/

Unverständnis für Vandalismus:
Was soll das? Wandbild sinnlos übersprayt

Das Auftragswerk eines Graffiti-Künstlers an der Wriezener Straße ist über Nacht hinter einer dicken Farbschicht verschwunden.

2

„Sehr schei­ße gesprayt wor­den, echt erbärm­lich. Sol­len zum Üben sich alte Müll­ton­nen suchen.“ – „In mei­ner Kind­heit sag­te man, Nar­ren­hän­de beschmie­ren Tisch und Wän­de“ „Der hat echt kei­ne Ehre!“ So harsch fie­len Reak­tio­nen in der Face­book­grup­pe Wed­ding­wei­ser Pinn­wand aus, als Kita-Erzie­her Andre­as Ebert Bil­der von der Fas­sa­de sei­ner Kita in der Wrie­ze­ner Stra­ße Ecke Oslo­er Stra­ße pos­te­te. Beson­ders ärger­lich: Die Kita Mei­len­stein hat­te die Wand ihrer im Erd­ge­schoss eines Eck­hau­ses befind­li­chen Räum­lich­kei­ten vor län­ge­rer Zeit selbst ver­zie­ren las­sen. Ver­gan­ge­ne Woche wur­de das Zil­le-Bild übersprayt.

„Das ist vor fünf Jah­ren vom Graf­fi­ti-Künst­ler und Auf­trags­ma­ler Han­nes Höh­lig mit Alt­ber­li­ner Zil­le-Moti­ven gestal­tet wor­den“, schreibt uns Andre­as Ebert. Für Kin­der, Eltern und Erzieher:innen der Eltern­in­itia­tiv­ki­ta, aber auch für die Bewohner:innen des Sol­di­ner Kiezes gehör­te die bun­te Fas­sa­de ein­fach dazu. So wie über­haupt vie­le Murals, Fas­sa­den­kunst oder Wand­bil­der ganz nor­ma­ler Bestand­teil des Ber­li­ner Stadt­bil­des sind.

Auch unse­re Lese­rin Bet­ti­na hat die lieb­los beschmier­te Wand an einem Mor­gen in der ver­gan­ge­nen Woche ent­deckt und uns dar­auf­hin ange­schrie­ben. Sie fragt den oder die Spray­er: „Sor­ry, aber was soll die­ses neue ‚Bild´ den Kin­dern sagen? Ein­fach gar nichts!“ Sie fin­det es scha­de, dass es Leu­te im Wed­ding gibt, die sich „schlimms­ten­falls auch noch als gro­ße Graf­fi­ti-Künst­ler oder Rebel­len“ sähen und einen sol­chen Mist pro­du­zier­ten. Denn das neue Graf­fi­ti ist eine stump­fe Anein­an­der­rei­hung von groß­flä­chi­gen Tags, die das alte Bild fast voll­stän­dig verdecken.

Über die rei­ne Sach­be­schä­di­gung hin­aus ärgern sich vie­le Wed­din­ge­rin­nen und Wed­din­ger genau wie Bet­ti­na vor allem über die Respekt­lo­sig­keit dem ursprüng­li­chen Street Art-Werk eines Spray­ers gegen­über. So fragt sie den oder die Ver­ur­sa­cher: „Respekt ist nicht euer Ding? Da habt ihr grund­sätz­lich etwas nicht kapiert. Mehr habt ihr nicht drauf?“

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

2 Comments

  1. Hal­lo

    lie­ber Jupp Schmitz hat es jemals von Links etwas wirk­lich erhel­len­des zu hören bekom­men :)))… war­um sehen die Fas­sa­den im Wed­ding so aus …. war­um ist der Wed­ding so ver­müllt … usw 

    Gruß

  2. „Nur“ weil ein künst­le­ri­sches Graf­fi­ty von Schmier­fin­ken besprayt wor­den ist, regt sich jetzt die Gemein­schaft dar­über auf. 

    Nahe­zu jedes Haus/jeder Haus­ein­gang sieht im Wed­ding aus „wie Sau“! 

    Von irgend­wel­chen Links­al­ter­na­ti­ven muss man sich dann aber anhö­ren, dass beschmier­te Haus­wän­de „das Woh­nen bil­lig“ machen wür­den, da Inves­to­ren abge­schreckt wür­den! Sel­ten so einen Unfug gehört! Und hier haben die Spray­er vor dem Eigen­tum ande­rer eben­so­we­nig „Respekt“, wie vor den Graf­fi­ties ihrer „Kol­le­gen“.

Schreibe einen Kommentar zu Jupp Schmitz Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.