////

Vor 118 Jahren eingeweiht: Das Jüdische Altersheim in der Iranischen Straße

Das Jüdische Altersheim
Ber­lin-Wed­ding, Syn­ago­ge Jüdi­sches Alters­heim, Ira­ni­schen Stra­ße 3, Foto: Abra­ham Pis­a­rek, 1930er Jah­re (vor 1939), COPYRIGHT: Bild­ar­chiv Pis­a­re­k/akg-images

Was heu­te als Ira­ni­sche Stra­ße bekannt ist, hieß bis 1934 Exer­zier­stra­ße. Um 1900 befand sich auf einer Stra­ßen­sei­te die Reu­ter-Stif­tung und zur ande­ren die Lau­ben­ko­lo­nie Nord­kap. Es war eine beschau­li­che und ruhi­ge Gegend. Inner­halb von weni­gen Jah­ren soll­te sich das Stadt­bild durch das Jüdi­sche Alters­heim und das Jüdi­sche Kran­ken­haus ver­wan­deln. Mit die­sem Bei­trag soll die ers­te gro­ße Jüdi­sche Für­sor­ge­ein­rich­tung und bedeu­ten­de Syn­ago­ge im Wed­ding erin­nert werden.

Mil­lio­nä­rin, Grün­de­rin und Wohl­tä­te­rin: Erna Pak­scher (*1836, +1909) finan­ziert eine Insel im Grünen

Es war üblich, dass die Jüdi­sche Gemein­de ihre sozia­len Ein­rich­tun­gen selbst finan­zier­te. Ein Netz aus enga­gier­ten Ein­zel­per­so­nen, Wohl­tä­tern und Inter­es­sen­grup­pen wid­me­te sich spe­zi­el­len Anlie­gen, um das Zusam­men­le­ben zu ver­bes­sern. Seit jeher ist ein Grund­zug des jüdi­schen Wesens die Wert­schät­zung des Alters.

Somit lag auch die Ver­sor­gung von bedürf­ti­gen Senio­ren in den Hän­den der Gemein­de. Am Ende der 1890er Jah­re war klar, dass die bei­den vor­han­de­nen Alten­hei­me in der Gro­ßen Ham­bur­ger Stra­ße 26 (gegrün­det 1829) und der Schön­hau­ser Allee 22 (eröff­net 1883) den zukünf­ti­gen Bedarf nicht abde­cken kön­nen. Daher soll­te eine drit­te Ein­rich­tung im Wed­ding entstehen.

Eine der wich­tigs­ten Per­so­nen für das drit­te Jüdi­sche Alters­heim in Ber­lin war die Mäze­nin Erna Pak­scher. „Wenn sie in die Anstalt kam, hät­te nie­mand in der Frau im ein­fa­chen schwar­zen Kleid eine Mil­lio­nä­rin ver­mu­tet, die bei­na­he ohne Ende zu geben bereit war“, so beschrieb Etty Hirsch­feld die Wohl­tä­te­rin. Erna Pak­scher finan­zier­te den Neu­bau mit 200.000 Mark, spen­de­te 120.000 Mark im Jahr 1904, gab 80.000 Mark für den Erwei­te­rungs­bau und hin­ter­ließ für die Ein­rich­tung 518.000 Mark. Hin­zu kom­men meh­re­re Son­der­stif­tun­gen und vie­le Stun­den des per­sön­li­chen Ein­sat­zes, die in Zah­len nicht auf­zu­rech­nen sind.

Bereits zu Leb­zei­ten, zu ihrem 70. Geburts­tag, lie­ßen die Heim­be­woh­ner im Gar­ten ein Denk­mal für Erna Pak­scher errich­ten. Erna Pak­scher starb am 2. Dezem­ber 1909 im Alter von 74 Jah­ren. Der Vor­stand der Jüdi­schen Gemein­de ver­fass­te einen Nach­ruf (Abdruck in der All­ge­mei­nen Zei­tung des Juden­t­h­ums, 10.12.1909):

„Die Ver­bli­che­ne hat vie­le Jah­re hin­durch in auf­op­fern­der Treue ihre gan­ze Kraft den Wohl­fahrts­wer­ten der hie­si­gen jüdi­schen Gemein­de gewid­met, als Vor­sit­zen­de der Ehren­da­men der III. Alters­ver­sor­gungs­an­stalt wie als Ehren­da­me der II. Alters­ver­sor­gungs­an­stalt, des Kran­ken­hau­ses und des Hos­pi­tals. Die III. Alters­ver­sor­gungs­an­stalt (an der Exer­zier­stra­ße) ist zum größ­ten Teil aus den hoch­her­zi­gen bedeu­ten­den Zuwen­dun­gen der Heim­ge­gan­ge­nen errich­tet. Das Andenken der edlen Frau wird dau­ernd geseg­net sein“.

Eine sehr emo­tio­na­le Trau­er­frei­er fand am 19.12.1909 in der Syn­ago­ge des Alten­heims statt. Erna Pak­scher wur­de auf dem Jüdi­schen Fried­hof Schön­hau­ser Allee bei ihrem Ehe­mann David Pak­scher (*1819, +1884) beerdigt.

Gemein­de-Archi­tekt Johann Hoe­ni­ger (*1851, +1913): Weni­ge Mit­tel, maxi­ma­le Wirkung

Für die Jüdi­sche Gemein­de war ab 1881 der Archi­tekt Johann Hoe­ni­ger als Gemein­de­bau­meis­ter in allen Ange­le­gen­hei­ten bezüg­lich der Gebäu­de zustän­dig. Sei­ne Auf­ga­ben reich­ten von der Neu­bau­pla­nung, dem Gebäu­de­er­halt bis zur Bau­be­glei­tung. Nicht alle Gebäu­de der Jüdi­schen Gemein­de stam­men aus sei­ner Feder, aber er war stets in die Aus­füh­rung eingebunden.

Seit dem 4.5.1899 stand fest, dass die Stadt Ber­lin der Jüdi­schen Gemein­de ein 6.419 Qua­drat­me­ter umfas­sen­des Grund­stück an der Exer­zier­stra­ße für die Errich­tung eines drit­ten Alten­heims über­las­sen wür­de. Dies war an Bedin­gun­gen gebun­den: 1. Bau­be­ginn im sel­ben Jahr und 2. das Grund­stück fällt zurück an die Stadt, sobald die Nut­zung geän­dert wird oder wegfällt.

Das jüdische Altersheim

Auf dem Grund­stück an der Exer­zier­stra­ße ent­stand von 1899 bis 1902 ein Rot­zie­gel­bau mit einem beton­ten Mit­tel­bau in neu­go­ti­scher For­men­spra­che und einem gro­ßen Vier­blatt­fens­ter in des­sen Mit­te sich ein David­stern befand – dahin­ter plat­zier­te der Archi­tekt die Syn­ago­ge. Im Sou­ter­rain des Gebäu­des waren die Küche und die Schlaf­stu­ben für das Per­so­nal unter­ge­bracht, im Par­terre Büro­räu­me und die Woh­nung des Inspek­tors. In den bei­den Eta­gen dar­über die Wohn­räu­me für die Bewoh­ner sowie pro Eta­ge zwei Veran­den. Für die 35 Bewoh­ner gab es im zwei­ten Ober­ge­schoss eine „ein­fa­che aber wür­dig aus­ge­stat­te­te Syn­ago­ge“, so die Beschrei­bung im Gemein­de­bo­ten vom 26.9.1902. Die nach Osten aus­ge­rich­te­te Syn­ago­ge lag zur Stra­ßen­sei­te. Ins­ge­samt ging sie über den gesam­ten Mit­tel­bau und erhielt viel Tages­licht. In dem hohen Raum zier­te die Decke ein geo­me­tri­sches Mus­ter, wäh­rend der Bereich für den Rab­bi­ner mit Säu­len betont wur­de. Zwei gro­ße Decken­leuch­ter schweb­ten über den Holz­bän­ken und Kamin­öfen sicher­ten die ganz­jäh­ri­ge Nut­zung der Syn­ago­ge. Es war die ers­te Syn­ago­ge im Wed­ding und bot deut­lich mehr Platz als in den ers­ten Jah­ren not­wen­dig gewe­sen wäre. Die spä­te­re Syn­ago­ge bzw. der Bet­saal im Jüdi­schen Kran­ken­haus war für weni­ger bzw. eine ähn­li­che Per­so­nen­zahl aus­ge­legt. Somit kommt der Syn­ago­ge im Jüdi­schen Alten­heim eine beson­de­re Bedeu­tung für die Gemein­de zu.

Hoe­ni­ger voll­brach­te im Wed­ding ein klei­nes Wun­der, denn mit nur weni­gen finan­zi­el­len Mit­teln ent­stand ein ansehn­li­ches Gebäu­de. Es ähnelt der nahe­zu zeit­gleich in Wei­ßen­see ent­stan­de­nen Jüdi­schen Arbei­ter­ko­lo­nie und Asyl. Das neue Alten­heim trug die Inschrift: „Gestif­tet zum Andenken an David Pak­scher von Frau Erna Pak­scher“. Zu Hoe­ni­gers bekann­ten Bau­wer­ken gehö­ren die Kna­ben­schu­le in der Gro­ßen Ham­bur­ger Stra­ße, die Syn­ago­ge in der Ryke­stra­ße und die Syn­ago­ge Leve­t­zow­stra­ße. Trotz­dem wur­de im Nach­ruf auf den Archi­tek­ten in der All­ge­mei­ne Zei­tung des Juden­t­h­ums vom 14.2.1913 das Alters­heim im Wed­ding erwähnt.

Die gro­ße Fei­er: Eröff­nung des Jüdi­schen Alten­heims am 21. Sep­tem­ber 1902

Zu den zen­tra­len Per­so­nen für die Ent­ste­hung des Jüdi­schen Alters­heims gehör­ten neben der Grün­de­rin Erna Pak­scher, dem Archi­tek­ten Johann Hoe­ni­ger auch der jüdi­sche Kauf­mann und Phil­an­throp Moritz Man­hei­mer (Foto mit sei­ner Frau Ber­tha Man­hei­mer). Man­hei­mer fädel­te den Grund­stücks­de­al mit der Stadt Ber­lin ein. Am 21.9.1902 war es soweit, denn hoch­ran­gi­ge Poli­ti­ker und fast der gesam­te Vor­stand der hie­si­gen Jüdi­schen Gemein­de sowie zahl­rei­che Reprä­sen­tan­ten ver­sam­mel­ten sich in der geschmück­ten Syn­ago­ge des Neu­baus, so die All­ge­mei­ne Zei­tung des Juden­t­h­ums (26.9.1902). Die Fei­er­lich­keit eröff­ne­te der Chor der Lin­den­stra­ßen­syn­ago­ge mit „Wie schön sind dei­ne Zel­te, Jakob“. Rab­bi­ner May­baum hielt die Festrede.

Bereits am 15. Juli 1902 hat­ten die ers­ten Senio­ren ihre Zim­mer bezo­gen. Im Sep­tem­ber 1902 wohn­ten 25 Men­schen in dem Haus. Es begann eine wech­sel­vol­le Geschich­te. In der Küche wur­de nach den ritu­el­len Vor­schrif­ten gekocht. Die Frei­tag­aben­de zu Ehren des Sab­baths und an den hohen Fei­er­ta­gen wur­den getreu der Tra­di­ti­on durch Got­tes­dienst und häus­li­ches Fest­essen began­gen. Es wur­den die Seder­aben­de an einer gro­ßen Tafel gefei­ert. Zu Cha­nu­kah gab es auch im Alters­heim Geschen­ke. Und an Jom Kip­pur konn­ten die­je­ni­gen Fas­ten, die dazu in der gesund­heit­li­chen Ver­fas­sung waren. In den Som­mer­mo­na­ten lock­te der weit­läu­fi­ge Gar­ten die Bewoh­ner mit Rasen­flä­chen, den alten Bäu­men, Blu­men­bee­ten und Gemü­se-Anpflan­zun­gen in die Natur. Auch waren die gro­ßen Süd­bal­ko­ne belieb­te Treff­punk­te. Es ent­stand eine beson­de­re Gemeinschaft.

Bei der Eröff­nung des Hau­ses stand fest, dass es zu jeder Sei­te eine Erwei­te­rung geben wird. Fünf Jah­re spä­ter, am 15.4.1907, wur­de der Erwei­te­rungs­bau mit Chor­ge­sang und einer Wei­he durch Rab­bi­ner May­baum fei­er­lich der Nut­zung über­ge­ben. Die Stif­te­rin­nen waren Mat­hil­de Pries­ter und Erna Pak­scher. Eine Beson­der­heit bestand dar­in, das auf­ge­nom­me­nen Ehe­paa­ren zwei Zim­mer zur Ver­fü­gung stan­den. Für den Arzt gab es ein eige­nes Unter­su­chungs­zim­mer. „Wir leben hier auf einer glück­li­chen Insel“, sag­te eine Bewoh­ne­rin 1935 gegen­über Hirsch­feld. Zu die­sem Zeit­punkt gab es sogar eine jüdi­sche und deut­sche Biblio­thek im Haus.

Das Alters­heim wur­de allein durch wohl­tä­ti­ge Zuwen­dun­gen geführt. Es gab soge­nann­te „Zim­mer­stif­tun­gen“ was bedeu­te­te, dass dem Haus ein bestimm­ter Betrag gestif­tet wur­de, damit ein Zim­mer ver­ge­ben wer­den konn­te. Ins­ge­samt beher­berg­te das Heim 1907/08 cir­ca 60 Per­so­nen (Gro­ße Ham­bur­ger Stra­ße 112 Per­so­nen, Schön­hau­ser Allee 88 Per­so­nen), wäh­rend es 1910 immer­hin 98 Senio­ren und in den 1930er Jah­ren sogar 175 Per­so­nen waren. Hier wohn­ten alte Men­schen, deren Ange­hö­ri­ge sich nicht um sie küm­mern konn­ten oder die finan­zi­ell nicht in der Lage waren, einen eige­nen Haus­halt zu finan­zie­ren. Die dama­li­ge finan­zi­el­le Situa­ti­on der Alten, da es kei­ne Ren­te nach heu­ti­gen Richt­li­ni­en gab, ist mit spä­te­ren Bedin­gun­gen nicht ver­gleich­bar. Daher auch die gro­ße Dank­bar­keit der Bewoh­ner gegen­über der Mäze­nin Erna Pak­scher und den vie­len enga­gier­ten Mitarbeitern.

Sui­zi­de und Depor­ta­ti­on: Schreck­li­ches Ende nach 40 Jahren

Im Jüdi­schen Adress­buch von Ber­lin 1931 sind 42 Per­so­nen mit einer Anschrift im Alten­heim ver­zeich­net. Im Jahr 1934/35 wohn­ten aber rund 175 Per­so­nen in dem Heim. 1934 wur­de die Exer­zier­stra­ße zwi­schen See- und Schul­stra­ße in Per­si­sche Stra­ße umbe­nannt. Am 27. Sep­tem­ber 1935 erfolg­te eine wei­te­re Umbe­nen­nung in Ira­ni­sche Straße.

Vom 1. Janu­ar 1941 bis Ende April 1943 wur­den cir­ca 57.930 jüdi­sche Bür­ger aus Ber­lin depor­tiert, so die Sta­tis­tik des Holo­cauts. Im Früh­jahr 1943 wur­de Ber­lin als „juden­rein“ dekla­riert, sie­he DER SPIEGEL 40/1988. Aus den Unter­la­gen des Bun­des­ar­chivs konn­te ermit­telt wer­den, dass allein im Zeit­raum Juni und Juli 1942 aus dem Jüdi­schen Alten­heim im Wed­ding ins­ge­samt 28 Bewoh­ner nach The­re­si­en­stadt depor­tiert wur­den. Eini­ge von ihnen star­ben nach weni­gen Wochen im Ghet­to The­re­si­en­stadt, ande­re wur­den im Sep­tem­ber 1942 ins Ver­nich­tungs­la­ger Treb­lin­ka gebracht.

Unter ihnen war der ältes­te depor­tier­te Bewoh­ner 92 Jah­re alt: Max Engel, Jahr­gang 1850, wur­de am 19.06.1942 nach The­re­si­en­stadt depor­tiert und starb am 12.07.1942 im Ghet­to The­re­si­en­stadt. Die ältes­te depor­tier­te Bewoh­ne­rin war 94 Jah­re alt: Nata­lie Hirsch­feld, Jahr­gang 1848, depor­tiert am 6.7.1942, ver­stor­ben am 28.9.1942 im Ghet­to The­re­si­en­stadt. Zwei Heim­be­woh­ner nah­men sich vor der Depor­ta­ti­on das Leben im Alten­heim. Aus dem Alten­heim müs­sen im Zwei­ten Welt­krieg min­des­tens 179 Men­schen depor­tiert wor­den sein, so die Infor­ma­ti­on von Tra­cing the Past e.V. (Stand 26.2.2021). Unbe­kannt ist, wie lan­ge die alten Men­schen im Heim wohn­haft waren. Damit zählt das Alten­heim mit zu den Orten im Wed­ding, von dem die meis­ten jüdi­schen Men­schen depor­tiert wurden.

Ber­lin-Wed­ding, Jüdi­sches Alters­heim, Ira­ni­schen Stra­ße 3, Foto: Heinz Peter Wit­ting, Ber­lin 1955; Jüdi­sches Muse­um Ber­lin, Inv.-Nr. 2003/109/28, Schen­kung von Heinz Peter Witting.

Das Geis­ter­haus in der Ira­ni­schen Straße

Am Ende des Zwei­ten Welt­kriegs war das Dach des Alten­heims teil­wei­se zer­stört, Fens­ter fehl­ten und die eins­ti­gen Bewoh­ner depor­tiert. Trotz­dem begann für das Haus eine neue Zeit. Es wur­de her­ge­rich­tet und wie­der als Jüdi­sches Alten­heim genutzt. Im Jahr 1980 wur­de das Haus auf­ge­ge­ben. Die reli­giö­sen Gegen­stän­de der Syn­ago­ge zogen in eine Jüdi­sche Ein­rich­tung in Char­lot­ten­burg. Das Umwelt­amt Wed­ding nutz­te ab 1980 die Räu­me in der Ira­ni­schen Stra­ße 3. Das Gebäu­de wur­de in den nächs­ten Jah­ren als Ver­wal­tungs­ge­bäu­de genutzt.

Im Haus erin­ner­te vor dem Zwei­ten Welt­krieg eine Tafel an die Grund­stücks­über­tra­gung durch die Stadt und eine an die Mäze­nin Erna Pak­scher. Im Okto­ber 2001 wur­de ent­schie­den, dass am Gebäu­de eine Gedenk­ta­fel mit der Inschrift ange­bracht wird: „Aus die­sem Gebäu­de wur­den zwi­schen 1941 und 1943 jüdi­sche Mit­bür­ger zur Ermor­dung in die Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger der Nazi-Dik­ta­tur depor­tiert“. Am 27. Janu­ar 2003 wur­de die Bron­ze­ta­fel ent­hüllt. Sie ist seit der Gebäu­de­sa­nie­rung 2015/2016 verschwunden.

Gebäude jüdischen Lebens: Jüdisches Krankenhaus
Ehe­ma­li­ges Jüdi­sches Alters­heim, heu­te Ira­ni­sche Stra­ße 3.

Sozia­ler Brenn­punkt im Kiez

Nach der Gebäu­de­sa­nie­rung gibt es heu­te ca. 60 Woh­nun­gen. Zu den Mie­tern gehö­ren in ers­ter Linie Fami­li­en aus Rumä­ni­en, aber auch Fami­li­en mit ande­rer Her­kunft. “Die rumä­ni­schen Fami­li­en stam­men alle aus der­sel­ben Regi­on und gehö­ren einer Pfingst­ge­mein­de an und sind alle­samt kin­der­reich”, so die Beschrei­bung in: „Gut leben in der Ira­ni­schen Stra­ße“. Zur Situa­ti­on heißt es: „Die Fami­li­en sind bedroht durch Kün­di­gun­gen wegen Über­be­le­gung der Woh­nun­gen. Sie sind ein­ge­schüch­tert vom Sicher­heits­per­so­nal der Haus­ver­wal­tung“. Trä­ger des Pro­jekts ist Kul­tu­ren im Kiez e.V. Unter­stüt­zung kommt vom Inte­gra­ti­ons­bü­ro des BA Mitte.

Was vor 118 Jah­ren von einer wohl­tä­ti­gen Frau initi­iert und finan­ziert wur­de, ist heu­te ein sozia­ler Brenn­punkt. Rund um das Gebäu­de liegt Abfall auf den Stra­ßen und Geh­we­gen. Es braucht eine inten­si­ve Betreu­ung, um die Situa­ti­on zu ent­span­nen. Die Insel im Grü­nen ist eben­so ver­schwun­den wie die jüdi­schen Bewoh­ner, die die Qua­li­tät der Lage und die Ver­sor­gung zu schät­zen wussten.

Wir erin­nern an die im Juni und Juli 1942 depor­tier­ten Bewoh­ner: Rebec­ca Abra­ham, Hen­ri­et­te Bern­stein, Kurt Moritz Blu­men­thal, Fan­ny Cohn, Adolf Elkan, Max Engel, Johan­na Fei­busch, Jen­ny Fried­län­der, Rosa Gabri­el, Augus­te Gei­sen­berg, Szmul Gins­berg, Lina Graetz, Salo­mon Groh­nem, Nata­lie Hirsch­feld, Richard Hirsch­son, Carl Lef­eber, Marie Lef­eber, Abra­ham Less, Moritz Less, Fröm­ma Mar­cus, Sophie Poll­ack, Salo­mon Salo­mons­ohn, Jea­net­te Salo­mons­ohn, Freu­da Flo­ra Schram, Lipp­mann Schwarz, Emma See­lig (02.06.1942 Frei­tod), Mar­ga­re­te Sil­ber­mann, Ida Slu­zew­ski, Mela­nie Pan, Moritz Zan­der (01.06.1942 Frei­tod) und die vie­len ande­ren Bewoh­ner des Jüdi­schen Alten­heims im Wedding.

Lite­ra­tur: Etty Hirsch­feld (1935): Die Alters­hei­me und das Hos­pi­tal der Jüdi­schen Gemein­de zu Berlin.

Hier lag das Jüdi­sche Altersheim: 

Zum Autor: Cars­ten Schmidt (Dr. phil.), pro­mo­vier­te am Fried­rich-Mein­ecke-Insti­tut der FU Ber­lin. Sein Inter­es­sens­schwer­punkt für Stadt­ge­schich­te ver­folgt einen inter­dis­zi­pli­nä­ren Ansatz zwi­schen Gesell­schaft- und Archi­tek­tur­ge­schich­te. Er ist Autor des Buchs: Man­hat­tan Modern, Archi­tek­tur als Gesell­schafts­auf­trag und Aus­hand­lungs­pro­zess, 1929–1969, und freut sich über Anre­gun­gen und Kritik.

Carsten Schmidt

Zum Autor: Carsten Schmidt (Dr. phil.), promovierte am Friedrich-Meinecke-Institut der FU Berlin. Sein Interessensschwerpunkt für Stadtgeschichte verfolgt einen interdisziplinären Ansatz zwischen Gesellschaft- und Architekturgeschichte. Er ist Autor des Buchs: Manhattan Modern, Architektur als Gesellschaftsauftrag und Aushandlungsprozess, 1929–1969, und freut sich über Anregungen und Kritik. Zu finden ist er auch auf Twitter.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.