////

Stadtteilvertretung: Das Café Leo muss bleiben!

Café Leo

Die Stadt­teil­ver­tre­tung ‚mensch.müller‘ hat nach der letz­ten Sit­zung des Run­den Tischs Leo­pold­platz am 2. Febru­ar Fra­gen an Bezirks­bür­ger­meis­ter Ste­phan von Das­sel und Stadt­rä­tin Sabi­ne Weiß­ler. Das geplan­te, regel­mä­ßig durch­zu­füh­ren­de Inter­es­sen­be­kun­dungs­ver­fah­ren birgt aus Sicht der Stadt­teil­ver­tre­tung näm­lich Risi­ken. Wird das Café Leo in der heu­ti­gen Form bleiben?

Ermessen oder gesetzliche Verpflichtung?

Chris­toph Kel­ler (Foto: Ben Gross)

“Sozia­le Pro­zes­se brau­chen Kon­ti­nui­tät vor Ort – einen Bruch kön­nen wir uns nicht leis­ten. Nach Beschlüs­sen vom Janu­ar 2014, vom Okto­ber 2015, der  Online-Peti­ti­on zum Erhalt des Cafés mit mehr als 16.000 Unter­schrif­ten 2016 und unse­rer For­de­rung nach einer Geneh­mi­gung des Käl­te­schut­zes vom Janu­ar 2020 ist das Café Leo erneut in Gefahr”, fürch­tet Chris­toph Kel­ler, Co-Spre­cher des Bür­ger­gre­mi­ums. Daher for­dert die Stadt­teil­ver­tre­tung das Bezirks­amt auf, die Aus­schrei­bung für ein neu­es Café auf der Flä­che vom Café Leo fal­len zu las­sen und auf das geplan­te Inter­es­sen­be­kun­dungs­ver­fah­ren zu ver­zich­ten. Soll­te es jedoch, wie Bezirks­bür­ger­meis­ter Ste­phan von Das­sel im Inter­view mit dem Wed­ding­wei­ser erklärt hat, einen gesetz­mä­ßi­gen Zwang geben, alle vier Jah­re ein sol­ches Ver­fah­ren durch­zu­füh­ren, soll die­ser dar­ge­legt wer­den. Der ein­deu­ti­ge Wunsch nach einem Fort­be­stand des Cafés Leo in der heu­ti­gen Form sei, so Kel­ler, auch bei der Sit­zung des Run­den Tischs Leo­pold­platz deut­lich geworden.

Zivil­ge­sell­schaft­li­che und Bürger:innenbeteiligung sol­len aus Sicht des Bewoh­ner­gre­mi­ums ernst genom­men wer­den. Viel­leicht kön­ne im Rah­men des Ermes­sens auf ein Inter­es­sen­be­kun­dungs­ver­fah­ren ver­zich­tet wer­den, so die Hoff­nung von Kel­ler. Statt­des­sen sol­le ein dau­er­haf­ter Betrieb des Café Leo durch sei­nen aktu­el­len Betrei­ber sicher­ge­stellt und auch der Bau eines Käl­te­schut­zes am Café Leo end­lich geneh­migt wer­den. Denn beim Café Leo han­de­le es sich um ein seit zehn Jah­ren eta­blier­tes, preis­güns­ti­ges Ange­bot mit bewähr­ter sozio­kul­tu­rel­ler Funk­ti­on, an einem Ort, der gegen­wär­tig viel­fäl­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen aus­ge­setzt ist. Gera­de in die­ser Situa­ti­on benö­ti­ge der Leo­pold­platz Sta­bi­li­tät und sei auf den Wei­ter­be­trieb des Café Leo und das Enga­ge­ment sei­nes Betrei­bers ange­wie­sen, so die Stadtteilvertretung.

Die Stadtteilvertretung mensch.müller

Auf­ga­be der ehren­amt­lich täti­gen Stadtteilvertreter:innen ist es, die im Rah­men des Akti­ven Zen­trums und im Sanie­rungs­ge­biet Mül­ler­stra­ße vor­ge­se­he­nen Sanie­rungs- und För­der­maß­nah­men im Inter­es­se aller Bewohner:innen, Initia­ti­ven und Geschäfts­trei­ben­den aktiv mit­zu­ge­stal­ten. Dabei ist mensch.müller über­zeugt, dass der beson­de­re Charme des Wed­ding zu erhal­ten ist: Eine in Bezug auf Ein­kom­men, Bil­dungs­hin­ter­grund und eth­ni­scher Her­kunft sehr bunt gemisch­te Bevöl­ke­rung hat in der Regel einen von Tole­ranz und gegen­sei­ti­ger Anteil­nah­me bestimm­ten Umgang mit­ein­an­der gefun­den. Die Stadt­teil­ver­tre­tung möch­te die­se Mischung erhal­ten und die Kieze ent­spre­chend wei­ter­ent­wi­ckeln. Wich­ti­ge The­men sind eine ange­mes­se­ne Bürger:innenbeteiligung, eine hohe Auf­ent­halts- und Lebens­qua­li­tät in den Kiezen, Ver­kehrs­si­cher­heit und der Erhalt kul­tu­rel­ler und sozia­ler Viel­falt. Vor­aus­sicht­lich im Mai 2021 kön­nen neue Mit­glie­der in die Stadt­teil­ver­tre­tung gewählt wer­den. Wei­te­re Infos gibt es online, auf Face­book oder Insta­gram.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.