Neue Orgel in der Kapelle der Versöhnung

Teil der neuen Orgel in der Kapelle der Versöhnung. Foto: Michael BeckerEine Orgel ist ein sehr teures Instrument. Deshalb sind Konzerte auf einem ganz neuen Instrument auch so selten. Die neue Orgel in der Kapelle der Versöhnung in der Bernauer Straße mit insgesamt 552 Pfeifen und 27 Registern hat 230.000 Euro gekostet und wird heute vor geladenem Publikum erstmals gespielt. Ab morgen gibt es weitere Konzerte für die Öffentlichkeit. Bezahlt wurde das Instrument übrigens mit einer Spende.

Orgelmusik trifft Bio-Landküche

Der Innenraum der Stephanuskirche in der Prinzenallee. Foto: Resch
Der Innenraum der Stephanuskirche in der Prinzenallee. Foto: Resch

Das ist sicher keine Musik für jeden Tag. Aber für ausgewählte Tage ist Orgelmusik besonders und schön. Kostprobe gefällig? Am Freitag, den 5. Mai beginnt in der Stephanuskirche in der Prinzenallee die Reihe „Orgel mit Biss“. Die Kirchenmusikerin Annette Diening wird an diesem Tag und an weiteren Terminen die Schlag & Söhne-Orgel erklingen lassen. Dazu gibt es vor der Kirche Bio-Landküche. Los geht es um 19 Uhr.

Internationale Musiktage mit 2300 Pfeifen

Die Hill-Orgel in der St. Afra-Kirche in der Graunstraße. Foto: Institut St. Philipp Neri Berlin
Die Hill-Orgel in der St. Afra-Kirche in der Graunstraße. Foto: Institut St. Philipp Neri Berlin

Dieser Text handelt für die meisten Leser von einem eher ungewöhnlichen Thema: von einer Orgel. Das Instrument steht in Kirche der St. Afra-Gemeinde in der Graunstraße 31. Es soll die größte und schönste englische Orgel in Deutschland sein. Wer weiter liest, erfährt einiges über die Orgel und auch von den 1. Internationalen Hill-Orgel-Tagen, die am Mittwoch (17.8.) beginnen.