//

Unendliche Geschichte: die S 21 und der Sprengelkiez

Stand Februar 2015
Stand Febru­ar 2015

Auf Moa­bi­ter Sei­te wach­sen die Brü­cken­bau­wer­ke für die neue S‑Bahn-Linie über die Fenn­stra­ße und in Rich­tung Haupt­bahn­hof sicht­bar in die Höhe. Ursprüng­lich soll­te die Stre­cke Ende 2017 eröff­net wer­den. Doch auf Wed­din­ger Sei­te pas­siert an der Bau­stel­le: nichts. Die Pira­ten-Frak­ti­on im Abge­ord­ne­ten­haus hat daher die Senats­ver­wal­tung für Stadt­ent­wick­lung und Umwelt im Rah­men einer schrift­li­chen Anfra­ge¹ gebe­ten, den aktu­el­len Sach­stand zu erläu­tern. Bleibt der Spren­gel­kiez durch die geplan­te neue Stra­ßen­füh­rung vom Durch­gangs­ver­kehr ver­schont? Das Wich­tigs­te zuerst: der ver­kehrs­be­ru­hig­te Pekin­ger Platz bleibt für Autos gesperrt.

Baustelle S 21
Wir geben die Fra­gen der Pira­ten­frak­ti­on und die Ant­wor­ten der Senats­ver­wal­tung und der Deut­schen Bahn AG aus­zugs­wei­se wieder.
Wann wird sich die Bau­tä­tig­keit auf den Spren­gel­kiez aus­wir­ken? Wie soll die Stra­ßen­füh­rung am Nord­ufer zukünf­tig aussehen?
Ant­wort der DB AG: Die Aus­wir­kun­gen der Bau­tä­tig­keit auf den Spren­gel­kiez wer­den sich vor allem durch den Bau der Brü­cke über den Ber­lin-Span­dau­er-Schif­fahrts­ka­nal erge­ben. Der Schwer­punkt der Bau­tä­tig­keit wird hier vor­aus­sicht­lich in 2017 lie­gen. Die Tege­ler Stra­ße wird erst geschlos­sen, wenn die neue Nord­ufer­stra­ße fer­tig gestellt und für den Ver­kehr frei­ge­ge­ben ist. Dies wird vor­aus­sicht­lich Ende 2017 bzw. Anfang 2018 erfolgen².
Die künf­ti­ge Stra­ßen­füh­rung am Nord­ufer ist den Plan­fest­stel­lungs­un­ter­la­gen zu ent­neh­men. Hier hat es kei­ne Ände­run­gen gegeben.Die Andie­nung der Bau­stel­le erfolgt von der Per­le­ber­ger Str. und / Tege­ler Str. Eine Beein­träch­ti­gung des Spren­gel­kiezes durch Bau­stel­len­ver­kehr ist somit nicht gege­ben. Wei­te­re über das bei Groß­bau­stel­len übli­che Maß hin­aus­ge­hen­de Beein­träch­ti­gun­gen sind durch die Maß­nah­me S 21 nicht zu erwar­ten. Im Plan­fest­stel­lungs­be­schluss sind Auf­la­gen zur Immis­si­ons­mi­ni­mie­rung gemacht wor­den, die durch das Vor­ha­ben bis­lang ein­ge­hal­ten werden.
Gibt es ein Ver­kehrs­kon­zept für den Spren­gel­kiez für die Bau­zeit? Gibt es ein Ver­kehrs­kon­zept für den Spren­gel­kiez nach Abschluss der Bau­maß­nah­me S 21?
Ant­wort der Senats­ver­wal­tung:  Ein bau­zeit­li­ches Ver­kehrs­kon­zept für den Spren­gel­kiez ist nicht erfor­der­lich, da die Tege­ler Stra­ße erst nach Öff­nung des Nord­ufers geschlos­sen wird.
Mit der Öffung des Nord­ufers wür­de dann eine durch­ge­hen­de Stra­ßen­ver­bin­dung am Kanalufer zwi­schen Föh­rer Stra­ße und Fenn­stra­ße ent­ste­hen, die auch vom Durch­gangs­ver­kehr ange­nom­men wer­den wür­de. Um die damit ver­bun­de­nen nega­ti­ven Wir­kun­gen für das Wohn­ge­biet zu ver­mei­den, wur­de im Rah­men des Bebau­ungs­plan­ver­fah­rens III 212 für den Bereich Pekin­ger Platz eine Sper­rung und Teil­ein­zie­hung des Nord­ufers zwi­schen Torf­stra­ße und Samoa­stra­ße vor­ge­se­hen. Die Sper­rung des Nord­ufers für den moto­ri­sier­ten Indi­vi­du­al­ver­kehr in die­sem Bereich ist inzwi­schen realisiert.
Wie ist der Stand der Pla­nung bzw. der Bau­fort­schritt auf dem 1. Bau­ab­schnitt des zukünf­ti­gen Stre­cke S21 (nörd­li­cher Ber­li­ner S‑Bahn-Ring bis Haupt­bahn­hof)? Wel­che Ände­run­gen zu den ursprüng­li­chen Pla­nun­gen (uns lie­gen Ent­wür­fe von Sep­tem­ber 2013 vor) sind eingetreten?
So wird die S 21 in die Verkehrssituation eingreifen
So wird die S 21 in die Ver­kehrs­si­tua­ti­on eingreifen

Ant­wort der DB AG: Das Bau­vor­ha­ben S21 befin­det sich in der Rea­li­sie­rung. Umfang­rei­che Tei­le der nörd­li­chen Anbin­dung sind bereits erstellt bzw. ste­hen kurz vor der Fer­tig­stel­lung. Die S21 wird wie plan­fest­ge­stellt errich­tet. Ände­run­gen haben sich erge­ben im Bereich Bau­werks­grün­dung im Tun­nel­be­reich sowie durch die Erhö­hung des Niveaus der Aus­rüs­tung. Die o.g. Pla­nungs­än­de­run­gen, ins­be­son­de­re bei der Bau­werks­grün­dung im Tun­nel­be­reich, haben Ver­zö­ge­run­gen im Bau­ab­lauf zur Fol­ge. Der ursprüng­lich geplan­te Fer­tig­stel­lungs­ter­min kann nicht ein­ge­hal­ten wer­den. Der neue Fer­tig­stel­lungs­ter­min befin­det sich der­zeit in Abstimmung.

Wann ist nach der aktu­el­len Pla­nung mit der Fer­tig­stel­lung des ers­ten Bau­ab­schnit­tes zu rech­nen? Ist der­zeit ein Bahn­hof Per­le­ber­ger Stra­ße in Planung?
Ant­wort der Senats­ver­wal­tung: Auf­grund des nicht ein­zu­hal­ten­den Fer­tig­stel­lungs­ter­mins hat die DB AG daher die Errich­tung eines Inte­rims­bahn­steigs unter der Inva­li­den­stra­ße ange­bo­ten, um die Ver­zö­ge­run­gen für die Fahr­gäs­te zu verringern.
Der Bahn­hof Per­le­ber­ger Brü­cke ist in dem im März 2011 beschlos­se­nen Stadt­ent­wick­lungs­plan Ver­kehr als Bestand­teil der Maß­nah­me „S21“ auf­ge­führt. Vor der Auf­nah­me von ver­tie­fen­den Pla­nun­gen für die­sen Bahn­hof sind aber u.a. noch Fra­gen zum Nut­zen und zur Wirt­schaft­lich­keit zu klären.
Sind die Berich­te über Kos­ten­stei­ge­run­gen kor­rekt und wenn ja: Wie wer­den sich erhöh­te Kos­ten auf die noch nicht rea­li­sier­ten Tei­le des Bau­ab­schnitts auswirken?
Ant­wort der DB AG: Auf­grund der Pla­nungs­än­de­run­gen und der all­ge­mei­nen Bau­preis­ent­wick­lung sind Kos­ten­stei­ge­run­gen ein­ge­tre­ten. Die Kos­ten­stei­ge­run­gen haben kei­ne Aus­wir­kun­gen auf den 1. Bau­ab­schnitt. Die Kos­ten­tra­gung des ent­ste­hen­den Mehr­be­darfs befin­det sich der­zeit in Abstimmung.

 

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.