////

Eine Hausgemeinschaft gegen einen Investor:
Was nützt Milieuschutz, wenn der Bezirk und Mieter kein Geld haben?

"Der Wedding knickt ein."

Das Haus Kame­ru­ner Stra­ße 55 liegt im Milieu­schutz­ge­biet „See­stra­ße“ im Wed­ding. Gekauft wur­de es von Immo­bi­li­en­mil­lio­när Chris­toph Grö­ner und sei­ner CG Group. Zuvor hat er es in der glei­chen Stra­ße auch bei der Kame­ru­ner Stra­ße 58 (Eck­haus zur Mül­ler­stra­ße) ver­sucht (sie­he Bericht). Die Mieter:innen des Hau­ses Nr. 55 haben uns ver­zwei­felt ange­schrie­ben, denn sie fürch­ten: Milieu­schutz mit Vor­kaufs­recht nützt nichts, wenn kein Akteur über das nöti­ge Geld ver­fügt. Ein Meinungsbeitrag. 

“Der Bezirk Mit­te hat­te bereits zu dem Zeit­punkt des Ver­kaufs der Kame­ru­ner 58 offen­sicht­lich kein Geld mehr dafür, um sein Vor­kaufs­recht aus­zu­üben. Nur aus eige­ner Kraft konn­te sich deren Mie­ter­ge­mein­schaft vor ihrem Aus­ver­kauf trotz Milieu­schutz in die Genos­sen­schaft DPF ret­ten. Wir haben bereits mit Poli­ti­kern diver­ser Bezirks­frak­tio­nen gespro­chen und ver­su­chen aus eige­ner Kraft das­sel­be. Aber wenn man hört, wie vie­len Mieter:innen (sogar im eige­nen Bekann­ten­kreis!) in wie vie­len Häu­sern in Milieu­schutz­ge­bie­ten des Wed­ding es so geht, dann muss man schon von einem „Lot­to­ge­winn“ reden, wenn eine Genos­sen­schaft das betrof­fe­ne Haus kauft. Wir ver­su­chen es mit einem in Eigen­re­gie erstell­ten Expo­sé trotz­dem. Hil­fe kön­nen wir von unse­rer Haus­ver­wal­tung oder dem bis­he­ri­gen Eigen­tü­mer ja nicht ein­mal aus recht­li­chen Grün­den erwarten.

Was beson­ders ärger­lich ist und uns so wütend macht: In unse­rem Haus – wie in vie­len ande­ren betrof­fe­nen Häu­sern – leben u.a. Stu­die­ren­de, Rent­ner, Pfle­ge­be­dürf­ti­ge, Gering­ver­die­nen­de und nicht weni­ge schon seit Jahr­zehn­ten. Wir alle haben einen gewach­se­nen Bezug zum Wed­ding, zu unse­rem Kiez, haben hier Freun­de, Bekann­te, Dienst­leis­tungs­ein­rich­tun­gen, die wir nut­zen. Wir haben inzwi­schen auch net­te Cafés, Knei­pen und kul­tu­rel­le Ange­bo­te, über die wir uns freu­en. Mit­hin, für uns ist der Wed­ding, ist das Afri­ka­ni­sche Vier­tel eine Hei­mat gewor­den. Bei uns im Haus gibt es eine Kin­der­ta­ges­stät­te und einen Laden, der schon vie­le Jah­re lang Treff­punkt der west­afri­ka­ni­schen Gemein­schaft hier im Vier­tel ist.

Was ist der Wed­ding für den Spe­ku­lan­ten und sei­ne Kun­den, die hier den Markt für Eigen­tums­woh­nun­gen ent­de­cken, aber selbst gar nicht in Ber­lin woh­nen oder zumin­dest bis­lang nie in den Wed­ding zie­hen woll­ten, weil es ja angeb­lich sozia­ler Brenn­punkt und dre­ckig ist oder war?! 

Jetzt kann man sagen, wir bekom­men dank des Milieu­schut­zes ja Vor­kaufs­recht für „unse­re“ Woh­nun­gen, in denen wir leben – auch wenn der Spe­ku­lant kauft, luxus­sa­niert und die Miet­woh­nun­gen in abseh­bar teu­re Eigen­tums­woh­nun­gen umwan­delt. Aber ehr­lich, was haben wir denn davon? Wie sol­len sich Men­schen, die sich die Mie­te einer luxus­sa­nier­ten Woh­nung oder den Umzug in eine ande­re Woh­nung im Wed­ding unter den auch hier inzwi­schen über­pro­por­tio­nal gestie­ge­nen Mie­ten defi­ni­tiv nicht leis­ten kön­nen, denn bit­te eine Eigen­tums­woh­nung kau­fen kön­nen? Und wenn man nicht doch vor­her raus­ge­mobbt wird, wie schnell sind 12 Jah­re um, wenn der Spe­ku­lant erst­mal das Haus gekauft hat?!

Es läuft grund­sätz­lich etwas falsch! Milieu­schutz funk­tio­niert nicht. Der Wed­ding knickt ein.”

Ver­an­stal­tungs­hin­weis

Live­stream die BVV-Sit­zung an die­sem Don­ners­tag, den 19.08.2021 ab 17:30 Uhr. 

Die CDU-Frak­ti­on will einen Dring­lich­keits­an­trag des Miets­hau­ses in die BVV von Mit­te einbringen

Autorin: Julia Gro­ße-Heit­mey­er und die Mieter:innen der Kame­ru­ner Stra­ße 55, INSTAGRAM, BLOG 

Mehr zum The­ma Milieuschutz

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.