Das Wichtigste der Woche im Wedding

BVG Busbetriebshof. Entworfen von Jean Krämer. Foto Joachim Faust.Während die BVG sich gerade halb ironisch, halb ernst um die Anerkennung als Weltkulturerbe bewirbt, wurden das silent green und ExRotaprint mit dem Berliner Denkmalpreis ausgezeichnet. Silent green „für die Sanierung und Umnutzung des Krematoriums im Wedding“ und ExRotaprint „für die Sanierung und Umnutzung der Rotaprint Fabrik im Wedding“. Mehr steht in der Pressemitteilung der Senatsverwaltung. Besonders am Tag des offenen Denkmals (2020 am 13. September) sind Führungen durch diese Gebäude ein echtes Highlight.

Aufstand der Ideen! Konferenz für Gesellschaftsmacher

Einmischen! steht auf einer KonstruktionAm 3. Dezember finden im Silent Green im Wedding eine interaktive Ausstellung, Debatten, Workshops und eine Party statt. Dabei werdenüber 1300 Ideen, gesammelt in ganz Deutschland, präsentiert. Es gibt Panels, u.a. mit Raul Krauthausen von den Sozialhelden und anderen prominenten Gesellschaftsmacherinnen und -machern.

silent green Kulturquartier: Zeitlose Würde

Achteckiger Innenhof des Krematoriums

Im Wedding stand ab 1996 eine millionenschwere Investition, die modernste Feuerbestattungsanlage Europas. Sie bot unterirdisch Platz für 817 Särge. Nach nur fünf Jahren wurde sie geschlossen, die Geschichte des historisch bedeutsamen Krematoriums Wedding fand ein jähes Ende. 2013 begann ein neues Leben des Geländes als silent green Kulturquartier. Die historischen Anlagen wie die Kuppelhalle und die moderne Betonhalle unter der Erde wurden zu einem Kulturort erster Güte umgebaut. Heute ist das Gelände unter anderem Berlinale-Standort.

Future Soundscapes: Wie klingt die Zukunft?

Das Festival Future Soundscapes lädt vom 10. bis 13. Oktober 2019 ein zu einer audiovisuellen Zeitreise: An vier Festival-Tagen erkunden Künstlerinnen und Künstler aus Musik, Medienkunst und Sound Art auf dem silent green-Gelände des ehemaligen Krematoriums Wedding die Geschichte und Gegenwart des Science Fiction Sounds zwischen Popkultur, Musik und Kino.

69. Berlinale in der neuen Betonhalle im silent green Kulturquartier

69. Berlinale 2019, Antikino im silent green Kulturquartier, Foto von M.Fanke
69. Berlinale 2019, Antikino im silent green Kulturquartier, Foto von M.Fanke

Wer die Berlinale ohne Anstehen und feste Vorstellungszeiten besuchen möchte, der kann noch bis zum 17. Februar bzw. 9. März in der fertiggestellten Betonhalle des silent green Kulturquartier, Gerichtstr. 35, das 14. Forum Expanded: ANTIKINO (THE SIREN’S ECHO CHAMBER) genießen. Die Ausstellung und das Screening im Rahmen der 69. Berlinale bereichern die Kulturwelt des Weddings.