////

Unser Zuhause:
Vom Speckgürtel in die Mitte

Stiller Vorort oder lieber pralles Leben? In unserer Serie berichten wir von unseren Herkunftsorten – und warum wir in unserem Stadtteil Wurzeln geschlagen haben. Unsere Autorin ist von Falkensee in den Wedding gezogen.

2

Wenn man lan­ge an einem Ort lebt, emp­fin­det man die­sen irgend­wann ganz selbst­ver­ständ­lich als Hei­mat. Den Wed­ding kön­nen nur die weni­ge sei­ner Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner als Geburts­ort ange­ben, die­ser Stadt­teil ist schon immer ein Ort der Ein­wan­de­rung und des Tran­sits gewe­sen. Wie­der ande­re Ber­li­ner sind hier auch nur gebo­ren, weil sich vie­le Kran­ken­häu­ser im Wed­ding befin­den, und haben nie im Stadt­teil gewohnt. Der Zuge­zo­ge­nen­at­las 2016 weist für den Wed­ding aus, dass über die Hälf­te sei­ner Bewoh­ner nicht in Ber­lin gebo­ren ist – nur rund um den Schil­ler­park lag die Quo­te der Ur-Ber­li­ner etwas höher. So ver­wun­dert es nicht, dass auch die meis­ten der Redak­ti­ons­mit­glie­der beim Wed­ding­wei­ser nicht aus dem Wed­ding stam­men. In unse­rer Serie berich­ten wir von unse­ren Her­kunfts­or­ten  – und war­um wir in unse­rem Stadt­teil Wur­zeln geschla­gen haben. Heu­te: Unse­re Autorin ist von Fal­ken­see in den Wed­ding gezogen.

So nah und doch nicht Berlin

See im Speckgürtel
Foto: Diet­mar Dölz

Schon immer hat­te ich Schwie­rig­kei­ten damit, ande­ren Men­schen zu erklä­ren, wo ich eigent­lich her­kom­me. Gebo­ren in Char­lot­ten­burg, habe ich vier Tage nach mei­ner Geburt die Haupt­stadt­gren­zen wie­der ver­las­sen, um pünkt­lich zum Hei­lig­abend unter dem Weih­nachts­baum im Fal­ken­seer Neu­bau­ge­biet zu lie­gen. Die­ser Ort ist mir heu­te bes­ser bekannt als das Ghet­to von FKS. Spä­ter im Eigen­heim mit Gar­ten bin ich ger­ne im Vor­ort auf­ge­wach­sen, obgleich ich in der Jugend die Nach­tei­le des C‑Bereiches erfah­ren soll­te. Die Bahn­fahrt nach Ber­lin ist teu­er und nach 1 Uhr nachts kamen wir von kei­ner Fei­er mehr nach Hau­se. In Span­dau auf den Zug nach Hau­se war­ten – wie ich es gehasst habe.

Wer­de ich also nach mei­ner Her­kunft gefragt, muss ich bin­nen kür­zes­ter Zeit mein Gegen­über stu­die­ren. Wie hoch ist die Wahr­schein­lich­keit, dass sich die­se Per­son im Raum Ber­lin aus­kennt – viel­leicht sogar da her­kommt? Denn nichts war mir in der Jugend pein­li­cher, als die Ent­lar­vung dar­über, dass ich ja eigent­lich kei­ne Ber­li­ne­rin bin. Born but not rai­sed. Der schö­ne Speck­gür­tel zählt für vie­le eben­so wenig zu Ber­lin wie es manch eine Per­son über Span­dau behaup­tet. Also wag­te ich nach dem Abitur den gro­ßen Schritt und ver­ließ die schnell­wach­sen­de Stadt Fal­ken­see im Ber­li­ner Speck­gür­tel, wel­che seit Mau­er­fall ihre Ein­woh­ner­zahl ver­dop­peln konnte.

Wedding hat viel zu bieten

Pankebrücke

Zuge­ge­ben: Das offi­zi­el­le Glücks­rad des Ber­li­ner Woh­nungs­markts hat­te wohl mehr Ein­fluss dar­auf, dass ich letzt­end­lich mit mei­ner WG im Wed­ding gelan­det bin als der Stadt­teil an sich. Was ich damals über den Wed­ding wuss­te, ist, dass die Mie­ten noch eini­ger­ma­ßen bezahl­bar waren und die Nach­bar­schaft wohl die eine oder ande­re Par­ty aus­hal­ten wür­de. Waren das die ers­ten zwei Plus­punk­te für die neue Hei­mat, soll­te es dabei defi­ni­tiv nicht blei­ben. Schnell ver­lieb­te ich mich in die Pan­ke, fand zwi­schen den gro­ßen, urba­nen Stra­ßen mei­ne Lauf­stre­cke, die im Kern bis heu­te noch exis­tiert. Ich erkun­de­te Hin­ter­hö­fe, Fala­fel­lä­den und konn­te nach kur­zer Zeit das Dach mei­nes Wohn­hau­ses vom Flak­turm im Hum­boldt­hain aus identifizieren.

Alles, was ich über Ber­lin wuss­te, pass­te nicht so ganz hier­her: kaum Tou­ris­ten, kei­ne Groß­stadt­an­ony­mi­tät (Tat­säch­lich grü­ße ich mehr Men­schen in mei­ner Nach­bar­schaft, als ich es jemals in Fal­ken­see tat). Der Plöt­zen­see ist schnel­ler zu errei­chen als der Fal­ken­ha­ge­ner See; zwei Parks in unmit­tel­ba­rer Nähe bie­ten mehr Rück­zugs­or­te, als es die Kin­des­hei­mat tut. Wed­ding ist mehr Dorf, als es Fal­ken­see jemals war. Ein wei­te­rer per­sön­li­cher Plus­punkt mei­ner neu­en Hei­mat ist aber auch die Nähe zur ers­ten Hei­mat. Weit genug weg, um Spon­tan­be­su­che der Eltern zu ver­mei­den. Nah genug, um immer die Mög­lich­keit zu haben, die Fami­lie zu sehen. Mit der Regio von Gesund­brun­nen sind es kei­ne 25 Minu­ten bis zum Bahn­hof im Speck­gür­tel. Und die schö­ne Fahr­rad­stre­cke ent­lang des Span­dau­er Schiff­fahrts­ka­nals ermög­licht som­mer­li­che Fahr­rad­tou­ren und jüngst eine Coro­na-kon­for­me “Com­ing Home for Christ­mas”-Anrei­se.

Gekommen, um zu bleiben

S-Bahnen am Humboldthain

Trotz der Hek­tik in den Stra­ßen, Sper­müll und Durst­lö­scher-Tetra­paks an vie­len Ecken füh­le ich mich in der neu­en Hei­mat zu Hau­se. Und ich bin anschei­nend nicht die Ein­zi­ge, die den Wed­ding im Kiez-Ran­king ganz oben sieht. Letz­tes Jahr tob­te es an Bericht­erstat­tung über den “coo­len” Wed­ding – selbst in irrele­van­ten, inter­na­tio­na­len Maga­zi­nen. Dar­un­ter aller­dings auch vie­le kon­tro­ver­se Kom­men­ta­re; unter ande­rem sind sich 79 Men­schen, inklu­si­ve mei­ner Mut­ter, einig, hier nicht mal tot über’n Gar­ten­zaun hän­gen zu wollen.

Ich glau­be, dass ich mich an vie­len Orten wohl­füh­len kann, solan­ge die Men­schen und die all­ge­mei­ne Umge­bung stimmt. Seit 2017 bin ich aber nun mal Wed­din­ge­rin und habe die vie­len Facet­ten lie­ben gelernt. Dazu gehört auch, sich ande­ren Ein­flüs­sen zu öff­nen und auch mal hin­ter die Fas­sa­de einer ver­dreck­ten Stra­ße zu gucken. Noch immer in der ers­ten Bude mit der glei­chen WG-Beset­zung fühlt es sich schon bei­na­he sess­haft an. Und soll­te ein­mal ein Umzug inner­halb Ber­lins anste­hen, muss schon viel pas­sie­ren, dass ich die­se Ent­schei­dung erneut dem Glücks­rad des Woh­nungs­markts überlasse.

 

Charleen Effenberger

Mag den Wedding und das Schreiben - und die Kombination aus Beidem. Seit 2017 hier vor Ort möchte sie bleiben; nicht zuletzt um dabei sein zu können, wenn der Wedding endlich kommt.

2 Comments

  1. Des­we­gen woh­ne ich schon seit 1973 im Wed­ding. Nah an den öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln, schnell am Ku´damm usw.
    Güns­ti­ge Mie­ten, die wei­ter­hin erhal­ten wer­den soll­ten, für mich als Klein­rent­ne­rin und alle gering­ver­die­nen­den Menschen.
    Des­halb soll­te alles für eine bes­se­re Zukunft, gera­de in Coro­na-Zei­ten, hier im Wed­ding und der gan­zen Welt soli­da­risch getan
    werden.

Schreibe einen Kommentar zu Erika Schmedemann Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.