Die Sache mit den Einkaufswagen

6

Seit gut zwei Jah­ren haben eini­ge Dis­coun­ter, Super­märk­te, Möbel­häu­ser und Bau­märk­te in bestimm­ten Tei­len des Wed­dings ein gra­vie­ren­des Pro­blem: Ein­kaufs­wa­gen-Dieb­stahl. Denn die­ses prak­ti­sche Gefährt wird vie­ler­orts schon lan­ge nicht mehr nur im Geschäft sel­ber genutzt, son­dern dient schein­bar auch vie­len Wed­din­gern als Trans­port­hil­fe, Umzugs­wa­gen, Möbel, Müll­ton­ne, Schlaf­platz , Grill, Taxi oder Wert­an­la­ge. Manch­mal ste­hen sie auch unmo­ti­viert in Grüpp­chen auf den Geh­we­gen her­um. War­um das nicht nur ein opti­sches Ärger­nis ist, erfahrt ihr hier. 

1. Es kostet die Einzelhändler viel Geld

Dies bestä­tigt auch eine Spre­che­rin von real auf Anfra­ge des Wed­ding­wei­sers für die Filia­le im Schil­ler­park-Cen­ter: “Jähr­lich wer­den eini­ge hun­dert Ein­kaufs­wa­gen kom­plett gestoh­len. Da jeder Ein­kaufs­wa­gen rund 250 Euro kos­tet, ist dies ein nicht uner­heb­li­cher Scha­den. Das Ent­fer­nen eines Ein­kaufs­wa­gens vom Unter­neh­mens­ge­län­de ist unse­ren Kun­den daher unter­sagt.” Ein rie­si­ger Sach­scha­den im Wed­ding, aber auf ganz Deutsch­land bezo­gen wer­den Jahr für Jahr ca. 100.000 Wagen­ge­klaut, was einen Scha­den von min­des­tens 15 Mil­lio­nen Euro ver­ur­sacht – Ten­denz und Kos­ten stei­gend (Quel­le: Neue Westfälische).

 

2. Es ist eine Straftat

Ein­kaufs­wa­gen wur­den 1937 in den USA als rei­ne Ein­kaufs­hil­fe erfun­den, bei uns sind sie für man­che aber längst zu einem Mul­ti­funk­ti­ons-Wagen mutiert.

 Auch wenn man­che Nut­zung ganz wit­zig klingt, die Mit­nah­me vom Markt ist offi­zi­ell Dieb­stahl und somit eine Straf­tat (wenn es nach­ge­wie­sen wer­den kann). Bei Wie­der­ho­lungs­tä­tern kann das Straf­maß bei bis zu 5 Jah­ren Frei­heits­stra­fe lie­gen und emp­find­li­che Geld­stra­fen nach sich zie­hen. Die Han­dels­ket­ten haben her­aus­ge­fun­den, wor­an es liegt, dass die Wagen mit­ge­nom­men wer­den: Man­che Kun­den glau­ben, dass sie die Nut­zung des Wagens mit 50 Cent, 1 oder 2 Euro den Wagen „kau­fen“
.

3. Die Wagen fehlen im Markt

“Das Abhan­den­kom­men unse­rer Ein­kaufs­wa­gen ist für uns immer sehr unglück­lich”, teilt uns Kauf­land auf Anfra­ge mit. “Wir möch­ten unse­ren Kun­den näm­lich immer aus­rei­chend Ein­kaufs­wa­gen zur Ver­fü­gung stel­len.”  Und für die eben­falls von uns zu die­sem The­ma befrag­te Ket­te real teilt mit: “Regel­mä­ßig müs­sen vom Gelän­de des Wed­din­ger Mark­tes ent­fern­te Wagen zeit­auf­wän­dig wie­der ein­ge­sam­melt und zurück­ge­bracht wer­den.” Klar, das kos­tet auf die Dau­er auch eini­ges. Und dar­um freu­en sich die Ein­zel­händ­ler, wenn sie von hei­mat­los gewor­de­nen Ein­kaufs­wa­gen Kennt­nis bekom­men: “Für Hin­wei­se zu Stand­or­ten von wild abge­stell­ten Ein­kaufs­wa­gen sind wir immer sehr dank­bar”, schreibt uns Kaufland.

4. Es ist ein Verkehrsrisiko

Vie­le Obst­händ­ler nut­zen alte Model­le als Aus­la­ge und Obst­stän­der. Das ist rech­tens, da man alte Wagen bei ver­schie­de­nen Anbie­tern kau­fen kann.

 Aber: Das Ver­kehrs­ri­si­ko ist nicht zu unter­schät­zen. Es pas­sie­ren immer wie­der Unfäl­le, wenn Rad­fah­rer in die Wagen fah­ren oder her­ren­lo­se Wagen (bei viel Wind oder fal­scher Hand­ha­bung durch Kin­der) zur Gefahr im Stra­ßen­ver­kehr werden.

5. Es sieht hässlich aus

Die Metall­ge­rip­pe auf Rol­len tra­gen nicht gera­de zu einem hüb­schen Stra­ßen­bild bei. Und wo ein Ein­kaufs­wa­gen abge­stellt wird, gesel­len sich oft meh­re­re dazu und ver­sper­ren den Weg für Roll­stuhl­fah­rer, Eltern mit Kin­der­wa­gen oder auch ganz nor­ma­le Fuß­gän­ger. Oder sie wer­den sofort als Müll­ton­ne umfunk­tio­niert. Klar, wer kein Auto hat, ist froh, die Ein­käu­fe bequem nach Hau­se rol­len zu kön­nen, aber dann heißt es eben auch: noch­mal zurück und das frem­de Eigen­tum wie­der dahin brin­gen, wo er benö­tigt wird: in den Supermarkt.

 

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

6 Comments

  1. Ich habe heu­te an der Pan­ke einen Ein­kaufs­wa­gen von Lidl gefun­den und zu Lidl gebracht. Jetzt hät­te ich ger­ne einen Orden. Oder gibt es Finderlohn? 🙂

  2. Guter infor­ma­ti­ver Bei­trag. Mei­ne Erfah­rung ist, dass die Wagen irgend­wann sel­ber von der Stra­ße ver­schwin­den. Ord­nungs­amt, BSR oder Wei­ter­ver­wen­dung durch ande­re weiß ich nicht zu sagen.
    Vor­schlag für dei­nen nächs­ten Bei­trag: Her­um­ste­hen­de Leih­fahr­rä­der. Da der größ­te Teil des Wed­ding außer­halb des S‑Bahn-Rings liegt, wer­den sie dort nicht mehr abgeholt.

  3. Hal­lo Jupp,

    die Ant­wor­ten auf dei­ne Fra­gen ste­hen alle im Beitrag!
    „Regel­mä­ßig müs­sen vom Gelän­de des Wed­din­ger Mark­tes ent­fern­te Wagen zeit­auf­wän­dig wie­der ein­ge­sam­melt und zurück­ge­bracht wer­den.“ Klar, das kos­tet auf die Dau­er auch eini­ges. Und dar­um freu­en sich die Ein­zel­händ­ler, wenn sie von hei­mat­los gewor­de­nen Ein­kaufs­wa­gen Kennt­nis bekom­men: „Für Hin­wei­se zu Stand­or­ten von wild abge­stell­ten Ein­kaufs­wa­gen sind wir immer sehr dank­bar“, schreibt uns Kaufland.

  4. Wie sieht die Lösung bei rum­ste­hen­den Wagen aus??

    Info ans EKZ oder Info an via App ans OA??

    Und was pas­siert dann? Ent­sor­gung oder Rückgabe?

Schreibe einen Kommentar zu eimaeckel Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.