Warum wohnst Du im Wedding?

6

Vor Jah­ren noch war der Wed­ding einer der­je­ni­gen Kieze, die von der Mehr­heit der Ber­li­ner und Wahl­ber­li­ner als Wohn­ort abge­lehnt wur­de, mit dem schlich­ten wie pau­scha­len Argu­ment, der Wed­ding sei ein sozia­ler Brenn­punkt und schon allein des­halb unat­trak­tiv. Trifft man Ur-Wed­din­ger, die nun in ande­ren Stadt­tei­len Ber­lins leben, hört man zumeist ähn­li­che Aus­sa­gen. Manch einer schämt sich noch heu­te für den ehe­ma­li­gen Arbei­ter­kiez. Und war­um leben nun wir hier, die meis­ten von uns sicher­lich sogar Wahl­ber­li­ner? Das haben die Leser­um­fra­gen des Wed­ding­wei­sers her­aus­zu­fin­den ver­sucht. Ein Über­blick über die nicht als reprä­sen­ta­tiv zu ver­ste­hen­den Ergeb­nis­se seit Früh­jahr 2012 und ein paar sub­jek­ti­ve Wahrnehmungen…

Wieso überhaupt Wedding?

Klingelschild
Typisch Wed­din­ger Klingelschild

Wie kommt jemand über­haupt auf die Idee, in den Wed­ding zu zie­hen, wenn er oder sie hier nicht auf­ge­wach­sen ist? Denn das sind die wenigs­ten Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer der Umfra­ge. Und eben­so ist auch nur die Min­der­heit aus dem expli­zi­ten Wunsch im Wed­ding zu woh­nen, hier­her gezo­gen. Sind wir folg­lich per Zufall hier Gestran­de­te und irgend­wie dann hän­gen­ge­blie­ben, weil es ent­ge­gen ers­ter Vor­ah­nun­gen oder gar Befürch­tun­gen eines Man­chen doch ganz schön ist, im Wed­ding zu woh­nen? Ein biss­chen scheint es so. Dass sich vie­le hier wohl­füh­len – auch wenn es im Wed­ding nicht unbe­dingt beson­ders „herz­lich“ zugeht – aber wo in Ber­lin ist das schon der Fall? –  liegt laut Umfra­ge zual­ler­erst an der inter­na­tio­na­len Bevöl­ke­rungs­zu­sam­men­set­zung! Und die wohnt hier doch recht fried­lich und vor allem unkom­pli­ziert und bunt durch­mischt neben­ein­an­der. Man muss nur einen Blick auf die Klin­gel­schil­der eines typi­schen Wed­din­ger Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses wer­fen oder sich auf der beleb­ten Ein­kaufs­stra­ße des Wed­dings, der Mül­ler­stra­ße, unter die Pas­san­ten mischen. Laut und auch ein biss­chen schmud­de­lig ist es hier – das strei­ten die meis­ten nicht ab –  aber aso­zi­al und kri­mi­nell, wie in den Medi­en allent­hal­ben dar­ge­stellt? Nein, so sehen das die wenigs­ten der Befrag­ten und es ent­spricht auch nicht den Tat­sa­chen. Und ganz ehr­lich, es gibt in Zei­ten des boo­men­den Ber­lin­tou­ris­mus noch ganz ande­re ver­schmutz­te und lau­te­re Stadt­tei­le. Dar­über hin­aus ist der Wed­ding mit sei­ner Viel­zahl an Parks und der Nähe zum Tege­ler Forst bei Wei­tem grü­ner als die im Rest Ber­lins kur­sie­ren­den Kli­schees ver­mu­ten lassen.

Vom Wandel der Bevölkerungsstruktur und seiner Folgen

Schild in der Genter Straße

Vie­les hat sich gewan­delt in der Bevöl­ke­rungs­struk­tur des alten Arbei­ter­be­zirks Wed­ding, denn die Mie­ten sind hier im Gegen­satz zu ande­ren Stadt­tei­len lan­ge Zeit ver­gleichs­wei­se nied­rig geblie­ben. Die­ser Umstand hat in den letz­ten Jah­ren und vor allem seit der Explo­si­on der Miet­prei­se und zuneh­men­der Woh­nungs­eng­päs­se in Kreuz­berg, Fried­richs­hain und ande­rer durch­aus belieb­te­rer Kieze Ber­lins vie­le jun­ge Men­schen in den Wed­ding aus­wei­chen las­sen. So wur­de das rela­tiv nied­ri­ge Miet­preis­ni­veau im Wed­ding auch am zweit­häu­figs­ten als Grund für den Zuzug genannt. Nun geben güns­ti­ge Mie­ten noch kei­nen Hin­weis auf eine Wed­ding-spe­zi­fi­sche Lebens­ein­stel­lung, aber jun­ge Fami­li­en, Stu­die­ren­de, Aus­zu­bil­den­de, die dem Bezirk zuwan­dern, brin­gen auto­ma­tisch neue Lebens­ein­stel­lun­gen mit und ver­än­dern auch das Stra­ßen­bild. Lässt das auf ein typi­sches Wed­din­ger Lebens­ge­fühl schließen?

Gibt es ein spezifisches Weddinger Lebensgefühl?

Wedding GraffitiNatür­lich hat jeder einen eige­nen Geschmack, eine indi­vi­du­el­le Wahr­neh­mung sei­nes Umfel­des und sei­ne per­sön­li­chen Lebens­ge­wohn­hei­ten. Und doch scheint es so etwas wie eine Hal­tung der Wed­din­ger zu geben, die sich von der­je­ni­gen der Men­schen in ande­ren Stadt­tei­len Ber­lins unter­schei­det. Die bun­te und doch recht fried­li­che Mischung unter­schied­li­cher Natio­nen und sozia­ler Schich­ten trägt wesent­lich dazu bei. Die Hys­te­rie des wohl­ha­ben­den Prenz­lau­er Berg-Bür­ger­tums ist im Wed­ding noch nicht ange­kom­men und der sub­kul­tu­rel­le Sehen-und-Gese­hen-Wer­den-Hype aus Neu­kölln auch nicht. Hier geht es weit ent­spann­ter zu. Das liegt aber auch dar­an, dass – wie die meis­ten bemän­geln, das Frei­zeit­an­ge­bot und die quan­ti­ta­ti­ve wie qua­li­ta­ti­ve Aus­wahl an Cafés und Bars im Wed­ding noch recht spär­lich ist. Dem Umstand hel­fen vie­le Wahl-Wed­din­ger aber damit ab, dass sie mit einer gewis­sen Selbst­ver­ständ­lich­keit in benach­bar­te und ent­fern­te Stadtei­le fah­ren, um das dort grö­ße­re Frei­zeit­an­ge­bot wahr­zu­neh­men: Die Ver­kehrs­in­fra­struk­tur wird als aus­ge­spro­chen gut beur­teilt und ent­spre­chend auch genutzt.

Ich wohne… im Wedding!

Gerichtstr BriefkastenWas man frü­her viel­leicht nur ungern zugab, stellt für vie­le heu­te kein Iden­ti­täts­pro­blem mehr dar. Hier im Wed­ding braucht man sei­nen Mit­bür­gern nicht lan­ge zu erklä­ren, wie das Leben wirk­lich ist. Wer hier schon län­ger wohnt, fin­det den Wed­ding zurecht häu­fig voll­kom­men unter­schätzt und falsch dar­ge­stellt. Die erwähn­te Viel­zahl an Parks, die effi­zi­en­te Ver­kehrs­an­bin­dung und die Ein­kaufs­mög­lich­kei­ten, die trotz des Ver­lus­tes an Fach­ge­schäf­ten, immer noch her­vor­ra­gend sind, bie­ten einen ansehn­li­chen All­tags­kom­fort. Und mit den jüngs­ten Zuzüg­lern scheint sich auch die Café- und Kul­tur­land­schaft im Wed­ding wei­ter­zu­ent­wi­ckeln und auf­zu­blü­hen. Mitt­ler­wei­le gibt es sogar schon Spät­kauf-Läden, die Feu­er­zeu­ge mit Wed­ding-Schrift­zug, gewis­ser­ma­ßen als iden­ti­täts­stif­ten­den Fan­ar­ti­kel, verkaufen.

Auch im Wedding gibt es Unterschiede

Auf dem NettelbeckplatzZuge­ge­be­ner­ma­ßen sind die Kieze, die der­art mit Cafés und Kul­tur­ange­bo­ten auf­ge­wer­tet wer­den und die eine gute Wohn­qua­li­tät auf­wei­sen, fol­ge­rich­tig auch die belieb­tes­ten unter den Lese­rin­nen und Leser des Wed­ding­wei­sers. Unan­ge­foch­ten steht da – wen wundert’s – der Spren­gel­kiez an der Spit­ze. Etwas abge­schla­gen folgt der Kiez rund um die Mal­plaquet­stra­ße und die Osram­hö­fe. Die Beliebt­heit des Spren­gel­kiezes lässt sich viel­leicht dar­an able­sen, dass nicht alle Umfra­ge­teil­neh­mer, die das Vier­tel als schöns­tes Wohn­ge­biet des Wed­ding emp­fin­den, tat­säch­lich dort woh­nen. Und natür­lich muss man auch ein­ge­ste­hen, dass der Woh­nungs­markt auch hier sei­ne Spiel­re­geln dik­tiert und Miet­prei­se dort anzie­hen, wo Wohn­raum durch die Men­schen auf­ge­wer­tet wird. 
Wir wer­den sehen, wie sich die inner­städ­ti­schen Migra­ti­ons­be­we­gun­gen auf­grund Gen­tri­fi­zie­rung und Miet­preis­er­hö­hung in Ber­lin auch auf die Stadt­teil­ent­wick­lung und das Lebens­ge­fühl im Wed­ding aus­wir­ken werden.

Aber eines haben alle Wed­din­ger für immer: den Stadt­teil mit dem – ins Eng­li­sche über­setzt – schöns­ten Namen.

Autorin: Julia Große-Heitmeyer

Hier geht es zu den noch immer lau­fen­den Umfragen

.

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

6 Comments

  1. “die meis­ten von uns sicher­lich sogar Wahl­ber­li­ner” – war mir gar nicht klar, dass der Blog vor allem die Nicht-Ber­li­ner als Ziel­grup­pe hat. Von Nicht-Ber­li­nern für Nicht-Ber­li­ner? So ist der Wed­ding tat­säch­lich auf dem Weg zum nächs­ten Prenzlberg mit Schwabenparallelgesellschaft.

    • …ach Leu­te, das Schwa­ben­kli­schee nervt lang­sam. Ja, irgend­ei­ner muss immer der Sün­den­bock sein und die Schwa­ben müs­sen ver­mut­lich stell­ver­tre­tend für alle “Zuge­zo­ge­nen” den Kopf hin­hal­ten, die Gen­tri­fi­zie­rung begüns­ti­gen. Aber wenn alles immer so bleibt, wie’s war, bewegt sich die Mensch­heit auch nicht vor­an. Ber­lin war IMMER eine Stadt des Wan­dels, wenn Euch das nicht passt, zieht doch aufs Land… Mir gefällt der Wed­ding­wei­ser und das Bemü­hen der Macher, den Bezirk und was er zu bie­ten hat, vor­zu­stel­len und auch Neu-Bewoh­ner dran teil­ha­ben zu las­sen. DANKE und wei­ter so!

    • Lie­ber Wolf, wir wün­schen uns viel mehr Ber­li­ner als Autoren auf unse­rer Sei­te! Eine Ziel­grup­pe haben wir gar nicht, wir schrei­ben über das, was uns berich­tens­wert erscheint – wenn das ande­re Wed­din­ger auch so sehen, freut uns das, aber der Maß­stab bleibt doch immer unse­re eige­ne Sicht auf unse­ren Wohn­ort. Also, Ber­li­ner, ran an die Tas­ta­tur und schreibt doch selbst auch mal was über den Wedding!

Schreibe einen Kommentar zu Joachim Faust Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.