Wedding kurz & knapp

Wedding kurz & knappDas Wed­din­ger Leben geht wei­ter – vor allem natür­lich digi­tal. Solan­ge das Inter­net hält, tagen die Bezirks­po­li­ti­ker, wird über das Café Leo dis­ku­tiert, gibt es digi­ta­le Work­shops, die zei­gen, wie man den Wed­ding vor dem Rech­ner ver­än­dern kann. Auch Brie­fe wer­den ver­schickt, vie­le Brie­fe. Doch auch Nicht-Vir­tu­el­les haben unse­re sie­ben Wed­ding-News der Woche zu bieten.

Weddingmelder-Wochenschau #3/17

Einer der berühm­te­ren Söh­ne unse­res wun­der­schö­nen Stadt­teils,  Tho­mas “Icke” Häß­ler, flim­mert der­zeit als RTL-Dschun­gel­cam­per über unse­re Matt­schei­ben. Er soll sogar bereits ers­te Wor­te von sich gege­ben haben! War da sonst noch was im Wed­din­ger Win­ter­wald? Falls ja, dann erfahrt ihr es natür­lich wie immer in unse­rer Weddingmelder-Wochenschau.

Gezielte Provokation

Baustadtrat Carsten Spallek - Foto: Andrei Schnell
Bau­stadt­rat Cars­ten Spal­lek – Foto: And­rei Schnell
Das Café Leo und sei­ne Rettung

Es besteht aus einem schon etwas in die Jah­re gekom­me­nen Imbiss­wa­gen und einem läng­li­chen Zelt, unter das sich ein paar schrabb­li­ge Plas­tik­stüh­le und –Tische drän­gen. Fast scheint es so, als ob der Kampf, der in und außer­halb des benach­bar­ten Rat­hau­ses Wed­ding um sei­ne Zukunft tob­te, auch äußer­lich Spu­ren hin­ter­las­sen hat. Die Rede ist vom Café Leo. Und von sei­ner– vor­läu­fi­gen Ret­tung. Doch nicht die soll an die­ser Stel­le interessieren. 

Verwirrspiel um das Café Leo

Cafe LeoIm Herbst bekam der Betrei­ber des Imbiss­wa­gens „Café Leo“, Hüs­eyin Ünlü, einen gro­ßen Schreck. Die Son­der­ge­neh­mi­gung für den Betrieb des seit 2011 bestehen­den Treff­punkts auf dem „Leo“ soll­te Ende des Jah­res aus­lau­fen. Eine Online-Peti­ti­on brach­te 15.000 Unter­schrif­ten zusam­men, die dem Bezirks­amt über­reicht wur­den. Im Dezem­ber gab es dann vor­läu­fi­ge Ent­war­nung: bis Ende Mai 2016 darf der preis­güns­ti­ge Imbiss bleiben.

 

Doch nun sucht das Bezirks­amt Mit­te über­ra­schend im Rah­men eines Inter­es­sen­be­kun­dungs­ver­fah­rens bis 22. Janu­ar einen pri­va­ten Betrei­ber für den Betrieb einer Klein­gas­tro­no­mie auf dem Leopoldplatz. 

5 Themen, die den Wedding 2015 bewegten

Wed­ding, wie has­te Dir ver­än­dert! Vie­les ver­schwand für immer, man­ches konn­te geret­tet wer­den. Vie­le neue Nach­barn aus Nah und Fern konn­ten wir will­kom­men hei­ßen – dass das nicht immer ohne Kon­flik­te und Anpas­sungs­schwie­rig­kei­ten geht, ist klar. Mehr Spiel­hal­len, mehr Bio­lä­den, mehr Ein­woh­ner: Wie ver­än­dert das uns im Wedding?

Café Leo bleibt – vorerst

Bänke auf dem LeopoldplatzDas Café Leo bleibt min­des­tens bis Ende Mai an sei­nem Stand­ort auf der Grün­an­la­ge neben dem Markt­platz am vor­de­ren Leo­pold­platz. In der Zwi­schen­zeit wird aller Vor­aus­sicht nach ein neu­es Inter­es­sen­be­kun­dungs­ver­fah­ren aus­ge­schrie­ben, um den künf­ti­gen Betrei­ber zu ermit­teln. Der soll dann eine »mit­tel­fris­ti­ge« Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung über meh­re­re Jah­re zum Betrieb des Kiosks erhalten.

Steht das Café Leo vor dem Aus?

Bänke auf dem LeopoldplatzDer Leo­pold­platz wird Ende 2015 um einen belieb­ten Imbiss­wa­gen ärmer. Das Stra­ßen- und Grün­flä­chen­amt des Bezirks Mit­te hat ange­kün­digt, die bis­her jähr­lich gewähr­ten Son­der­nut­zungs­rech­te für das Café Leo nicht ver­län­gern zu wol­len. Das von Hüs­eyin Ünlü betrie­be­ne Bür­ger-Pro­jekt Café Leo steht damit vor dem Aus. Anwoh­ner­initia­ti­ven und Stadt­teil­ver­tre­tung wol­len das nicht hinnehmen.