Mastodon
/////

Synagoge Gesundbrunnen:
Spurensuche nach Rabbiner Dr. Siegfried Alexander, 1924–1943

Foto von Alexander, Eliezer, Zigfrid
Digi­tal File : CAS 166608 Alex­an­der Sieg­fried, 1936, CD Sub­mit­ted by Cha­na Gold­wyn in 2018 Item ID 14119818 Rela­ted Coll­ec­tion Hall of Names pho­tos. Archi­val Signa­tu­re 15000/14119818 Cre­dit Yad Vashem

Im Gesund­brun­nen grün­de­ten jüdi­sche Anwoh­ner den Israe­li­ti­schen Reli­gi­ons­ver­ein Aha­was Achim (Aha­vas Achim) im Jahr 1899 in der Bad­stra­ße. In den ers­ten Jah­ren hat­te der Pri­vat-Syn­ago­gen­ver­ein wech­seln­de Rab­bi­ner. Im April 1924 über­nahm der ehe­ma­li­ge Feld­rab­bi­ner Dr. Sieg­fried Alex­an­der (*12.10.1886) die­se wich­ti­ge Auf­ga­be. Sei­ne Wirk­stät­te war nicht nur die Syn­ago­ge in der Prin­zen­al­lee 87. Eine Spu­ren­su­che rund um die Bad­stra­ße – dem jüdi­schen Vier­tel im Nor­den Berlins.

Alex­an­der und Ries: Zwei jüdi­sche Familien

Ber­lin: Im Früh­jahr 1919 gaben Dr. Sieg­fried Alex­an­der und Adel­heid Ries ihre Ver­lo­bung bekannt. Zu die­sem Zeit­punkt war Ada 21 Jah­re alt (*19.02.1897) und er bereits 33. Im Som­mer 1919 wur­de gehei­ra­tet. Bei­de stam­men aus jüdi­schen Fami­li­en. Sieg­fried Alex­an­der begann 1907 sein Stu­di­um, hat­te 1915 pro­mo­viert und leg­te 1918 sei­ne Rab­bi­nats­prü­fung ab.

Sieg­fried war der Sohn von Wil­helm Alex­an­der, der am 21.08.1857 in Brom­berg gebo­ren wur­de, und Fried­chen (Tina), geb. Joseph Cohn. Die Alex­an­ders sie­del­ten 1906 aus Lobsens/Posen nach Ber­lin über. Wil­helm Alex­an­der soll ein aus­ge­zeich­ne­ter Schof­ar-Blä­ser und täg­li­cher Syn­ago­gen-Besu­cher gewe­sen sein. Eben­falls über­lie­fert ist, dass die Eltern in den 1920er Jah­ren in der Wör­ther Stra­ße 36 wohn­ten. Zu sei­nem 80. Geburts­tag, im Jahr 1937, leb­te Wil­helm Alex­an­der im Jüdi­schen Alters­heim in der Ira­ni­schen Stra­ße, denn sei­ne Frau Fried­chen war am 06.08.1935 verstorben.

Ada war die Toch­ter von Dani­el Ries und Bet­ty, geb. Laza­rus, und wuchs in Ber­lin-Tier­gar­ten und Ber­lin-Tem­pel­hof auf. Bet­ty Ries kam 1941 in das Jüdi­sche Alters­heim in der Ira­ni­schen Stra­ße und wur­de am 25.01.1942 mit dem 10. Ost­trans­port nach Riga deportiert.

Ada und Sieg­fried beka­men drei Kin­der. Sie wuch­sen im Wed­ding und in der jüdi­schen Gemein­de auf. Noch 1939 konn­ten die Kin­der nach Paläs­ti­na und Eng­land flüchten.

Ein beson­de­rer Bund fürs Leben

Im Ers­ten Welt­krieg kämp­fen cir­ca 100.000 Juden für den deut­schen Kai­ser – zwi­schen 1914 und 1918 dien­ten rund 30 Feld­rab­bi­ner. Es gab eine gro­ße Begeis­te­rung unter den Juden für den Ers­ten Welt­krieg, so der Buch­au­tor Avi Pri­mor im Spie­gel-Inter­view 2014.

Alle drei Söh­ne von Wil­helm Alex­an­der dien­ten im Ers­ten Welt­krieg. Sieg­fried Alex­an­der erhielt für sei­ne Diens­te das Eiser­ne Kreuz zwei­ter Klas­se. Der Sohn Hugo Alex­an­der nahm am rumä­ni­schen Feld­zug teil und Dr. Erich Alex­an­der war erst unter der Waf­fe und dann als Feld­zahn­arzt tätig. Spä­ter wohn­te der Zahn­arzt in der Schön­hau­ser Allee 44. Er starb mit nur 44 Jah­ren am 04.07.1935.

Die Zeit im Krieg hat­te Dr. Sieg­fried Alex­an­der geprägt. Er war Mit­glied des im Jahr 1920 gegrün­de­ten Reichs­bund jüdi­scher Front­sol­da­ten (RjF). In der dazu­ge­hö­ri­gen Zeit­schrift „Der Schild“ erschie­nen Beträ­ge von und über ihn. Sehr inter­es­sant ist ein Bei­trag von ihm aus dem Dezem­ber 1937: „In der Syn­ago­ge Prin­zen­al­lee, wo ich seit fast vier­zehn Jah­re amtie­re, herrscht die alt-tra­di­tio­nel­le Gepflo­gen­heit, zwei­mal im Jah­re, (am Ver­söh­nungs­ta­ge und Peß­ach) bei der See­len­fei­er die Namen der ver­stor­be­nen Mit­glie­der und deren Ange­hö­ri­ge durch den Rab­bi­ner zur Ver­le­sung zu brin­gen. (…) Selbst­re­dend ver­le­se ich, seit­dem ich hier im Amte bin, beim jedes­ma­li­gen Namens­auf­ruf auch die aus unse­rer klei­nen enge­ren Gemein­de Aha­was Achim gefal­le­nen Kame­ra­den; es han­delt sich um unge­fähr 20, etwa 10% aller Aufgerufenen“.

Somit gab es auch Juden aus dem Wedding/Gesundbrunnen, die im Ers­ten Welt­krieg für den Kai­ser kämp­fen und ihr Leben ver­lo­ren. Den­je­ni­gen, die den Krieg über­lebt und Aus­zeich­nun­gen bekom­men hat­ten, fiel es beson­ders schwer, die Aus­gren­zung in den 1930er zu ertra­gen. Noch im Sep­tem­ber 1937 – auch in den 1920er Jah­ren – gab es auf dem Ehren­feld in Wei­ßen­see eine Trau­er­frei­er für die gefal­le­nen jüdi­schen Sol­da­ten. Bei der Ver­an­stal­tung 1937, cir­ca 1.500 Ber­li­ner Kame­ra­den waren anwe­send, sprach auch Dr. Sieg­fried Alex­an­der. Wahr­heit, Recht und Frie­de setz­te er mit dem Hel­den­tod der Kame­ra­den in Verbindung.

Vom Krieg in die Synagoge

Gegrün­det wur­de der Reli­gi­ons­ver­ein Aha­was Achim 1899. Die eins­ti­ge Syn­ago­ge in der Prin­zen­al­lee 87, fei­er­lich ein­ge­weiht 1910, hat­te cir­ca 300 Plät­ze. Die Män­ner saßen unten und Frau­en auf der Empo­re. Nach dem Ers­ten Welt­krieg war Sieg­fried Alex­an­der zunächst Lan­des­rab­bi­ner in Köthen/Anhalt und Rab­bi­ner von Saar­brü­cken. Als er die Rab­bi­nats­stel­le beim Reli­gi­ons­ver­ein Aha­was Achim annahm, war er 38 Jah­re alt. Seit 1922 war die Stel­le nicht besetzt. Sein Vor­gän­ger Rab­bi­ner Dr. Arthur Rosen­thal wirk­te von 1920 bis 1922.

Dr. Sieg­fried Alex­an­der wur­de am Vor­abend des Pessach-Fes­tes 1924 in der Syn­ago­ge Prin­zen­al­lee in das Rab­bi­nats­amt ein­ge­führt. Die Syn­ago­ge war bis auf den letz­ten Platz besetzt. Chor­ge­sang und Har­mo­ni­um beglei­ten den neu­en Rab­bi­ner zum Altar. David Wol­pe, Mit­be­grün­der der Gemein­de sowie Reprä­sen­tant des Jüdi­schen Kran­ken­hau­ses, sag­te: „Wir alle, jung und alt, vor allem aber die Kran­ken und Lei­den­den, war­ten auf den Leh­rer und Trös­ter; und Sie wer­den rei­ches Arbeits­feld bei uns fin­den. Aber die­se Betä­ti­gung wird Ihnen Freu­de machen, denn wir brin­gen Ihnen von vorn­her­ein unse­re Hän­de und unse­re Her­zen ent­ge­gen, um Ihnen den erns­ten, schwe­ren Beruf nach Mög­lich­keit zu erleich­tern.“ Anschlie­ßend hielt der neue Rab­bi­ner sei­ne ers­te Antritts­pre­digt in der fest­lich erleuch­te­ten Syn­ago­ge. Er dank­te Gott dafür, dass er ihn hier­her zu kom­men für wür­dig befun­den hat­te. Der Jun­gend wol­le er ein Leh­rer und Erzie­her, den Alten ein Freund und Bera­ter, den Kran­ken und Lei­den­den ein Hel­fer und Trös­ter sein. Mit einem Gebet schloss die Feier.

Am 10. Novem­ber 1929 fei­er­te die Gemein­de ihr 30-jäh­ri­ges Bestehen. Rab­bi­ner Dr. Alex­an­der ver­öf­fent­lich­te im Israe­li­ti­schen Fami­li­en­blatt einen Rück­blick mit­samt Erwäh­nung der ers­ten Zusam­men­künf­te und dem ers­ten gemein­sa­men Cha­nuk­ka­fes­tes 1899 in einem Gar­ten­häus­chen in der Bad­stra­ße. Die­ses Jubi­lä­um erleb­ten vie­le der Mit­be­grün­der noch. Eini­ge waren jedoch im Ers­ten Welt­krieg gefal­len und eini­ge neue Mit­glie­der ent­de­cken die klei­ne Gemein­de im Nor­den. Vie­le jüdi­sche Fami­li­en leb­ten und arbei­te­ten in der Bad­stra­ße sowie den unmit­tel­ba­ren Neben­stra­ßen. Sie hat­ten Läden und Geschäftsräume.

Immer vie­le Aufgaben

Rab­bi­ner Dr. Alex­an­der war in ers­ter Linie für den Reli­gi­ons­ver­ein Aha­was Achim tätig und somit befand sich sei­ne Wirk­stät­te an der Prin­zen­al­lee 87. Neben dem Got­tes­dienst, Lehr­ver­an­stal­tun­gen, Jugend­got­tes­dienst, Min­cha und Toten­fei­ern wur­de die 1910 ein­ge­weih­te Syn­ago­ge im Som­mer 1935 reno­viert und am 16.08.1935 wiedereröffnet.

Es gab zahl­rei­che Ver­an­stal­tun­gen in der Syn­ago­ge. Auch hielt Rab­bi­ner Alex­an­der vie­le Vor­trä­ge über das jüdi­sche Leben, die Gemein­schaft und ihre Beson­der­hei­ten in ande­ren jüdi­schen Ein­rich­tun­gen. Am 05.05.1936 spra­chen Rab­bi­ner Dr. Har­ry Levy, Rab­bi­ner Broch und Bru­no Ben­der über „Paläs­ti­na oder Erez-Jsra­el“. Es wur­de berich­tet, dass zahl­rei­che Besu­cher der Mis­ra­chi-Grup­pe bei­tra­ten. Im März 1938 fan­den the­ma­tisch ähn­li­che Ver­an­stal­tun­gen statt. Ziel war es, dass die jüdi­sche Bevöl­ke­rung nach Paläs­ti­na auswandert. 

Rab­bi­ner Alex­an­der war neben sei­ner Tätig­keit in der Syn­ago­ge in der Prin­zen­al­lee 87 auch im Jüdi­schen Kran­ken­haus tätig und der Seel­sor­ger im Jüdi­schen Alten­heim vis-à-vis vom Kran­ken­haus. Sowohl im Kran­ken­haus als auch im Alters­heim gab es jeweils eine Syn­ago­ge. Die­se bei­den Ein­rich­tun­gen unter­schei­den das jüdi­sche Leben im Wed­ding von allen ande­ren Ber­li­ner Stadt­tei­len. Es ging um die medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung der jüdi­schen Bevöl­ke­rung und die Für­sor­ge für mit­tel­lo­se jüdi­sche Senio­ren, die meist kaum Besitz hat­ten und daher heu­te in Ver­ges­sen­heit gera­ten sind. 

An einer die­ser Adres­sen soll­te ein Stol­per­stein liegen

Den ers­ten Ein­trag einer Wohn­an­schrift von Rab­bi­ner Dr. Alex­an­der gibt es im Ber­li­ner Adress­buch von 1926. Dem­nach wohn­te er in der Bad­stra­ße 44. Dies war sei­ne Adres­se für die nächs­ten Jahre. 

Anschlie­ßend gibt es ab 1932 wech­seln­de Wohn­an­schrif­ten: Bad­stra­ße 38/39 (1932, 1933), Exer­zier­stra­ße 11a bzw. Ira­ni­sche Stra­ße 2 – im Jüdi­schen Kran­ken­haus – und in der Kolo­nie­stra­ße 11 (1938, 1939). Der Rab­bi­ner wird letzt­mal im Ber­li­ner Adress­buch von 1941 mit der Adres­se Ira­ni­sche Stra­ße 2 auf­ge­führt. Auf der Depor­ta­ti­ons­lis­te wird als Wohn­adres­se: Chaus­see­stra­ße 18 b/Nossek, angegeben.

Exkurs über ein unbe­kann­tes, zer­stör­tes Wohn- und Geschäfts­haus: Gus­tav Nos­sek war Jude, ihm gehör­ten vier Grund­stü­cke (u.a. Chaus­see­stra­ße 17/18), die 1939 auf 1,5 Mio. Mark geschätzt wur­den. An der Adres­se Chaus­see­stra­ße 18 führ­te er ein Geschäft für Damen­hü­te (seit 1908). Sei­ne Hut­fa­bri­k/-Geschäft gab es bis 1939. Aus Archiv­un­ter­la­gen war zu ent­neh­men, dass die Grund­stü­cke Chaus­see­stra­ße 17/18 in einer Zwangs­ver­stei­ge­rung am 26.8.1943 ange­bo­ten wur­den. Heu­te befin­det sich in der Chaus­see­stra­ße 18 ein Neu­bau. Unbe­kannt ist die eins­ti­ge Anzahl jüdi­scher Bewoh­ner in der Chaus­see­stra­ße 18 – laut Jüdi­schem Adress­buch von 1931/32 wohn­te hier Doris Cro­ner. Gus­tav Nos­sek über­leb­te mit sei­ner Frau Rahel den Holo­caust – sie wur­den 1943 nach The­re­si­en­stadt depor­tiert. Im Janu­ar 1945 kamen sie völ­lig mit­tel­los in der Schweiz an, wohn­ten in einer Flücht­lings­un­ter­kunft und stell­ten einen Rei­se­an­trag nach Aus­tra­li­en, wo die Toch­ter und der Schwie­ger­sohn leb­ten. Am 31. Juli 1947 beka­men sie die Reiseausweise.

Ost­trans­port 36

Die Syn­ago­ge in der Prin­zen­al­lee wur­de beim Novem­ber­po­grom 1938 stark beschä­digt. Anschlie­ßend blieb die Syn­ago­ge geschlos­sen. Von da ab war Rab­bi­ner Dr. Alex­an­der haupt­säch­lich im Jüdi­schen Kran­ken­haus und Jüdi­schen Alten­heim tätig. Von 1941 bis 1943 wur­den die Bewoh­ner des Alten­heims deportiert.

Rab­bi­ner Dr. Sieg­fried Alex­an­der wur­de nach 19 Jah­ren im Wed­ding am 12.03.1943 mit Trans­port 36 nach Ausch­witz depor­tiert, wo er wahr­schein­lich auch ermor­det wur­de. Er über­leb­te den Holo­caust nicht. Im Wedding/Gesundbrunnen erin­nert bis heu­te kei­ne Tafel an den lang­jäh­ri­gen Seel­sor­ger und Rabbiner.

Bild­quel­len: Yad Vas­hem – Zen­tra­le Daten­bank der Namen der Holo­caust­op­fer; Jüdi­sches Muse­um Ber­lin (JMB)

Lite­ra­tur: Sabi­ne Hank, Uwe Hank, Her­mann Simon (2013): Feld­rab­bi­ner in den deut­schen Streit­kräf­ten des Ers­ten Welt­krie­ges, Berlin.

Carsten Schmidt

Zum Autor: Carsten Schmidt (Dr. phil.), promovierte am Friedrich-Meinecke-Institut der FU Berlin. Sein Interessensschwerpunkt für Stadtgeschichte verfolgt einen interdisziplinären Ansatz zwischen Gesellschaft- und Architekturgeschichte. Er ist Autor des Buchs: Manhattan Modern. Im Frühjahr erscheint sein Buch Bittersweet - Jüdisches Leben im Roten Wedding 1871–1929 Zu finden ist er auch auf Twitter.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.