­tref­fen ist online auf der Web­sei­te supercoop.de unter dem Menü­punkt „Mit­ma­chen“ möglich.

Wer über­nimmt die Gemein­de an der Pan­ke?
Die Kir­chen­ge­mein­de an der Pan­ke sucht eine:n Nachfolger:in der zurück­ge­tre­te­nen Pfar­re­rin Vero­ni­ka Kröt­ke. Bis zum 19. April kön­nen sich laut Aus­schrei­bung eine Pfarr­per­son oder Theo­lo­gen­paar bewer­ben. Die Kir­chen­ge­mein­de ist 2007 durch eine Fusi­on der Gemein­de St. Paul, der Ste­pha­nus­ge­mein­de und der Mar­tin-Luther-Gemein­de her­vor­ge­gan­gen und hat 5000 Mit­glie­der. Der Haupt­stand­ort ist die Kir­che St. Paul in der Bad­stra­ße. Eine der Auf­ga­ben der Stel­le ist laut Aus­schrei­bung das Fin­den eines Kon­zepts für die Ste­pha­nu­s­kir­che in der Prinzenallee.

Bezirk plant Modell­ver­such zur Öff­nung der Gas­tro­no­mie
Sobald die Infek­ti­ons­zah­len deut­lich sin­ken, will der Bezirk Mit­te in einem Modell­ver­such aus­ge­wähl­te Restau­rants und Cafés wie­der öff­nen. Dar­über haben Ber­li­ner Mor­gen­post und Tages­spie­gel über­ein­stim­mend berich­tet. Sie zitier­ten Bezirks­bür­ger­meis­ter Ste­phan von Das­sel, der von den Plä­nen berich­te­te. Im Rah­men des Ver­suchs sol­len Besucher:innen vor und nach dem Auf­ent­halt auf das Coro­na-Virus getes­tet wer­den. Frü­hes­tens ab Mit­te April sol­le der Ver­such laut von Das­sel star­ten – und nur, wenn es die Infek­ti­ons­zah­len zulie­ßen. Das Kon­zept für den Modell­ver­such sei gemein­sam mit der IHK und dem Dia­gnos­tik­netz­werk BB ent­wi­ckelt wor­den. Um ein Restau­rant besu­chen zu kön­nen, muss der Gast über einen App einen Tisch buchen, sich dann tes­ten las­sen und das Ergeb­nis in eine zwei­te App ein­tra­gen. Die­se soll dann im Restau­rant auf dem Han­dy vor­ge­zeigt wer­den; das Test­ergeb­nis dür­fe nicht älter als vier Stun­den sein. Schließ­lich benö­tigt der Gast die Luca-App, die die Kon­takt­da­ten der erfasst und ver­schlüs­selt an die Gesund­heits­äm­ter über­mit­telt. Sie­ben Tage nach dem Besuch soll ein zwei­ter Coro­na-Test folgen.

Die nächs­ten „Wed­ding kurz & knapp“-Nachrichten erschei­nen am Sonn­tag, den 18. April.

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Sonntags gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil, fotografiert dort für unseren Instagram-Kanal (Freitag) und hat hier und da einen aktuellen Text für uns - gern zum Thema Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat sie es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.