Schlagwörter: silent green

Weddingmelder-Wochenschau #24/17

(C) Anna Wasilewski

Die längsten Tage des Jahres brechen an, und die Weddinger bleiben gerne länger auf. Auch wie jedes Jahr um diese Zeit: Das traditionelle deutsch-französische Volksfest ist wieder gestartet und, Moment, heißt jetzt „Festsommer“! Warum sich sitzenbleiben lohnt und was sonst noch im Wedding so los ist, steht in unserer Wochenschau. Weiterlesen

Krematorium trifft Kulturexpedition #7

Das Krematorium Gerichtstraße
Das Krematorium Gerichtstraße

Am Freitag, den 04. März um 18:00 Uhr ist es wieder soweit. Die Kulturexpedition unverblümt geht in die siebte Auflage. Dieses Mal wird aber nicht wie sonst der Kiez unsicher gemacht, sondern ausschließlich das ehemalige Krematorium Gerichtstraße. Den meisten ist es heute wohl eher als silent green Kulturquartier bekannt. Neben allerhand Kopfhörerparcours und Multimedialesung gibt es dieses Mal auch etwas auf die Hand. Genauer genommen einen auf die Platte, denn auf alle Besucher wartet am ein Popup Ping-pong-Turnier. Bringt also eure Schläger mit!

Weiterlesen

Die Gerichtstraße: Labor des neuen Wedding

eGerichtstr. Graffiti Berlin 65Den schick sanierten und modern wirkenden Altbau an der Brücke über die Panke hat der Wedding schon auf seine Art begrüßt. „65 Berlin“ steht dort aufgesprüht, sozusagen als Hinweis, mit wem es die neuen Hausbewohner hier zu tun kriegen. Die Gerichtstraße ist, trotz der schönen Altbauten und Gewerbehöfe, keine gediegene Adresse. Noch nicht.
Weiterlesen

Weddingwoche #6: Die Wiedergeburt

Das Krematorium – zukünftig ein Kulturort

Die Weddingwoche ist eine wöchentliche Kolumne, die auch im Berliner Abendblatt erscheint.

Mit dem Sterben ist es wie mit dem Haare schneiden. Da ist nie Stillstand, es gibt immer was zu tun. Dem Krematorium im Wedding, das erste überhaupt in Preußen, hat das aber nix genutzt. Seit über zehn Jahren rauchen die Schornsteine schon nicht mehr am Nettelbeckplatz. Totenstill war es lange um das markante Gebäude mit der 18 Meter hohen Kuppel. Seit letztem Jahr firmiert es nun unter neuem Besitzer als silent green kulturquartier.

Langsam kommt wieder Leben in die Bude. Der Startschuss für den neuen Veranstaltungsort fällt gleich mit großem Tam-Tam: Die Berlinale hält Einzug. Ab 7. Februar ist im Ex-Krematorium die Gruppenausstellung des Forum Expanded zu sehen. Als „ruhigen Raum, der die Wahrnehmung fokussiert und zu Projektionen im doppelten Sinne einlädt“ kündigen die Veranstalter das Gebäude an. Internationale Kunst statt Grabgestecke. Eine schöne Nachnutzung. Und irgendwie passt es dann ja auch, dass die Kreativen sich gerne in Schwarz kleiden…

Autor: Marcus Bauer


Mehr Infos zur Berlinale und zum Forum Expanded gibt es hier

http://www.berlinale.de/de/presse/pressemitteilungen/forum/forum-presse-detail_16980.html